Globaler Kampf gegen Aids

publiziert: Freitag, 2. Jun 2006 / 22:35 Uhr

New York - Im Kampf gegen Aids hat sich die Weltgemeinschaft darauf verständigt, die Aufwendungen zur Aufklärung, Prävention und Behandlung von HIV-Infektionen bis 2010 fast zu verdreifachen. Die Schweiz unterstützt die Erklärung.

Die aktuelle Anti-Aids Werbung mit dem Sujet Fechten.
Die aktuelle Anti-Aids Werbung mit dem Sujet Fechten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Damit würde die internationale Gemeinschaft in fünf Jahren zwischen 20 bis 23 Milliarden Dollar jährlich aufwenden, um das tückische HI-Virus unter Kontrolle zu bekommen.

Diese Zusage ist Teil einer Politischen Erklärung, welche die UNO-Mitgliedstaaten zum Abschluss einer dreitägigen Aids-Konferenz in New York verabschieden wollten. Das Ende der hochrangigen Zusammenkunft wird für die Nacht zum Samstag erwartet.

In dem Strategiepapier versprechen die Vereinten Nationen ausserdem, ihr «Ziel des universellen Zugangs zur Vorsorge, Behandlung, Pflege und Unterstützung» von HIV-Infizierten so weit wie möglich zu erfüllen.

Aufklärungskampagnen für junge Menschen

Spezielle Aufklärungskampagnen für junge Menschen, unter anderem durch die Massenmedien, sowie die Empfehlung von Kondomen sollen dafür sorgen, dass künftige Generationen frei von HIV sind.

Darüber hinaus verpflichtet sich die internationale Gemeinschaft, allen Schwangeren weltweit freien Zugang zu HIV-Tests und bei Bedarf zu Aids-Medikamenten zu verschaffen.

Das HI-Virus hat seit Entdeckung der ersten Fälle vor 25 Jahren mehr als 65 Millionen Menschen angesteckt und 25 Millionen getötet. UNO- Generalsekretär Kofi Annan bezeichnete HIV/Aids in einer Rede vor der UNO-Vollversammlung als «die grösste Herausforderung dieser Generation».

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Genfer Aidsforscher haben ... mehr lesen
Aus der Unterbrechung der Behandlung entstehen laut Untersuchung keine Nachteile.
Atripla wurde an 244 HIV-positiven Erwachsenen getestet.
Washington - Statt der üblichen ... mehr lesen
Bern - Die Ausbreitung von Aids hat ... mehr lesen
Das südliche Afrika ist am meisten betroffen. Bild: Elton John bei einer Kampagne in Durban/SA.
Vier von fünf Personen wissen, wie sie sich ansteckten.
Bern - HIV-Infizierte liefern Hinweise für die Aids-Prävention. Seit Juli 2005 werden während eines Jahres Neu-Infizierte gezielt befragt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten