Google gewährt Einblick in Suchanfragedaten

publiziert: Mittwoch, 6. Aug 2008 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Aug 2008 / 15:49 Uhr

Mountain View - Der Internetkonzern Google hat heute, Mittwoch, die Funktionalität seines Online-Analyse-Services Google Trends um einen neuen Dienst erweitert. Mit Google Insights for Search können Nutzer nun beispielsweise herausfinden, nach welchen Begriffen in bestimmten Zeiträumen an verschiedenen Orten der Welt am meisten gesucht wird.

Zur Zeit gibt es nur eine englischsprachige Version, die aber auch mit deutschen Begriffen funktioniert.
Zur Zeit gibt es nur eine englischsprachige Version, die aber auch mit deutschen Begriffen funktioniert.
Weiterführende Links zur Meldung:

Google
Insight for Search.
google.com/insights/search

Nach der Auswertung der häufigsten Suchbegriffe zeigt der Dienst auch auf einer geografischen Kartendarstellung an, in welchen Ländern, Regionen und Städten ein bestimmtes Wort am häufigsten nachgefragt wurde. Laut einem Bericht der New York Times richtet sich das aktuelle Analyse-Tool dabei in erster Linie an Werbetreibende und Journalisten.

Gleichzeitig soll dem Internetunternehmen zufolge aber auch dem «ganz normalen» Internetnutzer die Möglichkeit gegeben werden, einen genaueren Einblick in die Suchtrends bei Google zu gewähren.

«Datenbank der Intentionen»

«Mit Insights for Search geben wir den Menschen die Chance, etwas tiefer in unseren Datenbeständen der Suchanfragen wühlen zu können. Auf diese Weise können sie jene Dinge entdecken, die Individuen und auch ganze Städte, Staaten und Regionen zu einer bestimmten Zeit besonders beschäftigen», heisst es von Google.

Die Sammlung der Suchanfragen, die Nutzer über die Google-Suchbox eingeben, sei als eine Art «Datenbank der Intentionen» zu sehen. Sie sei ein Fenster, das zeigt, was die User wirklich interessiere. «In manchen Fällen erlaubt es auch einen Blick darauf, was Menschen gerne kaufen würden», ergänzt Hal Varian, Chef-Ökonom bei Google.

Deshalb sei der neue Dienst vor allem für Werbetreibende interessant. Diese könnten das Tool beispielsweise dazu einsetzen, um die Spur und Effektivität ihrer Werbekampagnen zu verfolgen.

Kein Ersatz für eine professionelle Analyse

«Das neue Google-Tool ist dem Ansatz nach für die Werbebranche zwar interessant. Wichtige Frage in diesem Zusammenhang ist aber, welche Qualität die mittels dieser Methode erhaltenen Daten haben», erklärt Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der Deutschen Werbewirtschaft. Die Auswertung von Suchanfragedaten könne maximal einen Rasterpunkt darstellen, sei aber noch bei weitem keine professionelle Analyse der tatsächlichen Verhältnisse.

«In dieser Hinsicht sollte sich die Werbebranche eher auf die Markt- und Meinungsforschung verlassen, die in Deutschland in solchen Dingen sehr professionell arbeitet», meint Nickel. Für einzelne Unternehmen könne der Einsatz von Insights for Search aber sicherlich Sinn machen, räumt der Werbeexperte ein.

Kleines Marktforschungstool

«Insights for Search ist im Grunde ein kleines Marktforschungs-Tool. Wir wollen aber damit nicht den Anspruch erheben, eine professionelle Marktforschung ersetzen zu können», betont Kay Oberbeck, Sprecher von Google Nordeuropa. Was die Analysemöglichkeiten betrifft, biete der neue Dienst aber dennoch einiges. «Der Service ist nicht nur für Werbetreibende, sondern auch für Journalisten besonders interessant», merkt Oberbeck an. Diese könnten sich durch seine Nutzung ihre Recherchearbeit vermutlich in vielen Fällen wesentlich erleichtern.

«Google Insights for Search ist ab heute weltweit verfügbar. Zur Zeit gibt es allerdings nur eine englischsprachige Version, die aber auch mit deutschen Begriffen funktioniert. Wir hoffen, im Zuge der nächsten Monate auch eine deutschsprachige Variante starten zu können», so Oberbeck abschliessend.

(fest/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung werden, da der Mensch im Grunde ... mehr lesen  
Gemeinsam, nicht einsam.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten