Grosser Wahltag in Bosnien-Herzegowina

publiziert: Sonntag, 3. Okt 2010 / 18:16 Uhr
Milorad Dodik erkennt Bosnien-Herzegowina nicht als autonomer Staat an.
Milorad Dodik erkennt Bosnien-Herzegowina nicht als autonomer Staat an.

Sarajevo - In Bosnien-Herzegowina sind am Sonntag die Parlamente in beiden Landesteilen sowie die Staatspräsidien gewählt worden. Alle Umfragen erwarteten die Bestätigung der politischen Machtverhältnisse.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die wichtigsten Politiker sind zerstritten, so dass die jahrelange Blockade des Balkanlandes auch mit dieser Abstimmung nicht durchbrochen werden dürfte.

Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der staatlichen Wahlkommission in Sarajevo bis 15 Uhr bei knapp 36 Prozent. Vergleichszahlen von der letzten Wahl vor vier Jahren wurden nicht genannt. Damals hatten am Ende rund 55 Prozent der 3,1 Millionen Wähler ihre Stimme abgegeben. Die Wahllokale sollten bis 19 Uhr MESZ geöffnet bleiben. Erste Ergebnisse wurden gegen 23 Uhr erwartet.

Streit blockiert alles

Die Muslime, die knapp die Mehrheit der 3,8 Millionen Einwohner stellen, die Serben (ein Drittel) und die Kroaten blockieren mit ihrem Streit alle wichtigen Staatsorgane.

Die Republika Srpska und die Muslimisch-Kroatische Föderation geniessen eine weitgehende Autonomie und haben eigene Regierungen, die bosnische Zentralregierung hingegen gilt als äusserst schwach.

Hauptstadt Banja Luka

Der serbische Spitzenpolitiker Milorad Dodik machte am Sonntag noch einmal deutlich, dass er dem Fortbestand Bosnien-Herzegowinas keine Chancen einräume: «Unsere Hauptstadt ist Banja Luka und die Hauptstadt unseres Volkes ist Belgrad, niemals Sarajevo», sagte er.

Der aussichtsreichste muslimische Politiker, Haris Silajdzic, griff bei der Stimmabgabe die Rolle des benachbarten Serbiens scharf an. «Man kann nicht hierher kommen und diejenigen unterstützen, die sich laut und deutlich für die Zerstörung von Bosnien-Herzegowina einsetzen», sagte er in Anspielung auf die Wahlkampfauftritte der führenden Belgrader Politiker in der bosnischen Serbenrepublik.

Dodik wird wohl wiedergewählt

In dem neu gewählten bosnischen Staatspräsidium sind die drei Völker jeweils mit einem Politiker vertreten. Dieses formell oberste Staatsorgan hat aber in der serbischen Landeshälfte praktisch nichts zu sagen.

Dort wählten die Serben einen eigenen Staatspräsidenten. Der bisherige Regierungschef Dodik konnte nach Umfragen eine überwältigende Mehrheit auch in seinem neuen Amt erwarten.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad - Nach dem ersten Umzug von Homosexuellen in der serbischen Hauptstadt Belgrad ist es am Sonntag zu schweren Krawallen gekommen. Mehrere tausend rechtsextreme Randalierer lieferten sich stundenlange Strassenschlachten mit der Polizei, die den Umzug schützte. mehr lesen 
Sarajevo - Der moderate Bosniake ... mehr lesen
Izetbegovic-Sohn hat die Wahlen gewonnen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen  
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 15°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 18°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten