Mindestes 20'000 verlieren Job

Griechenland entlässt Staatsangestellte

publiziert: Dienstag, 13. Sep 2011 / 10:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Sep 2011 / 12:11 Uhr
Parlamentsgebäude in Athen.
Parlamentsgebäude in Athen.

Athen - Die schwere Finanzkrise und die Angst vor einer Staatspleite führt erstmals in der jüngeren Geschichte Griechenlands zu Entlassungen in staatlichen Unternehmen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Betroffen sind laut dem Finanzministerium Bedienstete von 151 Firmen, darunter Angestellte des staatlichen Fernsehens (ERT), der halbamtlichen griechischen Nachrichtenagentur (AMNA), der U-Bahn von Athen und der staatlichen Eisenbahnen (OSE). Nach Medienberichten summiert sich die Zahl der Betroffenen auf mindestens 20'000.

Wie es in einem Schreiben des Finanzministeriums in Athen heisst, müssen binnen zwei Wochen die Vorstände dieser Unternehmen Listen von Angestellten präsentieren, die zunächst in eine sogenannte «Arbeitsreserve» geschickt werden sollen.

Andere Angestellte müssten in die Frührente gehen. Der Schwerpunkt soll jeweils im Bereich der Verwaltung der Unternehmen liegen. Die «Arbeitsreserve» bedeutet, die Angestellten werden für ein Jahr lang 60 Prozent ihres Lohnes erhalten und dann entlassen. Jedes Unternehmen muss der Anordnung nach «mindestens zehn Prozent» seiner Angestellten auf die Entlassungsliste stellen. Das Schreiben lag der Nachrichtenagentur dpa vor.

Griechenland bald pleite?

Griechische Medien berechneten, dass in den staatlichen Betrieben etwa 200'000 Menschen arbeiten. Demnach könnte die Entlassungswelle mindestens 20'000 Angestellte treffen. Das Programm ist eine der Massnahmen, die die Experten der Europäischen Union (EU), des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Verschlankung des Staates fordern.

Die sogenannte «Troika» ist der eigentliche Lenker der griechischen Finanzen. Vertreter der Troika wollen in den kommenden Tagen die Bücher in Athen prüfen. Von ihnen hängt ab, ob Griechenland die nächste Tranche der Finanzhilfe in Höhe von acht Milliarden Euro bekommt. Kommt das Geld nicht, könnte Griechenland bis Mitte Oktober pleite sein.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die Regierungskrise in Griechenland wegen des Streits um die Schliessung ... mehr lesen
Die Regierungskrise wegen des Streits um die Schliessung des staatlichen Rundfunks (ERT) ist noch nicht beigelegt. (Archivbild)
Die Europäische Rundfunkunion verlangt von Athen, die Entscheidung zurückzunehmen. (Archivbild)
Athen/Düsseldorf - Demokratiepolitisch gleicht die abrupte Schliessung des griechischen öffentlichen Rundfunks ERT (bereits offline) einer mittleren Katastrophe, sind sich Beobachter ... mehr lesen
Luxemburg/Athen - Griechenland kann trotz Verfehlung seiner Defizit-Ziele auf ... mehr lesen 1
Griechenland sieht einer düsteren Zukunft entgegen.
Zwei von drei befragten Griechen glauben, dass die Staatspleite unvermeidlich geworden ist.
Athen - Im Hinblick auf die wirtschaftliche Zukunft ihres Landes sind die Griechen wenig optimistisch. Gemäss einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kapa Research ... mehr lesen
Athen - In der griechischen Hauptstadt Athen haben Streiks gegen die Sparmassnahmen der Regierung am Donnerstag für Chaos gesorgt. Neben den Beschäftigten im öffentlichen Nahverkehr legten auch Taxifahrer und Fluglotsen ihre Arbeit nieder. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Griechenland darf weiter auf neue Finanzhilfen der anderen Euro-Staaten hoffen. Die Experten der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Internationalem Währungsfonds (IWF) werden Anfang kommender Woche wieder nach Athen zurückkehren. mehr lesen 
Dschungelbuch Die Börse ist im Keller, der Euro ... mehr lesen 2
Im kalten Krieg undenkbar: Hafen von Piräus in der Hand eine Kadermitglieds der KP Chinas.
Athen - Aus Protest gegen die Sparmassnahmen der Regierung in Athen sind am Montag in Griechenland Finanzbeamte und Taxibesitzer in einen zweitägigen Streik getreten. mehr lesen 
Giorgos Papandreou: «Titanenkampf» gegen den Bankrott.
Thessaloniki/Brüssel - Die Angst vor ... mehr lesen
Thessaloniki/Athen - Griechenland ... mehr lesen
Die griechische Wirtschaft liegt am Boden (Symbolbild).
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und wollen sie weiter ausbauen. Dies teilten am Freitag der russische Präsident Wladimir Putin und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras nach einem Treffen in Athen mit. mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten