Amazon nimmt Star-Autoren unter Vertrag

Grossangriff auf den Büchermarkt

publiziert: Dienstag, 18. Okt 2011 / 13:46 Uhr
In den USA haben digitale Verlage und E-Books bereits grosse Buchhändler in den Ruin getrieben.
In den USA haben digitale Verlage und E-Books bereits grosse Buchhändler in den Ruin getrieben.

Seattle - Amazon wird diesen Herbst 122 Bücher verlegen und zwar sowohl in elektronischer als auch in physischer Form. Damit tritt der Internetgigant endgültig in direkte Konkurrenz mit Buchverlegern, wie die New York Times berichtet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Auch Agenten und Kritiker geraten unter Legitimationsdruck. «Für grosse international tätige Verlage stellt Amazon mit seiner enormen händlerseitigen Marktmacht eine grosse Konkurrenz dar. Die Bedrohung für kleinere nationale Verlage lässt sich noch nicht abschätzen. Die haben im Moment grössere Probleme», sagt Dani Landolf vom Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband gegenüber pressetext.

Bekannte Namen

Amazon beschränkt sich künftig nicht mehr auf unbekannte Autoren. Der Bücherhändler hat schon einige namhafte Schriftsteller für sein neues Programm rekrutieren können. Für die Memoiren der Schauspielerin Penny Marshall, deren Veröffentlichung vergangene Woche angekündigt wurde, hat Amazon angeblich 800.000 Dollar bezahlt. «Anscheinend konzentriert sich Amazon auf wenige, international bekannte Star-Autoren. Dadurch wird das Angebot mittelfristig verarmen», so Landolf. Einige Verlage beschweren sich, dass das Online-Versandhaus aggressiv um ihre Klienten wirbt. «Die Verlage sind entsetzt und wissen nicht, was sie tun sollen», sagt Dennis Loy Johnson, Mitarbeiter eines New Yorker Verlags.

Zu wie vielen Büchern Amazon die Rechte hat, gibt der Internetverlag nicht bekannt, genauso wenig wie die Zahl der Mitarbeiter in der Verlagssparte. Die Weltuntergangsstimmung bei den Verlegern hält man bei Amazon für übertrieben. «Der Prozess des Verlegens braucht heute nur noch zwei Personen: Den Autor und den Leser. Jeder, der zwischen diesen steht, ist in Gefahr, hat aber auch grosse Chancen», sagt Amazon-Manager Russek Grandinetti. Amazon hat gegenüber den traditionellen Verlagen einen enormen Kostenvorteil: Der Internet-Händler zahlt keine Vorschüsse an Autoren.

Einfache Veröffentlichung

Mit seiner Eigenverlagsplattform und der Vorstellung des Kindle Fire hält Amazon die Verlagsbranche schon länger auf Trab. Jetzt geht es für die Verlage aber ans Eingemachte. Amazon bietet Autoren unkomplizierte Geschäftsmöglichkeiten. Über den genauen Inhalt der Verträge mit dem Buchhändler müssen die Autoren allerdings stillschweigen bewahren. Verhandeln will Amazon mit den Schriftstellern persönlich. Agenten sind somit keine mehr im Spiel. Alle Autoren erhalten vom Online-Händler Zugriff auf Nielsen-Verkaufsstatistiken, die bisher den Verlagen vorbehalten waren.

Der Verlag Amazon konnte schon den ein oder anderen Erfolg feiern. «Der Einstieg ins professionelle Verlagswesen ist ein Zeichen dafür, dass die kuratorische Funktion von Verlagen einiges Wert sein muss, sonst wäre Amazon beim Eigenverlagsmodell geblieben», sagt Landolf.

(dyn/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Amerika Alltag, bei uns noch selten gesehen - E-Book-Reader sind auf dem Vormarsch.
Derzeit findet in Frankfurt die ... mehr lesen
Drei Monate nach der Erdbeben- ... mehr lesen 2
E-Book-Reader Kindle von Amazon - der digitale Wandel hält Einzug in die Buchwelt.
Nach Informationen des Wall Street Journals (WSJ) arbeitet der Online-Händler Amazon derzeit an einem Dienst, der es Kunden erlaubt, digitale Bücher auszuleihen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Ausstellung zeigt die spannungsreichen Beziehungen zwischen der Welt des Wortes und der der bewegten Bilder.
Die Ausstellung zeigt die spannungsreichen ...
Erkundung der Schnittstelle von Literatur und Film  Die enge Verbindung zwischen Literatur und Film hat die Geschichte überdauert. Die Ausstellung «Die Leinwand beschreiben: von der Literatur zum Film und zurück» stützt sich auf die umfangreiche Sammlung des Schweizerischen Literaturarchivs der Schweizerischen Nationalbibliothek und bietet vom 31. August 2023 bis zum 12. Januar 2024 einen umfassenden Überblick über diese dynamische Beziehung. mehr lesen 
10.6.2023 - 12.11.2023 im Landesmuseum Zürich  Im Tessin der 1940er-Jahre wurden mit «Die rote Zora und ihre Bande» und «Die Schwarzen Brüder» zwei Jugendromane geschaffen, die auch nach 80 Jahren nichts von ihrer Brisanz ... mehr lesen
Erstausgaben: Kurt Held, Die rote Zora und ihre Bande und Lisa Tetzner, Die schwarzen Brüder, Aarau, Sauerländer Verlag, 1941.
Postkarte, Gruss von der Teufelsbrücke, 1904: Von der Teufelsbrücken-Sage gibt es verschiedene Variationen. So wird in einigen der Geissbock durch einen Hund ersetzt, der mit einem Stück Fleisch über die Brücke gelockt wurde.
Vom 16.12.2022 - 23.4.2023 im Landesmuseum Zürich  Von der Blüemlisalp über Wilhelm Tell bis zur Teufelsbrücke. Der Schweizer Alpenraum ist reich an Sagen. Einige davon werden nun ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten