Golf von Mexiko: Ölbohrungen wieder erlaubt

publiziert: Dienstag, 22. Jun 2010 / 20:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Jun 2010 / 22:35 Uhr

New Orleans - Ein US-Gericht hat den von US-Präsident Barack Obama verhängten Öl-Bohrstopp im Golf von Mexiko aufgehoben. Das sechsmonatige Moratorium, mit dem Obama auf die Ölkatastrophe im Golf reagiert hatte, sei rechtswidrig.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies entschied ein Bundesgericht in New Orleans und entsprach damit der Klage von 32 Öl-Unternehmen. Das Weisse Haus kündigte an, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Anwalt David Rosenblum, der mehrere der 32 klagenden Unternehmen vertritt, hatte am Montag bei einer Gerichtsanhörung in New Orleans erklärt, der sechsmonatige Bohrstopp sei willkürlich und bestrafe die gesamte Branche.

Es gebe im Golf von Mexiko «ein ganzes Ökosystem von Unternehmen, die durch dieses Moratorium jeden Tag geschädigt» würden. Der Rechtsvertreter der US-Regierung, Guillermo Montero, machte geltend, dass die Sicherheitsstandards nach der Ölkatastrophe zunächst auf den Prüfstand gestellt werden müssten.

Die von BP betriebene Ölplattform «Deepwater Horizon» war am 20. April explodiert und zwei Tage später gesunken. Seitdem sprudeln Millionen Liter Rohöl aus dem lecken Bohrloch ins Meer und verschmutzen die Küsten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Regierung hat ... mehr lesen
Das Ende Mai verhängte Moratorium hat zur Schliessung von 33 Bohrinseln geführt.
Der Trichter für das auslaufende Öl im Golf von Mexiko wurde wieder installiert.
Washington - BP hat das Auffangsystem für das im Golf von Mexiko auslaufende Öl wieder über dem Bohr-Leck installiert. Der Trichter fange wieder Öl und Gas auf, teilte der Mineralölkonzern ... mehr lesen
Washington - Die US-Regierung ... mehr lesen 3
Obama will nach dem Gerichtsurteil ein neues Bohr-Moratorium.
Die Obama-Regierung schickt BP die dritte Millionen-Rechnung im Wert von 51,4 Millionen Dollar.
Washington - Die US-Regierung hat ... mehr lesen
Washington - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Ölfirmen und Zulieferer rechnen mit hohen Einbussen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
BP hat die Ölkatastrophe vollkommen unterschätzt.
Washington - Einen Tag nach seiner ... mehr lesen
Washington - Die Schäden durch die Ölpest im Golf von Mexiko könnten sich allein im US-Bundesstaat Louisiana auf bis zu 100 Milliarden Dollar belaufen. Das ist fünf Mal so viel Geld, wie der Ölkonzern BP bis 2013 in seinen Entschädigungsfonds einzuzahlen beabsichtigt. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der ...
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die Änderung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Mit der neuen Regelung im UWG werden Paritätsklauseln bezüglich Preis, Verfügbarkeit oder Konditionen in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Beherbergungsbetrieben verboten. mehr lesen 
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei ... mehr lesen  
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen  
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, ... mehr lesen  
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten