Neue Form

Google+ greift mit Social Ads und Eigenwerbung an

publiziert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 15:46 Uhr
«+Post Ads» bieten mehr Interaktion, doch über die Sinnhaftigkeit sind sich die Insider uneins.
«+Post Ads» bieten mehr Interaktion, doch über die Sinnhaftigkeit sind sich die Insider uneins.

Mountain View/Linz/Klagenfurt - Google+ bringt eine neue Form der Social Ads auf den Markt, die jedoch nicht auf Google+ selbst zu sehen ist. Vielmehr sind die inhaltlich passenden Werbeeinschaltungen auf anderen Seiten, wie zum Beispiel Websites über Autos, eingebettet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Social-Media-Experte Daniel Frieseneckers erste Reaktion gegenüber pressetext ist nüchtern: «Was Google damit vermutlich versucht, ist Google+ weiter zu stärken.»

Tanja Schwab, Projektmanagerin bei der SMA - Social Media Agentur, findet es legitim, auch ein bisschen Eigenwerbung zu integrieren: «Jeder macht das. Google+ hat in seinem Netzwerk keine Werbung, da ist das ein ganz kreativer Zugang.»

Geteilte Meinungen zum Vorstoss

Die vermutete Eigenwerbung ist jedenfalls schwer von der Hand zu weisen. Nachdem man auf YouTube nur noch über das Google+Konto kommentieren kann, halten auch die sogenannten «+Post Ads» Möglichkeiten zur Interaktion via Google+ bereit: Wenn der User mit dem Mauszeiger ein paar Sekunden über der Werbeanzeige stehen bleibt, poppt ein Fenster auf, in dem man Kommentare hinterlassen oder etwa einem Hangout beitreten kann. Schwab ist sich sicher, dass die User damit keine Probleme haben werden: «Google hat so eine benutzerfreundliche Sprache, ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass die User das verstehen.»

Friesenecker sieht das kritischer: «Es ist die Frage, ob Pop-up-Werbung so gerne gesehen wird - solche Werbeformate gab es ja bereits. Die Zeit wird weisen, ob sich dieses Werbeformat durchsetzen kann. Wenn die User wertvollen Inhalt dahinter finden, ist die Chance höher.» Positiver sieht das Schwab: «Es ist einfach eine coole Geschichte, eine Win-Win-Situation, ein Vorteil sowohl für das Unternehmen als auch für den Konsumenten.»

Mehr Möglichkeiten, neue Zielgruppen

Google argumentiert, dass es mehr Sinn macht, Social Ads ausserhalb von sozialen Netzwerken laufen zu lassen - nämlich dort, wo es thematisch passt. «Ausserhalb der sozialen Netzwerke mit Social Ads zu werben, ist eine Erweiterung der Möglichkeiten. Je nachdem, um welches Produkt oder welche Dienstleistung es geht, entscheide ich mich für den richtigen Kanal», so Friesenecker.

Laut Schwab lassen sich durch dieses Interagieren neue Zielgruppen erschliessen, auf die der User selbst sonst nicht gekommen wäre. Sie weist jedoch darauf hin, dass diese Art von Social Ads auch mehr Aufwand bedeutet: «Ich brauche ein super Social-Media-Team, das die Social Ads betreut - denn es wird viel zu moderieren geben. Die Kommentarfunktion birgt nämlich auch ein Potenzial für Trolle, die dann zum Beispiel ihre eigene Werbung posten.»

Kommunikation auf Augenhöhe

Getestet wurden die +Post Ads unter anderem mit dem Toyota Corolla. In einem Werbevideo zeigt sich die Social-Media-Verantwortliche von Toyota USA, Monica Peterson, von den Social Ads überzeugt: «Wir brauchten einen einzigartigen Ansatz, um den Kunden wirklich zu erreichen.» Diese Art von Kommunikation findet auch Friesenecker wichtig: «Social-Media-Marketing funktioniert nur über einen Dialog. Auf Augenhöhe mit den Kunden zu kommunizieren, ist die Grundvoraussetzung.»

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft ...
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit Hilfe eines KI-Modells, das mit Bildern von Google Street View trainiert wurde, können nun subtile Veränderungen in urbanen Landschaften identifiziert werden, die auf eine Gentrifizierung hindeuten. mehr lesen 
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische ... mehr lesen
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Private Überwachung mit Apples AirTag.
Google hat neue Funktionen für Android angekündigt, die vor unbekannten Bluetooth-Trackern wie Apple AirTags warnen sollen. Die Funktionen werden in diesem Monat für Mobilgeräte mit Android 6.0 und höher ... mehr lesen  
Google hat angekündigt, ab Ende dieses Jahres mit der Löschung von Nutzerkonten zu beginnen, die nicht mehr aktiv sind. Diese Konten sind oft mit veralteten, möglicherweise unsicheren Passwörtern sowie ohne ... mehr lesen
Hin und wieder einloggen.
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
eGadgets Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet Das Paul Scherrer Institut hat eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 7°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Luzern 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten