Gier, Dummheit, Rezession
publiziert: Donnerstag, 17. Jan 2008 / 10:56 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Jan 2008 / 20:18 Uhr

19 Meldungen im Zusammenhang
Anfangs war es eine kleine Krise und man grinste noch über die blöden US-Banken, die auf geplatzten Hypotheken sassen. Doch nach und nach verdüsterten sich die Mienen auch in Europa um spätestens mit den UBS-Abschreibern in das pure Entsetzen über zu gehen. Und die Stimmung wurde seither nicht besser.

Das Muster wiederholte sich dabei für ein Weilchen: Ja, die Korrekturen und Abschreiber seien zwar gross, aber jetzt habe man alles aus den Büchern raus und man könne sauber weiter machen. Bis zur nächsten Runde. Unterdessen ist man soweit, dass nicht mal die 18 Milliarden, die eben von der Citigroup abgeschrieben wurden, als das Ende des schwarzen Lochs namens «Sub-Prime-Mortgages» angesehen werden.

Nun wird sogar von einer Rezession gesprochen, davon, dass die Weltwirtschaft schrumpfen könnte. Dieses Schreckenszenario schockt momentan die Welt und immer wieder taucht die Frage auf, wie es denn so weit habe kommen können.

Die Antwort ist so banal wie erschreckend: Pure Gier, Opportunismus und bewusstes Wegsehen sind die Quellen dieses Übels, das nun droht, die Welt mal wieder in eine Abwärtsspirale zu stürzen.

Während den letzten Jahren wurde von EU-Gegnern und Neo-Liberalen immer wieder voller Häme die Untauglichkeit und Verknorztheit der hiesigen Länder bemängelt, die im Vergleich zu den USA so wenig Wachstum hätten. Jene wenigen Kritiker (in der Schweiz zum Beispiel Mathias Binswanger von der Fachhochschule in Olten und Fredmund Malik vom MZSG), welche die Schwächen des US-Wunders erkannten und auch nannten, wurden ignoriert und teilweise angefeindet.

Doch Tatsache war, dass ein guter Teil des US-Wachstums nicht auf Produktivität, sondern auf reinem Pump beruhte – Stichwort: Sub-Prime-Hypotheken. Irgendwann konnten die grosszügigen US-Banken ihre Kreditpolitik nicht mehr rechtfertigen und suchten nach neuen Methoden, Geld ausleihen zu können.

Die geniale Idee war, Leuten mit kleinem Einkommen Hypotheken zu geben, damit die sich ein Haus leisten könnten. Die gestaffelten Zinsen würden nach und nach höher werden, aber mit guter Abklärung der Verhältnisse war das alles machbar und in Ordnung. Diese Hypotheken waren sowohl für die Kunden als auch die Banken attraktiv.

Zu attraktiv. Als es längst keine «tragbaren» Kunden mehr gab, also Leute, mit der Chance, diese Sub-Prime-Kredite zu bedienen, schrien die Banken trotzdem noch nach mehr. Denn sie hatten die bisherigen Hypotheken zu guten Preisen weiter verkauft und wollten nicht auf das tolle Geschäft verzichten. Hier wurde es dann kriminell. Hypotheken wurden ohne Hinsehen vergeben, ja geradezu verramscht, gebündelt und weiter verscheuert. Anhand der katastrophalen Ausfälle gibt es gar keine andere Folgerung: Es wurde bestenfalls mit krimineller Nachlässigkeit unter Missachtung der Sorgfaltspflicht, schlimmstenfalls vorsätzlich kriminell gehandelt.

Das ganze funktionierte nur, weil die Anfangszinsen so niedrig waren und die faulen Kredite, als beste Ware verpackt, weiter verkauft wurden. So floss auch viel Geld aus dem so trägen Europa in die US-Wirtschaft und finanzierte das tolle Wachstum mit, das Europa wiederum vorgehalten wurde.

Es war eigentlich ein Pyramidenspiel und die Boni, die den Bankmanagern der betreffenden Institute und Abteilungen jahrelang gezahlt wurden, sind jene Summen, die bei solchen Betrügereien von denen, die an der Spitze stehen, abkassiert werden. Dass es in diesem Jahr keine Boni gibt, ist dabei ein schwacher Trost, müssten doch eigentlich auch jene Zahlungen, die aus den Pseudogewinnen seit ca. 2002 erwirtschaftet wurden, zurückgefordert werden, denn dies waren ja Erträge aus betrügerischen Tätigkeiten.

Die Frage ist einfach: Wann wird es von den internationalen Käufern dieser Luft-Hypotheken Klagen gegen die Verkäufer - diverse US-Banken – geben? Und wird das US-Bankensystem solche Klagen überleben? Die Ansprüche aus Prozessen dieser Art könnten gigantisch werden.

Fraglich, ob sich diese Krise auf die drei Elemente Gier, Dummheit und Rezession beschränken lässt... oder ob auch noch der Niedergang der grössten Volkswirtschaft der Welt mit all den unabsehbaren Folgen ansteht.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die UBS geht weiterhin ... mehr lesen
UBS sieht auch bei den Schweizer Industrieunternehmen keine baldige Erholung.
Verwaltungsratspräsident Marcel Ospel machte auf die schwierige Lage der UBS aufmerksam, die 2007 wegen der US-Kreditkrise einen Verlust von 4,4 Mrd. Fr. eingefahren hatte.
Basel - Die Aktionäre der in Schieflage geratenen UBS haben an der ausserordentlichen Generalversammlung am Mittwoch in Basel den Weg für den Einstieg neuer Grossaktionäre freigemacht. ... mehr lesen
Bern - Um sich aus der US-Kreditkrise ... mehr lesen
UBS-Konzernchef Marcel Rohner: Die UBS werde alle grossen US-Engagements, auf denen sie 2007 Geld verloren habe, offen legen.
Die neuen Grossaktionäre werden der UBS sehr genau auf die Finger schauen.
Zürich - Der Banken-Experte Hans ... mehr lesen
Tokio - Der Dollar ist nach der ... mehr lesen
Auch der Euro wurde etwas schwächer gehandelt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Laut der US-Notenbank soll der jüngste Zinsschnitt die Risiken für die Wirtschaft mindern.
Washington - Die US-Notenbank ... mehr lesen
New York - Starke Kursgewinne im ... mehr lesen
Bank of America hatte am Dienstag über drastische Gewinnrückgänge berichtet.
Nouriel Roubini: «Es ist derzeit keine Frage mehr, ob es eine weiche oder harte Landung der Wirtschaft in USA geben wird, sondern nur noch, wie hart die Landung wird».
Davos - Der Auftakt des WEF in ... mehr lesen
Tokio - Die Europäische Zentralbank ... mehr lesen
EZB-Chef Jean-Claude Trichet ist die Inflation in der Euro-Zone zu hoch.
Die Schweizer Börse hatte in den letzten Tagen eine Achterbahnfahrt wie selten zuvor durchgemacht.
Zürich - Die Schweizer Börse SWX ... mehr lesen
Die US-Notenbank reagierte auf die weltweiten Kursverluste an den Börsen.
Washington - Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins überraschend um 0,75 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent gesenkt. Sie reagierte damit auf die Talfahrt an den internationalen Börsen und die Angst ... mehr lesen
Zürich - Nach der überraschenden ... mehr lesen
Zu Beginn kündigten sich weitere Verluste an.
Die Börse in San Paulo büsste fast sieben Prozent ein.
Zürich - Panikverkäufe haben an den ... mehr lesen
Zürich - Panikverkäufe haben an den ... mehr lesen
Swiss Re sackten rund zehn Prozent ab.
Erst Banken, dann Versicherungswerte: Die Krise hat eine Eigendynamik entwickelt. (Archivbild)
Tokio/Singapur - Die Verluste an ... mehr lesen
Frankfurt - Europas Banken sind laut ... mehr lesen
Die Bedingungen für eine Kreditvergabe dürften sich weiter verschärfen.
Gemäss US-Präsident Bush dürfe das Programm nur vorübergehenden Charakter haben.
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat erneut massiv in den Geldmarkt ... mehr lesen
Wegen der Kreditkrise hatte die EZB wiederholt zusätzliches Geld in den Markt gepumpt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten