Gotte-/Götti: Romands sind pflichtbewusster
publiziert: Dienstag, 25. Mai 2010 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Mai 2010 / 11:09 Uhr

Freude und Glück sind die wichtigsten Gefühle, die eine Patenschaftsanfrage auslöst, so das Resultat einer repräsentativen Umfrage von gfs Zürich und World Vision Schweiz. Eine Diskrepanz gibt es zwischen der Deutschschweiz und der Romandie: In der Westschweiz gibt es nur Wenige, die mit der Patenschaft keine Verantwortung sehen, in der Deutschschweiz sind es 18 Prozent.

Die Gotte-/Götti-Tradition ist in der Schweiz weit verbreitet.
Die Gotte-/Götti-Tradition ist in der Schweiz weit verbreitet.
Weiterführende Links zur Meldung:

World Vision Schweiz
Mehr über World Vision
worldvision.ch

Die Schweizer nehmen ihre Pflichten als Gotte und Götti ernst: 51 Prozent verbinden damit bestimmte Aufgaben wie die Eltern zu entlasten oder dem Kind beratend zur Seite zu stehen.

Gut ein Drittel der Befragten denken, dass Gotten und Götti schon von der Geburt an eine aktive Rolle einnehmen sollten, in dem sie dem Kind Lebenshilfe anbieten, das Kind regelmässig sehen oder sogar die Eltern entlasten. Immerhin 15 Prozent sehen ihre Aufgabe auch darin, für die Eltern einzuspringen, wenn diese sterben sollten.

Zwischen Theorie und Praxis gibt es keine Diskrepanz: 56 Prozent der Patinnen kontaktieren ihr Kind regelmässig, vier bis sechs Mal pro Jahr, 16 Prozent sogar wöchentlich. Knapp Dreiviertel der Befragten fühlen sich für das Wohlbefinden und die Entwicklung des Kindes mitverantwortlich, 18 Prozent tragen auch finanzielle Mitverantwortung. Eine Diskrepanz in punkto Verantwortung gibt es jedoch zwischen der Deutschschweiz und der Romandie: In der Westschweiz verbinden die Meisten mit der Patenschaft auch Verantwortung, in der Deutschschweiz sind hingegen nur 18 Prozent dieser Auffassung.

Freude und Glück sind die häufigsten Gefühle, wenn jemand für die Übernahme einer Patenschaft angefragt wird, an zweiter Stelle wird Stolz genannt. Zwei Drittel der Befragten, vor allem Frauen, kinderlose und junge Menschen freuen sich über die Anfrage; besonders die Romands und die Altersgruppe der 25-44 jährigen sind auch stolz auf ihr Gotte- bzw. Göttiämtli.

Gotte-/Götti-Tradition weit verbreitet

73 Prozent der über 25-Jährigen in der Schweiz haben ein Patenkind, dabei gibt es keine regionalen Unterschiede zwischen der Romandie und der Deutschschweiz. 68 Prozent der Frauen sind Gotti, 68 Prozent der Männer Götti. Karitative Patenschaften in Entwicklungsländern finden 60 Prozent der Befragten sinnvoll, 25 Prozent sind gegenteiliger Meinung. Tatsächlich unterstützen 15 Prozent auch ein Kind mit einer Patenschaft in einem Entwicklungsland.

Zur Untersuchung

Das Forschungsinstitut gfs-Zürich realisierte zwischen dem 6. und dem 22. August 2009 total 1013 telefonische Interviews. Ein Interview dauerte im Schnitt rund 6 Minuten, bei den Befragten ohne eigene Patenkinder durchschnittlich 2.5 Minuten und bei denjenigen mit eigenen Patenkindern durchschnittlich knapp 8 Minuten. Grundgesamtheit waren in der Schweiz wohnhafte Personen ab 25 Jahren. Quotenvorgaben gab es für die Verteilung von Landesteil, Geschlecht und Alter.

(sk/World Vision)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten