Gibt es endlich eine Lösung in der Libyen-Krise?
publiziert: Samstag, 27. Mrz 2010 / 19:37 Uhr

Tripolis - Der italienische Premierminister Silvio Berlusconi und Spaniens Aussenminister Miguel Angel Moratinos haben einen weiteren Vermittlungsversuch im Streit zwischen der Schweiz, Libyen und der EU unternommen.

Gaddafi und Berlusconi betonten ihre Freundschaft am Gipeltreffen.
Gaddafi und Berlusconi betonten ihre Freundschaft am Gipeltreffen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Sie trafen sich am Rande des Gipfeltreffens der arabischen Liga mit dem libyschen Premierminister Baghdadi Ali al Mahmudi. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf diplomatische Quellen. Demnach soll eine Lösung der Krise unmittelbar bevorstehen.

 Zuvor hatten bereits spanische Medien berichtet, Moratinos werde bei seinem Besuch in der libyschen Stadt Sirte versuchen, die Visa-Affäre zu einem guten Ende zu führen.

Tripolis hatte in den vergangenen Wochen keine Visa mehr für EU-Bürger ausgestellt, nachdem die Schweiz über 150 prominente Libyer auf eine schwarze Liste gesetzt hatte und ihnen so die Einreise in den Schengenraum verwehrte.

«Nichts Neues zu erwarten»

Die Visa-Sperre war als Druckmittel zur Befreiung des Geschäftsmanns Max Göldi und dem unterdessen zurückgekehrten Rachid Hamdani von der Schweiz verfügt worden. Die EU wurde dadurch in den Streit zwischen Libyen und der Schweiz involviert und übte ihrerseits Druck auf die beiden Konfliktparteien aus.

Am Donnerstag hob die Schweiz die Visa-Sperre gegen die libysche Elite auf. Der spanische Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero forderte daraufhin Tripolis auf, die Einreiseverbote gegen EU-Bürger sofort aufzuheben und ihnen wieder Visa auszustellen. Die Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard zeigte sich am Freitag zuversichtlich, dass der Konflikt bald gelöst und Göldi freigelassen wird.

Laut Salah Zahaf, dem libyschen Anwalt von Max Göldi, gibt es derzeit jedoch keine Anzeichen für eine Freilassung des Schweizers. Es sei auch für kommende Woche «nichts Neues» zu erwarten, sagte der Anwalt gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Libyens Aussenminister Moussa Koussa sagte, Libyen werde sich «vielleicht heute, vielleicht morgen» zur Affäre rund um die Schengen-Visa äussern. «Im Moment sind wir sehr beschäftigt», sagte er am Rande des Gipfels der Arabischen Liga.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Libyen hat am Dienstag ... mehr lesen
Die Schweiz fordert von Libyen das Ende der willkürlichen Inhaftierungen.
Max Göldi: Miese Haftbedingungen.
Bern - Max Göldi darf kurz Luft ... mehr lesen
Tripolis - Die Haftbedingungen von ... mehr lesen
Von Seiten des Gefängnisses sei ihm versichert worden, dass das Mögliche gemacht werde, um eine bessere Lösung für Herrn Göldi zu finden. (Symbolbild)
Libyen fordert laut Moussa Koussa weiterhin ein internationales Schiedsgericht. (Symbolbild)
Tripolis - Die Krise Libyens mit der ... mehr lesen 1
Tripolis - Die EU und Libyen haben ... mehr lesen 33
Zapateros Druck zeigt Wirkung
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ehrengast Silvio Berlusconi war am Morgen von Machthaber Muammar Gaddafi empfangen worden.
Tripolis - «Nichts Neues» in Sachen Max Göldi gibt es nach Angaben von dessen Anwalt in der libyschen Hauptstadt Tripolis zu berichten. Es sei für diese Woche auch nichts Neues zu ... mehr lesen
Offenbar steht die Schweizer Geisel Max Göldi in Libyen kurz vor der Freilassung. Am heutigen Gipfel der Arabischen Liga ist neben Spaniens Premier Zapatero auch Italiens Ministerpräsident Berlusconi vertreten. Beide wollen sich für die Freilassung Göldis einsetzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. Wie Regierungschef Ali Seidan am Samstag sagte, wurden bei den Auseinandersetzungen vom Donnerstag zudem mehrere Menschen verletzt. mehr lesen  
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten