«Ende der Korruption»
Grosse Proteste in Brasilien
publiziert: Dienstag, 18. Jun 2013 / 07:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Jun 2013 / 15:55 Uhr

São Paulo - In Brasiliens Grossstädten sind gemäss Schätzungen mehr als 200'000 Menschen auf die Strasse gegangen, um friedlich für ein besseres Brasilien und für mehr Demokratie zu demonstrieren. Anlass zum Protest waren unter anderem die Kosten der Fussball-WM 2014.

11 Meldungen im Zusammenhang
Allein in Rio beteiligten sich laut Medienberichten bis zu 100'000 Teilnehmer an einem Protestzug. Hunderte zum Teil vermummte Randalierer griffen das Regionalparlament in der Stadt an. Sie steckten ein Auto in Brand und warfen Steine gegen das Gebäude.

In der Hauptstadt Brasília versammelten sich Tausende vor dem Nationalkongressgebäude, das durch die avantgardistische Architektur von Oscar Niemeyer weltbekannt ist. Hunderte junge Menschen drangen auf ein Zwischendach des Kongresses vor, wo Brasiliens Senat und das Abgeordnetenhaus ihren Sitz haben.

«Der Kongress ist unser»

Sie besetzten das Dach stundenlang, feierten ihren Erfolg mit Liedern und schwenkten brasilianische Flaggen. «Der Kongress ist unser», riefen sie. Der Präsidentenpalast Palácio do Planalto wurde von Sicherheitskräften abgeschirmt. Befürchtete Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Polizei blieben zunächst aus.

In São Paulo sprach die Polizei von 50'000 Kundgebungsteilnehmern. In Rio riefen die Demonstranten: «Rio wird stillstehen, wenn die Stadt die Preise nicht verringert.» Auf Plakaten forderten sie ein «besseres Brasilien», ein Ende der Korruption und mehr Geld für Spitäler, Schulen und Universitäten.

Feuer auf der Strasse

Auch in Porto Alegre, Belo Horizonte und Salvador gab es Aktionen mit Tausenden Teilnehmern. In Porto Alegre entfachten die Demonstranten Feuer auf der Strasse, in São Paulo wurde eine Brücke besetzt, in Belo Horizonte setzte die Polizei Trängengas ein. Über Verletzte gab es keine Angaben.

Staatspräsidenten Dilma Rousseff äusserte in einer ersten Reaktion Verständnis für «friedliche Demonstrationen». Diese seien legitim und gehörten zur Demokratie.

Ursprung des Protests waren Fahrpreiserhöhungen im Nahverkehr gewesen. Inzwischen richtet sich der Unmut allgemein gegen Korruption und die Milliardenausgaben der Regierung für die anstehenden Sport-Grossereignisse.

Allein für die Fussball-WM 2014 rechnet Brasilien mit Kosten von umgerechnet rund elf Milliarden Euro.

 

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santiago - Lateinamerikas grösste ... mehr lesen
Flughafen Guarulhos in Sao Paulo
Katars Hauptstadt Doha: Wo Fussballalbträume wahr werden.
Dschungelbuch Die deutsche WELT ist eigentlich nicht bekannt dafür, sich besonders links, kritisch und progressiv zu positionieren. Doch was ... mehr lesen
WM 2014 Rund 1500 Personen protestierten ... mehr lesen
Auch die Polizei war bei den Protesten anwesend. (Symbolbild)
Durch die Aktion wollen Bürger überhöhte Preise in Rio stoppen.
Rio De Janeiro - Hamburger für 30 ... mehr lesen
Brasília - Brasiliens Präsidentin ... mehr lesen
Die Menschen in Brasilien gehen seit vergangener Woche auf die Strassen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Demonstrant stellte sich vergebens gegen die Polizei.
Rio De Janeiro - In etwa 100 Städten ... mehr lesen
São Paulo - Nach tagelangen massiven Protesten haben die Demonstranten ... mehr lesen
Kleiner Sieg für die Protestierenden: ÖV-Ticketpreise werden nicht erhöht.
São Paulo - In Brasilien sind am Dienstag erneut zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen Misswirtschaft, Korruption und steigende Kosten zu protestieren. Alleine in São Paulo schätzte die Polizei die Teilnehmerzahl auf bis zu 50'000 Menschen. mehr lesen 
Brasília, Hauptstadt von Brasilien.
Brasília - Bei Sozialprotesten in Brasilien ist es erneut zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. In der Hauptstadt Brasília wurden dabei am Samstag ... mehr lesen
Ein paar hundert Demonstranten ... mehr lesen
Vor dem Stadion kam es zu Proteste.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der ...
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses eingestrichen. Währenddessen schaffen 1,7 Milliarden Menschen in Ländern, in denen die Lohnentwicklung die Inflation nicht ausgleichen kann, kaum ihren Lebensunterhalt. mehr lesen 
Das Wohn- und Umzugsverhalten hat sich in der Schweiz während der Corona-Pandemie nur leicht verändert. Eine Präferenz für weniger dicht besiedelte Gebiete war festzustellen, der Effekt fiel ... mehr lesen
Es gibt zu wenig Wohnungen auf dem Markt, um grosse Unterschiede feststellen zu können.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten