Häuser im Erdbebengebiet laut Berlusconi bald wieder bewohnbar
publiziert: Sonntag, 19. Apr 2009 / 13:49 Uhr

Rom - Nach Ansicht des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi können die meisten Menschen, die durch das Erdbeben in den Abruzzen obdachlos geworden sind, schon bald in ihre Häuser zurückkehren.

«Niemand werde den Winter in Zelten verbringen müssen», versprach der Regierungschef den Bewohnern von L'Aquila.
«Niemand werde den Winter in Zelten verbringen müssen», versprach der Regierungschef den Bewohnern von L'Aquila.
7 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als die Hälfte der am 6. April beschädigten Gebäude sei sofort beziehbar, sagte Berlusconi bei seinem vierten Besuch im Katastrophengebiet. Bei etwa einem Fünftel der Gebäude seien noch Reparaturen nötig, die weniger als einen Monat dauern dürften, sagte Berlusconi unter Berufung auf Schätzungen von Experten.

Bei dem schweren Beben in der Region L'Aquila vor knapp zwei Wochen waren fast 300 Menschen getötet worden. Etwa 58'000 wurden Schätzungen zufolge ihr obdachlos, davon leben derzeit rund 34'000 in provisorisch errichteten Zelten.

Für die Finanzierung des Wiederaufbaus sei keine zusätzliche Abgabe nötig, hob Berlusconi bei seinem Besuch am Sonntag hervor. Er versprach den Betroffenen erneut, niemand werde den Winter im Zelt verbringen müssen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
L'Aquila - Ein Jahr nach dem ... mehr lesen
Bei dem Beben mit der Stärke 6,3 auf der Richterskala verloren am 6. April vergangenen Jahres 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern ihr Dach über dem Kopf. (Archivbild)
Mehr als die Hälfte der Häuser in L'Aquila, wo das Epizentrum des Erdbebens vom 6. April lag, sind noch bewohnbar.
Rom - Mehr als die Hälfte der Häuser ... mehr lesen
Rom - Zweieinhalb Wochen nach ... mehr lesen
Italien gibt 8 Mrd. Euro für Erdbebenhilfe frei.
Bereits kurz nach dem Beben hatte Ministerpräsident Silvio Berlusconi grösstmögliche Transparenz angekündigt.
Rom - Italienische Anti-Mafia-Richter sollen nach dem schweren Erdbeben in den Abruzzen den Wiederaufbau in den zerstörten Gebieten überwachen. Bereits kurz nach dem Beben hatte ... mehr lesen
Rom - Die italiensche Regierung beschleunigt ihre Bemühungen, um dem Erdbebengebiet Abruzzen so rasch wie möglich Finanzmittel für den Neuaufbau zukommen zu lassen. 55 Mio. Euro will sie zur Unterstützung der Menschen sprechen, die wegen des Erdbebens arbeitslos wurden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
L'Aquila - Die einsturzgefährdeten ... mehr lesen
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
Die Bewohner verliessen ihre Zelte.
Rom - Ein starkes Nachbeben hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten