HEKS leistet sich 10'000-Franken-Dankeschön

HEKS bedankt sich an Zürcher Stadtrat für Asyl-Entscheid

publiziert: Samstag, 9. Feb 2013 / 15:46 Uhr

Zürich - Das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) ist dem Zürcher Stadtrat dankbar dafür, dass er ein Areal für das geplante Asyl-Bundeszentrum zur Verfügung stellt. Es bedankt sich in einem ganzseitigen Inserat in der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag. Das Dankeschön kostete 10'000 Franken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wie eine HEKS-Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte, kostet ein Inserat dieser Grösse normalerweise rund 20'000 Franken. Als Zewo-zertifiziertes Hilfswerk habe das HEKS von der «NZZ» aber einen 50-Prozent-Rabatt erhalten.

Für die 10'000 Franken seien zudem nicht extra Spendengelder verwendet worden. Das Geld stamme aus dem ordentlichen Kommunikationsbudget. Von jedem Franken, der an das Hilfswerk gespendet wird, gehen 7 Prozent automatisch in die Verwaltung und in die Kommunikation.

«Wir danken Dir, lieber Stadtrat»

«Wir danken Dir, lieber Stadtrat von Zürich, für Deinen wegweisenden Entscheid», schreibt das HEKS in kollegialer Du-Form. Mit dem Bundeszentrum könne endlich ein grosser Schritt zu Verbesserungen im Asylwesen getan werden. «Wir grüssen Dich freundlich, Dein HEKS.»

Natürlich hätte man dem Stadtrat auch einen Brief schreiben können, räumte die HEKS-Sprecherin ein. Mit dem Inserat wolle man aber auch darauf aufmerksam machen, dass sich das HEKS künftig vermehrt mit der Asylproblematik befassen wolle.

Der Zürcher Stadtrat verkündete Anfang Februar, dass er bereit ist, für den geplanten Testbetrieb eines Asyl-Bundeszentrums das nötige Land zur Verfügung zu stellen. In einer Containersiedlung in Zürich-West sollen ab 2014 bis zu 500 Asylsuchende untergebracht werden. Verzögerungen wegen Rekursen sind aber sehr wahrscheinlich.

(asu/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Topfkollekte der Heilsarmee: Gut überlegen, was mit der Spende passiert.
Reta Caspar Dezember ist der Monat der Bettelbriefe und Spendenaufrufe. Alle appellieren sie an unsere Solidarität und rufen uns auf zum ... mehr lesen
Bern/Rio de Janeiro - Die grossen Schweizer Hilfswerke sind über den Ausgang des UNO-Nachhaltigkeitsgipfels enttäuscht. Es sei eine Chance verpasst worden, sagte ihre Vertreterin in Rio de Janeiro, Isolda Agazzi. mehr lesen 
Bern - Die Wahl des Nestlé-Schweiz-Chefs Roland Decorvet in den ... mehr lesen
Keine Freude über Roland Decorvets Wahl in den Stiftungsrat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand und Umgebung ab.
Wie Menschen altern, hängt von Gesundheitszustand ...
Publinews Für viele ältere Menschen gibt es keine schlimmere Vorstellung, als den Lebensabend in einer Einrichtung zu verbringen. Wer keine Verwandtschaft hat, kommt hier oft nicht herum. Anders sieht es aus, wenn Angehörige die Pflege übernehmen können und dazu auch bereit sind. Aber ist das die einzige Option? Was noch möglich ist, hängt vom Gesundheitszustand ab und teilweise auch vom Geld. mehr lesen  
Publinews Mit dem demographischen Wandel nehmen die Anforderungen an das Wohnen in unserer Gesellschaft zu. Viele ältere Menschen ... mehr lesen  
Der Austausch zwischen den Generationen hat nachweislich positive Auswirkungen auf das körperliche und seelische Wohlbefinden.
Die häusliche Betreuung und Pflege bietet Senioren die Möglichkeit, selbstbestimmt in vertrauter Umgebung zu leben, während Angehörige entlastet werden.
Publinews Die Betreuung und Pflege im eigenen Zuhause ist eine beliebte Option für Senioren und ihre Angehörigen. ... mehr lesen  
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet ... mehr lesen  
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten