Grossbritannien leidet an Folgen der Unruhen

publiziert: Freitag, 12. Aug 2011 / 12:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Aug 2011 / 15:16 Uhr
Ein Bild der Zerstörung.
Ein Bild der Zerstörung.

London - Nach tagelangen Krawallen ist es auf Englands Strassen die zweite Nacht in Folge ruhig geblieben. In der Nacht zum Freitag vermeldete die Polizei zunächst keine Zwischenfälle, allerdings bleibt das Land mit den Folgen der Gewalt und Plünderungen in London, Birmingham und anderen Städten beschäftigt.

15 Meldungen im Zusammenhang
Die Krawalle forderten inzwischen erneut ein Todesopfer. Ein 68 Jahre alter Mann starb kurz vor Mitternacht an seinen bei den Unruhen in London erlittenen Verletzungen.

Wie Scotland Yard nach Medienberichten in der Nacht mitteilte, seien Mordermittlungen eingeleitet worden. Der 68-Jährige sei am Montag im Londoner Stadtteil Ealing attackiert worden, als er ein Feuer löschen wollte. Der Mann hatte schwere Kopfverletzungen erlitten.

Tatverdächtige festgenommen

Im Fall von drei während der Krawalle ums Leben gekommenen Männern nahm die Polizei drei Tatverdächtige fest, darunter einen 16-Jährigen. Die Männer waren am frühen Mittwochmorgen in Birmingham von einem Autofahrer überrollt und getötet worden. Nach Angaben von Zeugen hatten sie Geschäfte ihrer Wohngegend vor Plünderern schützen wollen.

Ein 26-Jähriger, der in der Nacht zum Dienstag angeschossen wurde, war im Spital gestorben. Der Mann war mit mehreren Schusswunden in einem Auto im Bezirk Croydon gefunden worden. Nach Angaben der Polizei waren zu dem Zeitpunkt zwei weitere Personen anwesend. Sie wurden verhaftet, weil sie Diebesgut bei sich trugen.

Gerichte legen Nachtschichten ein

Mehrere Gerichte - unter anderem in London - legten erneut Nachtschichten ein, um die seit Beginn der Krawalle am Samstag festgenommenen Randalierer in Schnellverfahren zur Verantwortung zu ziehen. Über Nacht kam es zu zahlreichen neuen Festnahmen, insgesamt liegt die Zahl der Festgenommenen bei mehr als 1500.

Premierminister David Cameron wollte am Freitag erneut sein Krisenkabinett zusammenrufen, nachdem er am Tag zuvor bei einer Sondersitzung des Parlaments erklärt hatte, man werde weiterhin mit harter Hand gegen Randalierer vorgehen.

In der Nacht zum Freitag waren erneut rund 16'000 Polizisten alleine in der britischen Hauptstadt im Einsatz. Ein ranghoher Polizeibeamter gab am späten Donnerstagabend zu, dass die Polizei zum Höhepunkt der Unruhen in London in der Nacht von Montag auf Dienstag nicht genug Beamte auf den Strassen gehabt habe. Die Polizei steht in der Kritik, weil sie nicht schnell genug auf die Unruhen reagiert haben soll.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die britische Polizei hat es ... mehr lesen 1
Der britischen Polizei wird vorgeworfen, bei den Krawallen in London zu wenig durchgegriffen zu haben.
Plündernde Jugendliche hatten es vor allem auf Konsumartikel abgesehen.
London - Konsumwahn und fehlende ... mehr lesen
London - Bei einer Kundgebung der rechtsextremen English Defence League (EDL) ist es in London zu Zusammenstössen mit der Polizei gekommen. Mindestens 60 Menschen seien festgenommen worden, teilte die britische Polizei am Abend mit. mehr lesen 
London - Begleitet von einem starken ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Tausende Trauernde haben am Donnerstag in Birmingham Abschied von drei Opfern der gewalttätigen Krawalle der vergangenen Woche genommen. Die drei Männer im Alter zwischen 21 und 31 Jahren waren von einem Auto erfasst und überfahren worden. mehr lesen 
David Cameron verspricht auch einen «sozialen Kampf».
London - Eine Kultur der Faulheit, ... mehr lesen 8
London - Nach den Ausschreitungen ... mehr lesen
Tausende Einsatzkräfte sind in britischen Städten im Einsatz.
London - Nach den schweren ... mehr lesen 1
Scotland Yard ist mit der Arbeit während der Krawalle zufrieden.
London - Der britische Premierminister David Cameron hat bei einer Sondersitzung des Parlaments die Gewalt auf den Strassen des Landes scharf verurteilt. Um neue Krawalle zu verhindern, bleiben laut Cameron auch in den nächsten Tagen rund 16'000 Polizisten in London im Einsatz. mehr lesen  2
London - Nach vier Krawallnächten hat es in Grossbritannien am Abend und den frühen Morgenstunden nach Medienberichten keine grösseren Zwischenfälle gegeben. Dazu haben möglicherweise das massive Polizeiaufgebot aber auch der heftige Regen beigetragen. mehr lesen 
Bielefeld/St. Pölten - Die aktuellen ... mehr lesen 1
Polizeieinsatz.
Ein Vorgeschmack
Diese anarchistischen Ausbrüche sind nur ein Vorgeschmack auf das was uns in Europa je länger je mehr blühen wird.
Je neo-liberaler ein Land geführt wurde/wird, desto mehr sozial Benachteiligte und Arme und Unterschichten gibt es.

Cameron täte gut daran, diese Anarchisten jetzt nicht einfach wegzusperren und dann auf Ruhe zu hoffen, sondern die Probleme und Ursachen anzugehen die dazu geführt haben.
Allerdings dürfte es nahezu unmöglich sein die eklatant ungleiche Verteilung des Volksvermögens wieder ins Lot zu bringen.
Dafür hat Thatcher und ihre Nachfolger zu sehr grossen Schaden angerichtet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die urheberechtlichen Grenzen sind sehr verschwommen.
Die urheberechtlichen Grenzen sind sehr ...
Bei der Foto-Datenbank Shutterstock können Kunden nun Bilder aus Text erstellen. Möglich macht das DALL-E, der Bildgenerator von OpenAI. Wer die Rechte an den erzeugten Bildern besitzt, ist derweil noch unklar. Der Nutzer sollte sich darüber bewusst sein, speziell, wenn er das Produkt kommerziell nutzen will. mehr lesen 
Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten wird über ein fundamentales Haftungsprivileg für soziale Netzwerke verhandeln. ... mehr lesen  
Verlieren die Techkonzerne ihre Haftungsprivilegien, steht ihr Geschäftsmodell auf dem Spiel.
Publinews Soll Cannabis legalisiert werden? Das Thema beschäftigt derzeit die Medien in ganz Europa. Dabei könnte sich Deutschland im Hinblick auf die geplante Legalisierung von Cannabis europaweit als Vorreiter erweisen. So wird noch 2023 in Berlin mit einer Entscheidung gerechnet. mehr lesen  
Die KI hält Einzug in den Gerichtssaal.
Ein Anwalt mit künstlicher Intelligenz (KI) schickt sich an, als erster KI-Verteidiger in der Geschichte einen Fall vor Gericht zu vertreten. Der Bot, der als weltweit erster «Roboter-Anwalt» bezeichnet wird, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten