Google steigt ins Geschäft mit elektronischen Büchern ein

publiziert: Samstag, 17. Okt 2009 / 10:17 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Okt 2009 / 11:04 Uhr

Frankfurt - Der Internetgigant Google steigt ins Geschäft mit elektronischen Büchern ein und dürfte damit den von Amazon und dessen Lesegerät Kindle dominierten Mark aufmischen.

Mit Google Book Search kann man schon heute nach Büchern im Internet suchen.
Mit Google Book Search kann man schon heute nach Büchern im Internet suchen.
10 Meldungen im Zusammenhang
Google kündigte auf der Frankfurter Buchmesse an, im ersten Halbjahr 2010 einen Online-E-Book-Shop zu eröffnen. In Zusammenarbeit mit Verlagshäusern würden etwa 500'000 Bücher in digitaler Form zum Kauf angeboten. Sie sind mit verschiedenen Readern, PCs und Palms kompatibel. Einen E-Reader will Google nicht anbieten.

Erst vor einer Woche hatte Amazon angekündigt, sein Kindle-Gerät in 100 Ländern ausserhalb der USA einzuführen. Damit will das Unternehmen seine führende Stellung in dem schnell wachsenden Markt ausbauen, auf dem es unter anderem mit dem japanischen Elektronikriesen Sony konkurriert.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eReader.
Nach monatelangem Warten hat ... mehr lesen
Die Swisscom ortet ein grossen Marktpotenzial bei E-Books.
eGadgets Bern - Nach Amazon und Sony springt auch die Swisscom auf den Zug mit ... mehr lesen
San Francisco - Der weltgrösste Online-Versandhändler Amazon hat mitten in der Wirtschaftskrise ein weiteres Mal Gewinn und Umsatz kräftig gesteigert. Ein Grund: Amazons Lesegerät für elektronische Bücher «Kindle» war zuletzt der bestverkaufte Artikel des US-Konzerns. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco - Twitter wird zum ... mehr lesen
Twitter wird jetzt noch interessanter.
Die grossen Diskussionen um den Ehrengast China blieben an der Messe aus.
Frankfurt/Main - Trotz eines leichten Besucherrückgangs zufriedene Gesichter: Auf diesen Nenner kann die 61. Frankfurter Buchmesse gebracht werden. «Von Krise kein Wort», bilanzierte der ... mehr lesen
Mountain View - Der Internet-Konzern ... mehr lesen
Hofft, dass das Schlimmste der Rezession überstanden ist: Google-Chef Eric Schmidt.
Von 100 Buch-Käufern entschieden sich mittlerweile etwa 48 für ein eBook.
Cupertino/London - Amazon startet einen Grossangriff auf dem wachsenden digitalen Buckmarkt. Das weltgrösste Online-Handelshaus will sein Lesegerät «Kindle», mit dem drahtlos ... mehr lesen
Mountain View - Die Aufregung um den Buchsuchdienst Google Books geht ... mehr lesen
Kritik an Google Books: «Der Dienst kann nachvollziehen, welche Bücher gesucht oder gelesen werden.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen 
Suchbegriff des Jahres  Zürich - Der Eurokurs ist das Thema, das die Schweizer in diesem Jahr am meisten interessiert hat - jedenfalls führt dieser Begriff die Google-Hitliste der Suchbegriffe an. Es folgen Charlie Hebdo und die Sonnenfinsternis. Bei den Schweizer Promis belegt Stan Wawrinka Platz 1. mehr lesen  
Grosse Fotos  San Francisco - Der Internetriese Google testet erstmals grosse Werbebanner über seinen Suchergebnissen. Seit Mittwoch werden über den Treffern der Suchmaschine von Google in einigen Fällen grosse Fotos angezeigt, die auf Unternehmen verlinken. mehr lesen  
Studentinnen schauen Pornos und schreiben darüber, in der Westschweiz drehn sich wieder die Räder und in Basel funkelt es ganz doll. mehr lesen
Hier können wir nur das Wallpaper von klicktoris.ch zeigen...

Aktuelle Suchtrends nach Regionen, Kategorien und Zeiträumen finden Sie unter www.google.com/insights
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten