Guttenberg: Redeschlacht im Bundestag

publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 16:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 21:16 Uhr
Will weiter regieren: Theodor zu Guttenberg.
Will weiter regieren: Theodor zu Guttenberg.

Der deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat vor dem Bundestag Fehler im Zusammenhang mit seiner Dissertation eingeräumt. «Ich kann nur sagen, dass das ein schlechtes Signal gewesen ist», so Guttenberg.

5 Meldungen im Zusammenhang
Als frisch gewordener Familienvater und Bundestagsabegeordneter sei er offensichtlich überfordert gewesen. Er habe deshalb die Universität Bayreuth um Aberkennung des Doktortitels gebeten, so Guttenberg. In der anschliessenden Debatte wurde auf Seite der Opposition wie auch der Regierungsparteien scharf geschossen.

Grünen-Fraktionschef Trittin forderte Guttenbergs Entlassung. «Frau Bundeskanzlerin, die Bundeswehr darf nicht mehr von einem Felix Krull kommandiert werden», erklärte er unter Verweis auf den Hochstapler-Roman von Thomas Mann.

SPD-Geschäftsführer Thomas Oppermann warf Guttenberg «Lüge» und «Hochstapelei» vor. Er verglich Guttenberg mit einem «Ladendieb», der sich damit verteidigt, «unkorrekt eingekauft» zu haben.

CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich warf Oppermann postwendend «Unverschämtheit» vor.

«Nicht vorsätzlich getäuscht»

Plagiatsvorwürfe wies Guttenberg weiter von sich. Ein Plagiat setze voraus, dass man bewusst und vorsätzlich täusche. Er habe aber weder bewusst noch vorsätzlich getäuscht, jedoch gravierende Fehler gemacht.

Guttenberg räumte noch einmal ein, dass seine 2006 abgelieferte juristische Doktorarbeit «offensichtlich sehr fehlerhaft» sei. Dies sei aber nicht bewusst geschehen.

Er bleibe bei der Aussage, dass der Vorwurf eines Plagiats für die gesamte Arbeit «abstrus» sei. Der Minister warnte in diesem Zusammenhang vor strafrechtlichen Konsequenzen, wenn man dabei in den Bereich der «üblen Nachrede abdriftet».

Guttenberg sagte, die damalige Einschaltung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages zu dem Thema seiner Doktorarbeit sei durch seine Tätigkeit als Abgeordneter gerechtfertigt gewesen. Beim Nachweis in seiner Arbeit habe es allerdings auch dabei Fehler gegeben. Er schloss nicht aus, dass er für die Nutzung der Expertise in einer Veröffentlichung nicht die notwendige Genehmigung eingeholt habe.

«Quadratur des Kreises» sollte gelingen

Der Minister gestand ein, dass seine Doktorarbeit ein «sehr schlechtes Signal» sei. Er sagte: «Ich war so hochmütig zu glauben, dass mir die Quadratur des Kreises gelingt.» Er habe gedacht, er könne trotz seiner Belastungen durch die politische Tätigkeit und als junger Familienvater noch eine Doktorarbeit verfassen.

Dass ihm dies nicht gelungen sei, habe er vor der deutschen Öffentlichkeit inzwischen eingestanden, betonte Guttenberg. Er habe deshalb auch die betroffene Universität Bayreuth gebeten, den Doktortitel zurückzunehmen.

Grobes Missfallen der Opposition

Guttenbergs Antworten wurden mehrfach von lauten Missfallensäusserungen der Opposition unterbrochen, die den Minister wiederholt demonstrativ als «Dr. zu Guttenberg» ansprach.

Die Internet-Datenbank GuttenPlag erklärte unterdessen, sie habe inzwischen auf 286 der 475 Seiten der Dissertation Plagiate entdeckt. Dies seien 72,77 Prozent der Seiten.

(ht/sda/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Angela Merkel hatte mit ihrer launigen Äusserung die Wissenschaftler aufgebracht.
Berlin - Die deutsche ... mehr lesen 3
Berlin - Die Universität Bayreuth hat ... mehr lesen
Karl-Theodor zu Guttenberg mit Ehefrau Stephanie. (Archivbild)
Grinsendes Symbol des Geld-ist-Geil-Kultes: Karl-Theodor von und zu Guttenberg, auch Googleberg genannt
Die Welt bebt. Wir alle müssen das ... mehr lesen 4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe ...
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte ... mehr lesen
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten