Hälfte der Milchbauern in der Schweiz droht Aufgabe
publiziert: Samstag, 30. Mai 2009 / 19:12 Uhr

Bern - Seit dem Ende der Milchkontingentierung kämpfen viele Milchbauern ums Überleben. Der Milchpreis ist so tief wie nie. Wenn er sich nicht bald erhole, werde die Hälfte der Milchbauernbetriebe verschwinden, sagte Josef Kunz, Präsident des Bäuerlichen Zentrums Schweiz (BZS).

Die Milchbauern Kämpfen ums überleben.
Die Milchbauern Kämpfen ums überleben.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Luzerner SVP-Nationalrat Kunz machte diese Aussage in der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens vom Abend. Mehr als 30 Jahre lang durften die Bauern nur eine gewisse Menge Milch produzieren, erhielten aber als Gegenleistung für die Milch einen guten Preis bezahlt.

Seit dem 1. Mai ist dies vorbei. Die gesetzlich vorgeschriebene Milchkontingentierung wurde auf dieses Datum hin abgeschafft. Jeder darf soviel produzieren wie er will. Das Resultat: Es wird viel mehr Milch produziert als früher.

Milchpreis tief wie noch nie

Der Milchpreis ist so tief wie noch nie. Gerade mal 58 Rappen erhalten die Milchbauern zurzeit pro Kilogramm. Im letzten Oktober stand der Milchpreis noch bei 84 Rappen pro Kilogramm.

Die Milchpreise passen sich immer mehr denjenigen der EU-Staaten an. In vielen EU-Ländern erhalten die Bauern nicht einmal mehr 40 Rappen pro Kilogramm.

Freiwillige Mengenregelung

Um die Milchpreise zu stabilisieren, versuchte die Organisation Schweizer Milchproduzenten (SMP), die Milchbauern zu einem gemeinsamen Vorgehen zu bewegen. Eine Mengenregelung auf freiwilliger Basis hätte den Druck auf die Abnehmer erhöht. Viele Bauern und Organisationen wollen sich aber nicht einbinden lassen.

SMP-Direktor Albert Rösti sagte in dem «Tagesschau»-Beitrag, die Abschaffung der Milchkontingentierung habe zu einer Mehrproduktion von sieben Prozent geführt. «Das drückt natürlich enorm auf den Preis.»

Auf die düstere Prognose von BZS-Präsident Kunz angesprochen, dass 50 Prozent der rund 27'000 Milchproduzenten aussteigen müssten, sagte Rösti: «Bei weiter sinkenden Preisen ist dieses Szenario absolut realistisch.»

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Erst im Mai 2009 abgeschafft, soll sie wieder eingeführt werden: die ... mehr lesen 1
Die Milchkontingentierung kommt zurück. (Symbolbild)
Ein Bauernprotest gegen die Milch-«Ramschpreise» in Allschwil und Lausanne.
Allschwil BL/Le Mont-sur-Lausanne ... mehr lesen 9
Bern - Hansjörg Walter, Präsident ... mehr lesen
Hansjörg Walter, Präsident des Schweizerischen Bauernverbands.
Die Milchquote schreibt eine Obergrenze für die Produktion fest.
Brüssel - Hunderte Milchbauern haben sich auf den Weg gemacht, um vor dem EU-Gipfel in Brüssel mit ihren Traktoren für höhere Milchpreise zu demonstrieren. Am späteren Nachmittag beginnt im ... mehr lesen
Bern - In einem turbulenten Jahr ... mehr lesen
Die Schweizer Milchproduzenten haben im 2008 mehr Milch produziert als jemals zuvor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Milch der Schweizer Bauern soll über einen nationalen Pool zentral vertrieben werden.
Hochdorf - Die Milch der Schweizer ... mehr lesen
Bern - Der Bund hilft den Milchbauern, den Butterberg abzutragen. Er will zusätzliche 14 Millionen Franken aufwerfen, um die Landwirte vor dem Wegfall der Milchkontingentierung im Mai von Altlasten zu befreien. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten