Google bringt 500'000 Bücher aufs Handy

publiziert: Samstag, 7. Feb 2009 / 13:59 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Feb 2009 / 14:58 Uhr

Mountain View - Der Internetkonzern Google hat eine mobile Version seines Buchsuchdienstes Google Book veröffentlicht. Der Service, der bislang nur von Desktop-Computern aus nutzbar gewesen ist, ermöglicht nun auch Besitzern eines Apple iPhones oder G1-Handys eine Volltextsuche in digitalisierten Büchern.

In erster Linie werden englischsprachige Klassiker verfügbar sein.
In erster Linie werden englischsprachige Klassiker verfügbar sein.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Einfach auf dem Handy lesen

Google Books

«Mit der aktuell vorgestellten Version setzen wir einen weiteren wichtigen Schritt im Rahmen unseres Buch-Digitalisierungsprojekts, das gegenwärtig bereits über sieben Mio. Werke umfasst», stellt Google-Sprecher Stefan Keuchel fest.

Für die mobile Variante seien derzeit innerhalb der USA über 1,5 Mio. digitalisierte Bücher verfügbar. «Ausserhalb der Vereinigten Staaten existieren zurzeit rund 500'000 digitale Werke. Ein Grossteil davon ist in englischer Sprache, aber auch einige deutschsprachige Titel stehen schon zum Abruf bereit», so Keuchel.

Trend zu mobiler Nutzung

«Der Trend geht deutlich in Richtung mobile Nutzung. Indem wir das Angebot der Google Buchsuche auch auf Handy-Besitzer erweitern, tragen wir diesem Trend Rechnung», erklärt Keuchel. Längerfristiges Ziel sei es, den Nutzern von mobilen Geräten den Zugriff auf alle verschiedenen Arten von Informationen zu ermöglichen.

Dass die Anzahl der aktuell verfügbaren digitalisierten Bücher sich innerhalb und ausserhalb der USA unterscheide, sei ein Resultat der unterschiedlichen Coypyright-Situation. «Wir setzen im Zuge unseres Digitalisierungsengagements bewusst eher auf einen konservativeren Ansatz.

Keine Copyright-Probleme

Das bedeutet, dass wir in der Praxis nur solche Bücher digitalisieren, bei denen wir ganz genau wissen, dass es keinerlei Probleme bezüglich des Urheberrechts gibt», erläutert Keuchel. Bei vielen der derzeit verfügbaren Titel seien etwa die Copyright-Ansprüche der Urheber bereits ausgelaufen.

«Zurzeit haben wir vor allem Klassiker beispielsweise von William Shakespeare, Jane Austen oder Charles Dickens im Programm. Wir werden das Angebot aber kontinuierlich ausbauen», meint Keuchel.

Volltextsuche möglich

Der Google-Sprecher ist davon überzeugt, dass das Lesen von Büchern auf mobilen Endgeräten bei den Usern zunehmend gefragt werden wird. «Die mobile Nutzung von digitalisierten Büchern ist perfekt dazu geeignet, um sich unterwegs die Zeit zu vertreiben. Durch die Möglichkeit der Volltextsuche lässt sich beispielsweise auch schnell ein bestimmtes Zitat klären», betont Keuchel.

Um die Übertragung eines ursprünglich gedruckten Werks auf verhältnismässig kleine Handy-Bildschirme so User-freundlich wie möglich zu gestalten, habe man die Darstellung speziell angepasst. «Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand ein Buch in einem Zug komplett auf seinem Handy liest, ist zwar eher gering. Die Anpassung der Darstellung für Handy-Bildschirme soll aber auch ein längere Lesetätigkeit so angenehm wie möglich gestalten», räumt Keuchel ein.

Derzeit steht die mobile Version der Google-Buchsuche allerdings lediglich iPhone- und G1-Besitzern zur Verfügung. Wie der Google-Sprecher verrät, soll die Anzahl der unterstützten Mobiltelefone aber bald erweitert werden.

(tri/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View - Die Aufregung um den Buchsuchdienst Google Books geht ... mehr lesen
Kritik an Google Books: «Der Dienst kann nachvollziehen, welche Bücher gesucht oder gelesen werden.»
Das Lesen eines Buches auf dem Handy-Display sei im ersten Moment gewöhnungsbedürftig.
Es wird immer wieder beklagt, dass ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
NFTs werden in einer Blockchain gesichert.
NFTs werden in einer Blockchain gesichert.
Galerien Sogenannte NFTs sind in aller Munde und versprechen neben einem neuen und aufregenden Konzept im Hintergrund auch rasante Wertsteigerungen. Dabei besagt bereits der Name Non-Fungible Token, also «nicht ersetzbares Objekt», was die digitalen Inhalte besonders macht. mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten