Griechenland: Krawalle nach Tod eines 15-Jährigen

publiziert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 07:57 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 23:37 Uhr

Athen - Nach dem Tod eines 15-Jährigen durch eine Polizeikugel haben die gewalttätigen Auseinandersetzungen in der griechischen Hauptstadt Athen am Abend angehalten. Die Polizei nahm mindestens 13 Menschen fest, mehrere davon wegen Plünderungen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Rund 1000 Jugendliche verschanzten sich in den Gebäuden des Polytechnikums und warfen Brandflaschen auf die Polizei. Zahlreiche Geschäfte, Banken und Autos wurden demoliert. Nach jüngsten Angaben der Behörden wurden bislang 34 Menschen verletzt.

In Athen beteiligten sich rund 5000 Demonstranten an einer Protestkundgebung gegen die tödlichen Schüsse auf einen Teenager. Hunderte Menschen litten unter Atemwegebeschwerden durch Tränengas, das die Polizei massiv einsetzte, um die Randalierer auseinander zu treiben.

Ähnliche Kundgebungen gab es auch in Thessaloniki und in Patras. In Thessaloniki brach nach einem Marsch von über 1000 Demonstranten ebenfalls erneut Gewalt aus. Fernsehbilder zeigten Protestler, die Brandsätze auf Polizisten warfen.

Verfahren gegen Polizisten

Der Jugendliche war am Samstagabend im Athener Stadtteil Exarchia erschossen worden, wo linksextreme Gruppen und die Ordnungsmacht immer wieder aneinander geraten.

Gegen den 37-jährigen Schützen leitete die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen Totschlags ein. Der zweite Polizist soll den Angaben zufolge wegen Mittäterschaft belangt werden.

In der griechischen Metropole lieferten sich schon den zweiten Tag in Folge Hunderte Demonstranten Strassenschlachten mit der Polizei. Sie warfen Steine und schlugen auf ihrem Weg durch die Innenstadt Schaufensterscheiben ein. Die Polizei antwortete mit Tränengas.

Zuvor hatte die Mitte-Rechts-Regierung unter Ministerpräsident Costas Karamanlis nach den schwersten Ausschreitungen seit Jahren zur Ruhe aufgerufen. Innenminister Prokopis Pavlopoulos bot seinen Rücktritt an, den Regierungschef Karamanlis aber ablehnte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch am frühen Morgen kam es noch zu vereinzelten Zwischenfällen. (Archivbild)
Athen - Ein Jahr nach dem Tod ... mehr lesen
Strassburg - Der Europäische ... mehr lesen
Der Fall hatte in Griechenland Unruhe und Krawall ausgelöst.
Athen - Athen kommt nicht zur Ruhe: Nach einer zunächst friedlichen Demonstration von mehreren tausend Studenten und Schülern kam es erneut zu Zusammenstössen im Zentrum der griechischen Hauptstadt. mehr lesen 
Seit Tagen kommt es in der Griechischen Hauptstadt zu Zusammenstössen.
Athen - Knapp eine Woche nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Unter Protestrufen gegen die Polizei ist der Jugendliche beigesetzt worden, ... mehr lesen
Etwa 2000 Menschen waren gekommen, um dem Jugendlichen die letzte Ehre zu erweisen. (Symbolbild)
Ministerpräsident Kostas Karamanlis wollte die Einstimmigkeit aller Politiker.
Athen - In Athen und in Thessaloniki ... mehr lesen
Athen - Die Lage in Griechenland hat ... mehr lesen
Der Polizei ist das Tränengas ausgegangen, nun verteidigen sie sich mit Steinwürfen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 14°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten