Guck mal, wer da spricht

publiziert: Donnerstag, 25. Dez 2003 / 13:11 Uhr

Was die Mobilfunkindustrie für die Zukunft verspricht, kann man am heimischen PC schon heute erleben: Videotelefonie. Mit wenig zusätzlicher Hardware und einem ISDN- oder DSL-Zugang kann's losgehen.

Auge in Auge mit dem Gesprächspartner.
Auge in Auge mit dem Gesprächspartner.
Was UMTS in Zukunft mit dem Handy ermöglichen soll, können ISDN- und DSL-Kunden schon heute am Computer erleben: Videotelefonie über das Internet. Anwender brauchen nicht einmal tief in die Tasche zu greifen, um ihren PC zum Bildtelefon aufzurüsten: Die nötigen Programme sind bereits ab 75 Franken erhältlich.

Den Griff zum Telefonhörer kann die neue Technik zwar nicht ersetzen - ein gewöhnliches Telefonat ist gegenüber einem Videogespräch noch wesentlich einfacher und schneller zu bewerkstelligen.

Wer seinen Gesprächspartner aber nicht nur hören, sondern auch sehen will, kann mit den heutigen Möglichkeiten schon gute Ergebnisse erzielen.

"Ein Bild sagt eben mehr als tausend Worte", beschreibt Urban Bastert, Sprecher der Firma AVM in Berlin, die Vorteile der Videotelefonie über das Internet.

Wer zum Beispiel aus beruflichen Gründen eine Fernbeziehung führt, könne mit der AVM-Software "Alice" wenigstens am Telefon seinen Partner zu Gesicht bekommen. Auf breiter Basis habe sich diese Methode allerdings noch nicht durchsetzen können, obwohl die Technik mittlerweile weitgehend ausgereift sei.

Für viele Menschen sei es noch zu ungewohnt, sich für ein Telefonat an den Computer zu setzen. Zudem wollten manche Nutzer nicht, dass ihr Gegenüber sie beim Telefonieren sieht.

Nur geringe zusätzliche Systemanforderungen

Bereits mit einem handelsüblichen Komplett-PC lasse sich Videotelefonie über das Internet nutzen, sagt Bastert. Dieser muss über eine Vollduplex-fähige Soundkarte verfügen. Zudem benötigen Anwender eine Webcam und ein Mikrofon, welches bei einigen Modellen bereits in die Kamera integriert ist.

Voraussetzung für die reibungslose Video-Übertragung ist eine schnelle Internetanbindung: Mindestens ein ISDN-Anschluss ist nötig, damit sich die Bilder ruckelfrei bewegen.

ISDN-Nutzer können dabei mit Hilfe der Kanalbündelung dieselbe Bandbreite von 128 Kilobit pro Sekunde wie DSL-Kunden erreichen, haben jedoch höhere Kosten.

Neben speziellen Programmen für die Videotelefonie lassen sich auch Messenger- und Video-Chat-Tools benutzen. Grundsätzlich gibt es bei dem Verbindungsaufbau zwei Möglichkeiten: Entweder wird diese über einen Server hergestellt, oder die Programme verwenden eine Direktverbindung von einem Computer zum anderen. Dazu müsse der Anrufer die "Telefonnummer" seines Gesprächspartners im Internet anwählen, die so genannte IP-Adresse, erklärt Sven Lehneke, Produktmanager von AVM.

Diese ändere sich bei Privatpersonen aber ständig, da sie von ihrem Provider bei jedem Verbindungsaufbau eine andere Adresse zugeteilt bekommen. Der Gesprächspartner muss also vorher seine IP-Adresse zum Beispiel per E-Mail an den Anrufer schicken, damit dieser ihn anrufen kann.

Wem das zu umständlich ist, könne diesen Schritt mit Hilfe eines Internet-Dienstes wie "dyndns.org" umgehen, so Lehneke. Dieser speichere den Namen des Nutzers und verbinde ihn stets mit der aktuellen IP-Adresse, so dass Freunde und Bekannte sich nur noch den gespeicherten Namen des Anwenders merken müssten.

Besonders für Flatrate-Nutzer interessant

"Besonders für Nutzer einer Flatrate lohnt sich das", so Kai Petzke, Geschäftsführer des Online-Verbrauchermagazins teltarif. Vieltelefonierer könnten so ihre Telefonkosten deutlich senken.

Bei der Bildqualität werde aber nicht die Qualität erreicht, die Anwender von anderen Medien gewohnt sind. Auch beim Ton können Verzögerungen bei der Übertragung ein Gespräch erheblich stören: "Bei einer schlechten Verbindung ist das wie bei einem Satelliten-Telefon: Der andere fällt einem ständig ins Wort, weil er noch nicht hört, dass man bereits spricht", sagt Petzke.

Optimale Qualität erreiche man erst mit DSL-Zugängen, die über eine höhere Bandbreite beim Hochladen und schnelle Ansprechzeiten verfügen.

Nutzer einer Firewall könnten ebenfalls Schwierigkeiten beim Video-Telefonieren bekommen, sagt Stefan Noll vom Fraunhofer Institut für grafische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt. Für die Datenübertragung müssen nämlich bestimmte Ports am PC geöffnet werden, über die Hacker in den Rechner eindringen können. Das IGD arbeitet an einem Programm namens "Communitrust", das eine SSL-verschlüsselte Verbindung verwendet und die Daten zusätzlich codiert. Ansonsten lasse sich ein Video-Telefonat leicht abhören und sei damit etwa für Firmengespräche schlecht geeignet, so Noll.

Vorsichtsmassnahmen in Familien

Bei Video-Chat-Software müssten Familien sich zudem vor Exhibitionisten in Acht nehmen, rät Petzke von teltarif. Diese Programme könnten unachtsame Nutzer in Chaträume führen, in denen Nutzer auf der Suche nach Cybersex freizügig vor der Kamera posieren.

Eltern, die Video-Telefonate mit ihren minderjährigen Kindern führen wollen, sollten daher bei der Wahl des Programms darauf achten, dass sie sich vor unerwünschten Sex-Anrufen schützen können.

(Martin Müller, dpa (Quelle: teltarif.de))

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem ... mehr lesen  
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Gemeinsam, nicht einsam.
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung ... mehr lesen  
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten