Grüne unterstützen Schwaller noch nicht
publiziert: Samstag, 22. Aug 2009 / 14:44 Uhr

Bern - Grünen-Präsident Ueli Leuenberger sieht seine 24 Mitglieder starke Fraktion bei der Bundesrats-Wahl als Zünglein an der Waage. Für ihn ist die Parteizugehörigkeit ein ausschlaggebendes Kriterium bei der Wahl - anders als für Fraktionschefin Maya Graf.

Will Themen einbringen: Ueli Leuenberger.
Will Themen einbringen: Ueli Leuenberger.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Grünen hätten sachlich gesehen mehr Gemeinsamkeiten mit der CVP, sagte Ueli Leuenberger in einem in «Le Matin» publizierten Interview. «Die FDP ist pronuklear und wir vergessen nicht, dass sie in Umweltfragen die Rekursmöglichkeit abschaffen wollte», führte Leuenberger aus.

Der Parteipräsident und die Fraktionschefin Maya Graf sind uneinig über die Auswahlkriterien eines möglichen Kandidaten. Die Baslerin sagte am Freitag, man wähle eine Persönlichkeit und keine Partei. Der Genfer dagegen bekräftigte, dass sich «der Einsatz zunächst auf der Ebene der Partei einordnet.»

Während Graf eine eigene Kandidatur der Grünen nicht ausschloss und den Genfer Robert Cramer ins Spiel brachte, sieht Leuenberger in der Wahl bloss die Möglichkeit, eigene Themen in die Debatte einzubringen. Die Grünen fällen ihren Entscheid am kommenden Samstag.

Zu früh für Schwaller-Unterstüzung

Es sei auf jeden Fall noch zu früh um zu bestätigen, dass die Grünen Urs Schwaller unterstützen. «Er hat sich zu unseren Themen noch nicht ausreichend geäussert, aber wenn er in der Anhörung überzeugt, kann er punkten.»

Ueli Leuenberger will sich auch nicht gegen Fulvio Pelli stellen, obwohl er klar eine anti-ökologische Linie vertrete. «Er ist erstaunlich: Obwohl er in seinem Kanton die Basis für eine pro-europäische Bewegung geschaffen hat, nähert sich seine Partei der SVP an. Er kann für eine Überraschung sorgen, vor allem als Bundesrat.»

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Die Parteileitung der CVP ... mehr lesen
Die Freiburger CVP schickt Urs Schwaller und...
CVP-Bundesrätin Doris Leuthard neben Bundesratskandidat Urs Schwaller.
Genf - Genf - CVP-Präsident Christophe Darbellay hat in Genf vor der Basis seiner Partei den CVP-Anspruch auf einen zweiten Sitz im Bundesrat verteidigt. Unverholen warb er um die Stimmen ... mehr lesen
Weinfelden - Die BDP Schweiz werde ... mehr lesen
Lob für Armeeverkleinerung: Hans Grunder.
«Schwallers Kandidatur treibt CVP in Arme der Linken», so ein Politologe.
Urs Schwaller kann nur mit der ... mehr lesen
Bern - Zum ersten Mal hat CVP-Präsident Christophe Darbellay seine ... mehr lesen
Gemäss Christophe Darbellay kommt es zum Showdown zwischen Urs Schwaller und Fulvio Pelli.
Hauptsache man entschuldigt sich
Lernen kann man das bei;

Ex Bundesrat Blocher: Der hat zu seinem Amtskollegen gesagt:"Nein, nein ihr Türken habt an den Armeniern keinen Völkermord begangen!"

Bundesrätin Michel Weib:"Isch eine schöne Kopftuch!"

Bundesrat Märzenson:"Zwei Geiseln freizukriegen ist wichtiger als die Glaubwürdigkeit der CH!"
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten