«Griechenland hat Angst vor der Abhängigkeit»

publiziert: Montag, 10. Mai 2010 / 10:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Mai 2010 / 14:01 Uhr

Stavros Ghiatras stammt ursprünglich von der Ionischen Insel Zakynthos. Heute betreibt er das Restaurant «Kostas der Grieche» in St. Gallen. Mit news.ch spricht er über die Probleme in seinem Heimatland und über seine Hoffnung, dass Griechenland den Weg aus der Krise findet.

5 Meldungen im Zusammenhang
news.ch: Herr Ghiatras, was sagen Sie zur momentanen Situation in in Ihrem Heimatland Griechenland?

Stavros Ghiatras: Die Situation ist nicht gut, besser gesagt, sie ist katastrophal. Aber ich bin guten Mutes, dass es wieder besser wird.

news.ch: Was werden die Griechen aus der Situation lernen?

Stavros Ghiatras: Sie werden lernen müssen, diese «Laissez-faire»-Taktik abzuschalten und nicht mehr auf Pump zu leben.

news.ch: Ist es wirklich so, dass man in Griechenland dem Arzt Geld geben muss, damit er einen schneller oder überhaupt behandelt?

Stavros Ghiatras: Ja, ganz klar. Du musst den Arzt unter dem Tisch bezahlen, damit du schneller dran kommst. Auch wenn du eine Krankenschwester brauchst, musst du diese wieder unter der Hand bezahlen.

news.ch: Und nun steckt Griechenland deshalb in der Krise. Wie zeigt sich die Krise im Alltag?

Stavros Ghiatras: Am meisten zeigt sich die Krise bei den Preisen. Meine Eltern sind jetzt gerade in Griechenland, sie haben gesagt, dass alles viel teurer geworden sei. Zum Beispiel kostet ein Liter Benzin jetzt 2.30 Franken, das sind 60 Rappen mehr als vor einigen Wochen.

news.ch: Die EU und der internationale Währungsfonds haben Griechenland Hilfe zugesichert, im Gegenzug muss Griechenland sparen. Das ist doch eigentlich sinvoll, was stört die Griechen an diesem Plan?

Stavros Ghiatras: Meine Landsleute haben ganz klar Angst vor der Abhängigkeit.

news.ch: Und deswegen demonstrieren sie?

Stavros Ghiatras: Ja, sie wollen für ihre Rechte einstehen und sie wollen rausschreien was sie stört. Sie haben Angst, dass es noch schlimmer kommt.

news.ch: Das heisst, eigentlich wollen sie, dass sich etwas ändert?

Stavros Ghiatras: Definitiv. So kann es auf gar keinen Fall weitergehen. Für mich ist klar, dass sich in der Spitze der Politik was verändern muss.

news.ch: Und glauben sie, dass sich in der Politik was ändern wird?

Stavros Ghiatras: Ich wünsche es mir. Ich hoffe, dass Griechenland es schafft und dass in Zukunft die politischen Ämter nicht einfach familienintern geregelt werden, sondern auch mal junge studierte Leute zum Zug kommen und eine Lösung für Griechenland finden.

(Seraina Lutz/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 14 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Regierung ... mehr lesen
Staatspräsident Karolos Papoulias kündigte der Steuerhinterziehung den Kampf an.
Etschmayer In Schweden gibt es nach letzten Erhebungen 23 Wolfsrudel, 24 reviertreue Wolfspaare, 4 sonstige stationäre Wölfe und 2 Reviere mit unklarem Status. Wenn Schwedens Finanzminister Anders Borg das Verhalten von Spekulanten gegenüber dem Euro also mit dem von «Wolfsrudeln» vergleicht, sollte er wissen, wovon er redet. mehr lesen  6
Griechenland soll in den kommenden Jahren Darlehen in der Höhe von 16,8 Milliarden Euro erhalten.
Paris - Der deutsche Bundestag und ... mehr lesen
Berlin - Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet damit, dass die Bewältigung ... mehr lesen
Düstere Prophezeihungen aus dem IWF-Hauptquartier für Griechenland
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel telefonierte mit US-Präsident Barack Obama.
Berlin - Die Griechen müssen sich im Kampf gegen eine Staatspleite auf drakonische Einschnitte und einen schärferen Sparkurs einstellen. Zu den Auflagen für das Milliarden-Hilfspaket ... mehr lesen
tja...vielleicht
vielleichth sollte man dann kompromisse eingehen und mehr arbeiten anstatt lari fari. geht eben nicht in saus und braus zu leben ohne kompromisse.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten