Guttenberg spricht von «Krieg» in Afghanistan
publiziert: Sonntag, 4. Apr 2010 / 16:43 Uhr

Bonn - Nach dem Tod von drei deutschen Soldaten bei Gefechten mit radikal-islamischen Taliban in Afghanistan hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg erstmals von «Krieg» in dem Land gesprochen.

Guttenberg hob hervor, «die Perfidie und gleichzeitig auch die Komplexität des Anschlags» machten die Realität in Afghanistan deutlich. (Archivbild)
Guttenberg hob hervor, «die Perfidie und gleichzeitig auch die Komplexität des Anschlags» machten die Realität in Afghanistan deutlich. (Archivbild)
10 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Realität in der Region «kann man umgangssprachlich von Krieg reden», sagte Guttenberg am Sonntag vor Journalisten in Bonn. Guttenberg hatte bereits vor einigen Monaten das Tabu gebrochen und von «kriegsähnlichen Zuständen» gesprochen.

Die deutsche Regierung hatte dann im Februar den Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan neu bewertet und völkerrechtlich als «bewaffneten Konflikt» eingestuft.

Zuvor war von einem Stabilisierungseinsatz der Bundeswehr die Rede. Demnach waren die Bundeswehr-Soldaten dem zivilen Strafrecht unterworfen. In einem «bewaffneten Konflikt» ist Gewaltanwendung eher gerechtfertigt, solange dies militärisch notwendig erscheint. Mit der Feststellung eines bewaffneten Konflikts gilt Kriegsvölkerrecht.

Juristisch und umgangssprachlich

Demnach hätten Bundeswehr-Soldaten nicht so schnell mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Guttenberg sagte nun, juristisch wäre «Krieg» eine Auseinandersetzung zwischen zwei Staaten, umgangssprachlich könne der Konflikt in Afghanistan aber so bezeichnet werden.

Guttenberg hob hervor, «die Perfidie und gleichzeitig auch die Komplexität des Anschlags» machten die Realität in Afghanistan deutlich. Es scheine nicht ganz zufällig der Karfreitag für den Anschlag ausgewählt worden zu sein.

Bei den schweren Kämpfen in der nordafghanischen Region Kundus waren am Freitag drei deutsche Soldaten getötet und acht verletzt worden, darunter vier schwer. Ausserdem wurden durch deutschen Beschuss sechs afghanische Soldaten irrtümlich getötet.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ingolstadt - Zum zweiten Mal ... mehr lesen
Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. (Archivbild)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg. (Archivbild)
Berlin - In Afghanistan sterben ... mehr lesen
Das gepanzerte Fahrzeuge «Eagle IV» wurde in der Schweiz bestellt.
Kreuzlingen/Berlin - Die Deutsche Bundeswehr bestellt bei der Mowag in Kreuzlingen TG 60 gepanzerte Fahrzeuge. Die mit einem Maschinengewehr ausgerüsteten Vehikel vom Typ «Eagle IV» sollen so ... mehr lesen
Kundus/Berlin - Fast zwei Wochen nach dem Tod von drei deutschen Soldaten in ... mehr lesen
Der Deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kein Abzugsdatum genannt: Angela Merkel.
Selsingen - Eine Woche nach dem ... mehr lesen
Kandahar - Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat sein Veto für die ... mehr lesen
Karsai sagte zudem, Afghanistan werde zur Ruhe kommen, wenn die Bürger daran glaubten, dass ihr Präsident unabhängig sei - und keine «Marionette». (Archivbild)
Berlin/Kabul - Bei Gefechten nahe ... mehr lesen
Insgesamt haben in Afghanistan bislang 39 deutsche Soldaten ihr Leben verloren, (Archivbild)
Warb für eine Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes: Guido Westerwelle.
Berlin - Die deutsche Regierung hat den Afghanistan-Einsatz neu bewertet. Sie spricht jetzt von einem «bewaffneten Konflikt im Sinne des humanitären Völkerrechts». Dies hat unmittelbare ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in Kabul veröffentlichten Erklärung der radikalislamischen Bewegung. mehr lesen  
Mullah Achtar Mansur «wahrscheinlich» eliminiert  Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden den Tod von Talibananführer Mullah Achtar Mansur. Mansur sei bei ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten