Greenpeace protestiert in Davos gegen Dow Chemical
publiziert: Donnerstag, 27. Jan 2005 / 15:18 Uhr

Davos - Aktivisten von Greenpeace haben in Davos gegen die Weigerung des Chemie-Multis Dow Chemical protestiert, im indischen Bhopal Wiedergutmachung zu leisten. Die Polizei schätzte die Zahl der Demonstranten auf rund 30.

Das Chemiewerk in Bhopal/Indien.
Das Chemiewerk in Bhopal/Indien.
1 Meldung im Zusammenhang
Greenpeace sprach demgegenüber in einem Communiquè von einem Menschenteppich von 60 Personen, die aus sechs Ländern stammten. Ein Sprecher der Kantonspolizei bezeichnete die Aktion vor der Post Horlauben an der Promenade als Sitzstreik. Die Sicherheitszone um das Kongerssezntrum sei nicht verletzt worden. Die Polizei griff nicht ein.

Ein Gesuch um Genehmigung der Kundgebung, die kurz nach Mittag begann und bis gegen 14 Uhr dauerte, war nicht eingereicht worden. Die Aktivistinnen und Aktivisten in Totenskelett-Anzügen führten Schilder mit der Aufschrift DOW! Clean up Bhopal now! mit sich. Sie forderten das Unternehmen auf, Verantwortung für die Chemiekatastrophe von 1984 zu übernehmen.

20000 Menschen umgekommen

Greenpeace erinnerte daran, bis heute seien 20 000 Menschen als Folge der Chemiekatastrophe ums Leben gekommen. Dow Chemical müsse endlich Aufräumarbeiten einleiten und Wiedergutmachung leisten.

Dem Unternehmen war am Mittwoch an der WEF-Gegenveranstaltung Public Eye on Davos der erstmals vergebene Award in der Kategorie Menschenrechtsverletzungen verliehen worden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten