Entlassung

«Gucci-Mörderin» Reggiani nach 16 Jahren Haft wieder frei

publiziert: Montag, 16. Sep 2013 / 21:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Sep 2013 / 21:25 Uhr

Rom - Nach 16 Jahren im Gefängnis ist die «Gucci-Mörderin» Patrizia Reggiani wieder auf freiem Fuss. Reggiani kam am Montag frei und arbeitet künftig als Beraterin für die Juwelierkette Bozart, wie italienische Medien berichteten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Reggiani hatte im Jahr 1995 ihren damaligen Ex-Mann Maurizio Gucci von einem Auftragsmörder in Mailand töten lassen. Der Erbe des Modehauses Gucci hatte die auch als «Schwarze Witwe» bekannt gewordene Reggiani mehrere Jahre zuvor für eine jüngere Geliebte verlassen.

Eine frühere Chance auf vorzeitige Entlassung hatte Reggiani im Jahr 2011 als unzumutbar abgelehnt: «Ich habe noch nie in meinem Leben gearbeitet und werde mit Sicherheit jetzt nicht damit anfangen.»

Dass sie jetzt für Bozart nach Aussagen der Eigentümer Alessandra Brunero und Maurizio Manca bei der Schaufenstergestaltung und dem Ankauf helfen soll, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete, ermöglichte ihre Entlassung. Eigentlich betrug Reggianis Haftstrafe 26 Jahre. Im Jahr 2000 versuchte sie, im Gefängnis Selbstmord zu begehen.

Der Mordprozess hatte Italien in Atem gehalten. Die Kaltblütigkeit des Mordplans und das ausschweifende Leben der heute 65-jährigen «Gucci-Mörderin» hatten die italienische Öffentlichkeit stark beschäftigt. Später wurde bei Reggiani ein Hirntumor festgestellt.

(fest/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kino Rom - Der britische Regisseur Ridley ... mehr lesen
Ridley Scott plant für die Dreharbeiten im nächsten Jahr.
Mailand - Die Witwe des italienischen Mode-Unternehmers Maurizio Gucci ist als Auftraggeberin des Attentats auf ihren Mann zu 26 Jahren Haft verurteilt worden. mehr lesen 
Mailand - Der Mordfall Gucci wird neu aufgerollt. Die Witwe des Ermordeten wehrt sich in zweiter Instanz den Mördern den Auftrag gegeben zu haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. Januar bis 20. August 2023 im Schweizerischen Kameramuseum Vevey  Nach mehrjähriger Arbeit wurde die fotografische Sammlung von Rodolphe Archibald Reiss von der Informationsressourcen- und Archivabteilung der UNIL (Université de Lausanne, UNIRIS) vollständig inventarisiert und digitalisiert. Es ist jetzt in das digitale Sammlungsportal der UNIL integriert und bietet freien Zugang zu einem einzigartigen Erbe. mehr lesen  
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen ... mehr lesen
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten