Ja zu Steuern auf Leistungen der Sozialhilfe

Gleichstellung von Working Poor und Sozialhilfebezüger

publiziert: Donnerstag, 9. Dez 2010 / 14:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Dez 2010 / 20:51 Uhr
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf erklärte sich mit dem Anliegen einverstanden.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf erklärte sich mit dem Anliegen einverstanden.

Bern - National- und Ständerat sind sich einig darin, dass Unterstützung der Sozialhilfe besteuert und im Gegenzug das Existenzminimum entlastet werden soll. Wegen offener Fragen änderte der Nationalrat eine Motion des Ständerates aber in einen Prüfungsauftrag um.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die grosse Kammer folgte am Donnerstag der Mehrheit der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK). Die anvisierte Änderung sieht vor, dass Leistungen der Sozialhilfe so wie Erwerbseinkommen der Einkommenssteuer unterstellt werden.

Zugleich soll mit einer Steuergesetzrevision das Existenzminimum von Steuern entlastet werden. Ziel ist, dass Working Poor steuerlich nicht mehr schlechter dastehen als Sozialhilfebezüger. Das Geschäft geht zurück in den Ständerat.

Offene Fragen

Trotz der Einigkeit gebe es Fragen, begründete WAK-Sprecherin Lucrezia Meier-Schatz (CVP/SG) den Prüfungsauftrag. Etwa sei offen, wie das Existenzminimum definiert werden soll und ob regionale Unterschiede berücksichtigt werden könnten.

Auch sei nicht klar, ob die Besteuerung der Sozialhilfeleistungen nicht zur Folge hätte, dass die Behörden mehr Sozialleistungen bezahlen müssten, damit die neu anfallenden Steuern entrichtet werden könnten. Auch dieser Punkt müsse geprüft werden.

Die Besteuerung von Sozialhilfe würde laut Meier-Schatz dazu führen, dass eine Besteuerung von Sozialhilfeleistungen die Schwelle senken würde, eine Arbeit anzunehmen.

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf erklärte sich einverstanden mit dem Anliegen. Steuersystematisch und auch sachlich sei es richtig, wenn auch politisch vielleicht nicht allzu leicht umsetzbar.

Die Existenzsicherung sei in der Bundesverfassung verankert. Der Bundesrat habe aber nicht die Kompetenz, den Kantonen vorzuschreiben, dass und wie sie das Existenzminimum von den Steuern zu befreien haben. Bei der Bundessteuer ist das Anliegen faktisch erfüllt.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit der Besteuerung von Sozialhilfeleistungen und der ... mehr lesen
Heute werden Sozialhilfeleistungen nicht besteuert.(Symbolbild)
Weniger Armut als letztes Jahr.
Neuenburg - Der Anteil der ... mehr lesen
Moment mal
Wenn man Sozialhilfe bezieht, muss man die sobald man finanziell in der Lage dazu ist, diese wieder vollumfänglich zurückzahlen.

Also müsste man ja die Steuern die man darauf bezahlt hat, dann auch wieder zurückerhalten oder?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten