Grenzen der Meinungsfreiheit

publiziert: Sonntag, 12. Feb 2006 / 08:09 Uhr

Bern - Im Streit um Mohammed-Karikaturen hat Bundesrätin Micheline Calmy- Rey alle Beteiligten zu mehr Respekt aufgerufen. Sie verurteilt die Gewaltausbrüche, erinnert aber auch daran, dass der Meinungsfreiheit Grenzen gesetzt seien.

Micheline Calmy-Rey will den Dialog und die Bereitschaft zum Zuhören.
Micheline Calmy-Rey will den Dialog und die Bereitschaft zum Zuhören.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer Aussenministerin nahm in einem Gastkommentar für den «SonntagsBlick» und in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» Stellung zum Karikaturen-Streit.

Calmy-Rey gab zu verstehen, dass die Meinungs- und die Pressefreiheit zwar Grundrechte seien. Doch seien ihnen «nicht nur rechtliche, sondern auch ethische» Grenzen gesetzt.

Diese lägen «dort, wo sie die Würde anderer Menschen zu verletzen beginnen».

Respekt und Verständnis

Vonnöten seien nun der Dialog und die Bereitschaft zum Zuhören. Nur dies ermögliche Respekt und Verständnis zwischen den Gesellschaften und Kulturen.

Die Schweiz unterhalte Beziehungen des Vertrauens und der guten Zusammenarbeit mit den muslimischen Ländern, erklärte Calmy-Rey weiter.

Die Schweiz wolle diese Beziehungen weiterhin pflegen und das gegenseitige Verständnis fördern.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Die Teheraner Zeitung ... mehr lesen
Die Zeitung sucht speziell anti-amerikanische und -israelische Karikaturen.
Der Konflikt bestärkt die Rechtspartei in ihrer aggresiven Aussenpolitik.
Kopenhagen - Der Streit um die ... mehr lesen
Angespannte Stimmung aber keine Ausschreitungen. (Archivbild).
Bern - Rund tausend Muslime haben am Nachmittag auf dem Bundesplatz in Bern gegen die Mohammed-Karikaturen in europäischen Zeitungen protestiert. mehr lesen
Interlaken - Der Schweizer Presserat ... mehr lesen
Eine der zwölf satirischen Zeichnungen mit dem Titel «Die Gesichter Mohammeds». (verfremdete Version)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es brennen nun also dänische, norwegische und österreichische Botschaften in all den Ländern, in welchen Muslime, die sich in ihrer Religion verletzt ... mehr lesen 
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Kopenhagen/Damaskus - Die Dänen müssen ihre Nationalfahne «Dannebrog» nun plötzlich im Fernsehen vor der in Brand gesteckten Botschaft des Königreiches in Damaskus und ebenfalls brennenden Konsulat in Beirut in Flammen sehen. mehr lesen 
Etschmayer Es ist tragisch, dass es eine Kontroverse gibt. Nämlich darüber, ob man eine Religion karikieren dürfe. Die Frage wird in praktisch allen Verfassungen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% ...
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen 
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung ... mehr lesen
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der Höchstbezugsdauer von KAE auf 24 Monate verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten