Grüne wollen mit Hilfe der SP einen der ihren wählen

publiziert: Sonntag, 28. Jun 2009 / 17:19 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Jun 2009 / 22:10 Uhr

Bern - Die Grünen schalten sich in die Diskussion um die Nachfolge Pascal Couchepins ein: Sie schlagen der SP vor, zusammen einen grünen Bundesrat zu wählen. Im Gegenzug wollen die Grünen mithelfen, der SP ihre zwei Bundesratssitze zu verteidigen.

Die SP soll die Grünen im Ansinnen nach einem neuen Bundesrat unterstützen.
Die SP soll die Grünen im Ansinnen nach einem neuen Bundesrat unterstützen.
7 Meldungen im Zusammenhang
In einem Communiqué führen die Grünen gleich mehrere Argumente für einen grünen Bundesratssitz ins Feld. Dafür sprächen die Wählerstärke der Partei, ihre 24 Sitze in der Bundesversammlung und ihre Exekutiv-Erfahrungen in den Kantonen und Gemeinden.

Es sei jedoch nicht das Ziel der Grünen, einen Sitz auf Kosten der SP zu erobern. Vielmehr wolle man zusätzlich zu den beiden SP-Sitzen einen grünen Sitz im Bundesrat erobern. Dieses Ziel erreichten Grüne und SP jedoch nur, wenn sie sich gegenseitig unterstützten.

Grüne und SP müssten mit drei Personen im Bundesrat vertreten sein. Gemeinsam könnten die beiden Parteien eine Wende zu einer nachhaltigen Wirtschaft bewirken. Ein Green New Deal sei nämlich auf die Unterstützung der ganzen Linken angewiesen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die FDP Frauen wollen eine ... mehr lesen 2
Nationalrätin Martine Brunschwig Graf gilt als eine der drei Kandidatinnen.
Gemäss Daniel Brélaz werden die Grünen nicht speziell auf die Parteiangehörigkeit achten. (Archivbild)
Bern - Für die Grünen zähle bei der ... mehr lesen 3
Applaus geerntet: Fulvio Pelli. (Archivbild)
Bern - Parteipräsident Fulvio Pelli ... mehr lesen
Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli versteht nicht, weshalb seine Forderung nach einem ... mehr lesen
Eigene Kandidatur offen: Fulvio Pelli.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Laut Fulvio Pelli hat die FDP für einen allfälligen Verlust ihres zweiten ... mehr lesen 1
Fulvio Pelli besteht auf die «formalen Regeln der Konkordanz».
Dies beisst natürlich die Rechtsaussen
Dass dies jemanden dieser Gruppierung erschreckt ... hahaha ... glaube ich denn doch weniger! Die lassen ja keine Sauerei aus - nur machen sie's meistens schlauer - hinten herum ...!
typisch!!!
Dass die Grünen aufgrund ihrer Wählerstärke und der Anzahl Sitze im Bundesparlament durchaus Anspruch auf einen Bundesrat oder eine Bundesrätin haben, wird wohl kaum jemand wirklich bestreiten wollen.

Dass aber ausgerechnet die Grünen - genau gleich wie SVP, CVP und FDP (nach dem Motto: hilfst Du mir, dann helfe ich Dir) - nun ebenfalls die glorreiche Idee des Päckchen-Schnürens für sich als ultima ratio sehen, erschreckt mich masslos!

Unübersehbar geht es hier gewissen Leuten von Grünen und SP ausschliesslich darum, mit allen Mitteln an die MACHT zu gelangen.
Parteien-Geplänkel von rechts bis links!!!
Das Parteiprogramm muss allen Schweizern um jeden Preis aufgepfropft werden.
Die Probleme sind nebensächlich - Hauptsache: an die Macht ...

p.s.: da gabs doch mal einen Staat, der sich Deutsche DEMOKRATISCHE Republik nannte ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% ...
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen 
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten