Per Mausklick flanieren

Google veröffentlicht neue Street-View-Bilder aus der Schweiz

publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 14:41 Uhr
Google hat neue Street-View-Bilder aus der Schweiz veröffentlicht.
Google hat neue Street-View-Bilder aus der Schweiz veröffentlicht.

Bern - Per Mausklick durch Zermatt flanieren, zur Monte Rosa Hütte aufsteigen oder das Genfer Forschungszentrum CERN besichtigen: Dies ist nun möglich. Google hat heute Dienstag neue Street-View-Bilder aus der Schweiz veröffentlicht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Internetgigant stellt gemäss eigenen Angaben gewisse Aufnahmen nicht ins Netz - nämlich all jene, die im Umkreis von 70 Metern einer sensiblen Einrichtung gemacht wurden. Sensible Einrichtungen sind Psychiatrien, aber auch Spitäler, Frauenhäuser, Gefängnisse oder Schulen.

«Personen in der Nähe dieser sensiblen Einrichtungen dürfen nicht erkennbar sein», sagte Francis Meier, Mediensprecher des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten, der Nachrichtenagentur sda.

Hier gelte eine Nulltoleranz.

Dies legt ein Bundesgerichtsentscheid von 2012 fest. Der Entscheid verlangt, dass im Umkreis sensibler Einrichtungen nicht nur das Gesicht verpixelt wird. Auch andere Merkmale wie die Hautfarbe, die Kleidung oder Hilfsmittel von körperlich behinderten Personen dürfen nicht erkennbar sein.

Google wollte die Vorgabe erst mit einer weniger drastischen Massnahme erfüllen: Die Personen hätten anonymisiert werden sollen. Doch das Unternehmen schaffte es nicht, die ganzen Körper der aufgenommenen Personen automatisch zu anonymisieren. Daher werden nun die Aufnahmen im Umkreis dieser Einrichtungen gar nicht erst veröffentlicht.

Fehler sind möglich

Auch alle anderen Menschen, welche Google fotografiert, müssen unkenntlich gemacht werden. Hier ist jedoch gemäss dem Bundesgerichtsentscheid eine einprozentige Fehlerquote zulässig. Die Verpixelung geschehe automatisch - es könne also zu Fehlern kommen.

Wer sich auf den Bildern erkennt, kann bei Google Street View über einen Button ein Gesuch auf Verwischung stellen. Solche Anfragen erhält das Unternehmen jedoch nicht mehr allzu häufig, wie Google ausrichten liess.

Das Bundesgericht macht Google nicht nur in Bezug auf die Anonymisierung Auflagen. Auch in anderen Bereichen gelten strikte Regeln: So darf Google nur noch auf einer Höhe von maximal zwei Metern fotografieren. Dies damit man nicht in private, abgeschirmte Gärten sieht. «Man darf nichts sehen, was ein normaler Fussgänger nicht auch sehen könnte», sagte Meier, der Mediensprecher des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten.

Ausserdem muss Google informieren, wenn Aufnahmen gemacht und neue Bilder aufgeschaltet werden. Heute Dienstag ist letzteres im grossen Stil geschehen: Zehnmal so viele Bilder aus der Schweiz wie bisher gibt es mit dem neuen Update. Street View zeige jetzt Aufnahmen des fast gesamten Schweizer Strassennetzes, heisst es in einer Medienmitteilung von Google vom Dienstag.

Per Mausklick durch Zermatt

Auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten können neu digital besichtigt werden. So kann man per Mausklick durch Zermatt flanieren, zur Monte Rosa Hütte aufsteigen oder das Genfer Forschungszentrum CERN besichtigen. Auch das Basler Münster, das Freilichtmuseum Ballenberg oder Berghütten des Schweizer Alpenclubs (SAC) können digital besucht werden.

Die neuen Aufnahmen freuen auch die Tourismusdirektoren. «Street View sehen wir als Geschenk für den Schweizer Tourismus», wird Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, in der Mitteilung zitiert. Es sei eine fantastische Möglichkeit, die landschaftlichen und kulturellen Schönheiten der Schweiz zu zeigen.

Manche nehmen die Sache gleich selbst in die Hand: So hat Zermatt Tourismus die Aufnahmen rund um Zermatt mehrheitlich selbst gemacht. Auch der SAC fotografiert seine Hütten selbst.

Google bietet solche Kooperationen aktiv an: Mitarbeiter von Tourismusverbänden, von Universitäten oder anderen Einrichtungen könnten sich melden, heisst es auf der Homepage von Google. Dies um bei der Erfassung von Bildern zu helfen.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur/Luzern - Internetnutzer auf der ... mehr lesen
Die Rhätischen Bahn auf Google Maps.
Google Street View an der Langstrasse: Die simple Verpixelung genügt noch nicht.
Zürich - Google akzeptiert die ... mehr lesen 3
Zürich - Google wird demnächst mit ... mehr lesen
Die Skigebiete bewerben sich um das Google-Viewing.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen Entfernungen direkt ins Sichtfeld des Trägers.
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen ...
eGadgets Eine innovative Generation vernetzter Skibrillen steht kurz davor, die Skigebiete zu erobern. Mit Augmented Reality ausgestattet, liefert die intelligente Skibrille namens ?Sirius? von Ostloong dem Träger Geschwindigkeits- und Richtungsanweisungen direkt ins Blickfeld. mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische ... mehr lesen  
Google hat neue Funktionen für Android angekündigt, die vor unbekannten Bluetooth-Trackern wie Apple AirTags warnen sollen. Die Funktionen werden in diesem ... mehr lesen  
Private Überwachung mit Apples AirTag.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten