Hacker übernehmen Kontrolle über Handys

publiziert: Donnerstag, 28. Jun 2007 / 08:20 Uhr

Tacoma/München - Die Diskussion um die Sicherheit beziehungsweise Unsicherheit von Mobiltelefonen bekommt durch den Bericht einer US-Familie neue Nahrung. Die Familie vermutet, dass ihre Handys von Hackern übernommen wurden.

Das Handy ist nicht mehr sicher.
Das Handy ist nicht mehr sicher.
Begründet wird dies damit, dass sie mitten in der Nacht Droh-Anrufe und -SMS erhalten hätten. Zudem schalteten sich die Handykamera sowie das Gerät selbständig ein und aus. Die Polizei stellte bei den Nachforschungen fest, dass die Nachrichten angeblich von denselben Telefonen stammen, die sie empfingen, berichtet das Onlineportal NetworkWorld.

Zwar sind die Umstände der Geschehnisse noch nicht geklärt, Sicherheitsexperten bestätigen jedoch, dass derartige Hackerangriffe nicht mehr aus dem Reich der Science Fiction sind.

«Im Prinzip ist es gar nicht so schwer, die Kontrolle über ein Mobiltelefon zu übernehmen», meint Candid Wüest, Sicherheitsexperte bei Symantec. Programme hierfür sind bereits im Internet verfügbar. Ein Beispiel dafür ist Flexispy. Dabei handelt es sich um ein kommerzielles Handytool, dessen offizieller Einsatzzweck die Überwachung der eigenen Kinder oder die des - vermutlich - untreuen Partners ist.

Trojaner für alle

Flexispy ist ein simpler Trojaner, ein Comuterschädling, der sich im Betriebssystem des Telefons versteckt und dort seiner Spionagetätigkeit nachgeht. Der Trojaner überwacht den Datenverkehr auf dem Handy, zudem ist er in der Lage, SMS und Anrufe mitzuschneiden. In Europa ist der Einsatz der Software allerdings kaum möglich, denn hierzulande benötigt man die Zustimmung des Handy-Besitzers oder eine richterliche Anordnung. Sonst ist der Einsatz illegal und strafbar.

Nachdem man schliesslich in den Besitz eines solchen Hackertools gekommen ist, muss man das Programm dem Opfer noch unterjubeln. Bei Flexispy beispielsweise muss der Angreifer selbst Hand anlegen und sie Software am Telefon installieren.

«Es gibt drei Möglichkeiten, ein Handy zu hacken. Zum einen ist das der physikalische Zugriff auf das Handy, eine weitere Möglichkeit ist, eine Lücke in der Bluetooth-Schnittstelle auszunutzen», so Wüest. Schliesslich bleibt die klassische Virenmethode, wie sie von E-Mails bekannt ist - am Handy kann dies über eine MMS passieren. «Der Hacker muss sein Opfer dazu bringen, eine empfangene Nachricht zu öffnen, mit der das Schadprogramm auf das Telefon geschleust wird», erläutert Wüest.

Modifizierte Versionen

«Die genannten Funktionen finden sich in der kommerziellen Version von Flexispy. Modifizierte Varianten können sicherlich noch mehr», mutmasst Wüest. Was mit derartigen Programmen, die Snoopware genannt werden, alles möglich ist, bleibt damit der Fantasie überlassen.

«Die Leute erwarten nicht, dass sie Probleme mit ihrem Mobiltelefon bekommen können. Im Allgemeinen ist es auch ein sicheres Gerät», so Jan Volzke, Senior Manager Mobile Securtity bei McAfee. Bei den beschrieben Hacks handelt es sich um gezielte Attacken gegen bestimmte Personen, die Massenverbreitung sei sehr unwahrscheinlich.

(fest/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur ...
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist aber grösstenteils auf die gesunkene Anzahl der Antennensuchläufe zurückzuführen. mehr lesen 
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ... mehr lesen  
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht Nutzern, online sicher und anonym ... mehr lesen  
Publinews Die Zeit von 123456 als populärstem Passwort scheint vorbei zu sein. Laut der 2023er ... mehr lesen  
Cybersicherheit endet nicht beim Passwort
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 15°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten