Gute Schafe, böse Schafe
publiziert: Montag, 1. Okt 2007 / 13:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Okt 2007 / 13:36 Uhr

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

NPD-Plakat

www.stattweb.de/files/NPDplakat.jpg

Politplagiate in der Schweiz
Ganz unten die Kampagne des SVP-Mannes Müri
www.plagiat.ch/category/politik

OK. Das Schaf-Plakat der SVP hat es ja schon zu extremer Berühmtheit gebracht. Sogar in England kennt man die drei weissen Schäfchen, von denen eines ein schwarzes Schaf aus der Schweiz raus kickt. Auch in der UNO hat es schon zu Debatten Anlass gegeben und die Kontroverse dürfte so bald nicht zu Ende sein.

Die SVP gibt sich dabei allerdings völlig unschuldig und ahnungslos. Nach dem Motto «Böse, wer sich Böses dabei denkt», unterstellen sie den Anklägern selbst rassistisches Denken, handle es sich doch nur um die graphische Umsetzung der altbekannten Redensart vom «Schwarzen Schaf». Wer dabei an etwas anderes denke (wie die Hautfarbe von Asylbewerbern, oder Ähnlichem), der sei sehr schief gewickelt.

Die Debatte schien bislang auf genau diesem Niveau stecken zu bleiben, und auch die Feststellung, dass diese Kampagne im Ausland dem Ruf der Schweiz schaden und am Ende wirtschaftliche Probleme ergeben könnte, perlte an den SVP-Granden bislang ab. Dies, obwohl auch die keine Antwort darauf geben können, was sich wohl ein indischer oder gar afrikanisch-stämmiger Tourist, der Schweizer Sprichwörter nicht so gut kennt, wohl denken wird, wenn er in Grindelwald oder Zermatt sieht, wie ein Schaf, scheinbar nur wegen seiner chromatischen Unterschiedlichkeit, ziemlich unzimperlich aus der Schweiz raus geschmissen wird. Wird ein solcher Tourist wohl die Schweiz als gastfreundliches Land weiter empfehlen? Zweifel sind zumindest angebracht.

Eine neue Entwicklung dürfte nun die Sprichwort-Kompetenz der SVP von Neuem herausfordern, nämlich jenes, das Imitation die aufrichtigste Art der Schmeichelei sei. Wenn dem so ist, wird der SVP momentan nämlich von einer Seite geschmeichelt, die ihr gar nicht recht sein kann. Die rechtsextremen der NPD im deutschen Bundesland Hessen haben ein neues Plakat lanciert. OK. Ihre Schäfchen sind nicht ganz so schnucklig wie jene der SVP (scheinbar hat die NPD nur entartete Graphiker an der Hand, die Armen), aber sonst eine schamlose Schmeichelei – sorry, Imitation – an das Wahlkampfteam der SVP. Drei weisse Schafe und ein schwarzes, dass sogar mit der gleichen Tritt-Technik von der rot-weissen Hessen-Flagge weggetreten wird.

Der NPD-Sprecher bestätigt ohne Umschweife, von den Schweizern inspiriert worden zu sein, und er würde die von der SVP in Erwägung gezogenen rechtlichen Schritte gegen die Verwendung des Motivs für engstirnig und borniert halten. Und – vermutlich zu recht – auch für erfolglos.

Aus der Adelung dieses Motivs durch die NPD kann die SVP eigentlich nur eine einzige Konsequenz ziehen: Plakate abhängen und einstampfen. Spätestens jetzt verfängt die Argumentation, dass dieses Motiv nicht rechtsextrem interpretiert werden könne, nicht mehr. Es wurde vereinnahmt. Und das ist es. Wenn dieses Motiv in Deutschland Nazis anspricht, ist es geradezu hirntot zu behaupten, dass dies in der Schweiz nicht passiere.

Zu alledem ist die SVP selbst ja nicht so ganz vor dem plagiieren gefeit. Wenn der etwas feiste Emmentaler Felix Müri sich als George Clooney–Nespresso–Klon gebiert, ist das ja auch geklaut. Wobei man sich in diesem Fall ja fragen muss: Ist das noch Plagiat? Oder bereits Satire?

Jedenfalls wird sich dieses Motiv sicher nicht im braunen Sumpf des deutschen Rechtsextremismus wiederfinden. Wenn die SVP nun behaupten wird, dass ihre Schafe besser seien als jene der deutschen Nazis, dann ist es klar, dass sie die Schweizer Öffentlichkeit wirklich – wie auch auf dem Plakat schon gezeigt – für Schafe hält. In diesem Sinne: Bääääh, SVP!

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die SVP-Plakate sorgten in Genf für Empörung.
Genf - Die Genfer Stadtregierung hat ... mehr lesen
Zürich - Einige hundert Personen ... mehr lesen
Demonstrationen gegen das Ausländer- und Asylgesetz sind keine Seltenheit.
Wahlen 2007 Zürich - Die Staatsanwaltschaft des ... mehr lesen
Die Redewendung vom Schwarzen Schaf auf die SVP-Plakate übertragen könnte fremdenfeindlich, aber nicht rassistisch sein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wahlen 2007 Bern - Die SVP-Initiative «für die Ausschaffung krimineller Ausländer» steht. In drei Monaten hätten gegen 200'000 Stimmberechtigte unterschrieben, teilte die SVP mit. Bis jetzt seien 90'000 Unterschriften beglaubigt. mehr lesen 
Die Aktion des «Schwarzen Schafes» sei aus zivilem Ungehorsam entstanden.
Wahlen 2007 Bern - Das Komitee «Schwarzes ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - Die Kontroverse um die Schaf-Plakate der SVP ist um eine Episode reicher: Im deutschen Bundesland Hessen hat die rechtsextreme NPD das Sujet kopiert. Die SVP überlegt sich rechtliche Schritte gegen diesen «Missbrauch». mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten