Häusliche Gewalt wird Offizialdelikt
publiziert: Montag, 22. Sep 2003 / 18:43 Uhr

Bern - Gewalt in der Ehe und in hetero- oder homosexuellen Partnerschaften soll nicht mehr nur auf Antrag, sondern von Amtes wegen verfolgt werden. Mit 28 zu 0 Stimmen hat der Ständerat als zweite Kammer die Änderung des Strafgesetzbuches gutgeheissen.

Gewalt in der Ehe.
Gewalt in der Ehe.
1 Meldung im Zusammenhang
Heute werden die meisten Straftaten in der häuslichen Gemeinschaft nur auf Anzeige verfolgt: Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, einfache Körperverletzung, wiederholte Tätlichkeiten und Drohungen sind Antragsdelikte, wenn der Täter mit dem Opfer verheiratet ist oder mit ihm im gemeinsamen Haushalt lebt.

Eine von fünf Frauen werde einmal das Opfer von Gewalt durch ihren Partner, sagte Justizministerin Ruth Metzler im Ständerat. Diese Taten blieben häufig ungeahndet, weil die Opfer aus Scham, Schuldgefühl, Resignation, wirtschaftlicher Not oder reiner Angst keine Anzeige erstatteten. Mit der Offizialmaxime setze der Staat ein wichtiges gesellschaftspolitisches Signal.

Die vom Nationalrat ausgearbeitete Vorlage sieht vor, dass das Gericht das Strafverfahren mit Zustimmung des Opfers einstellen kann. Mit 21 zu 9 Stimmen lehnte es der Ständerat klar ab, die Verfahrenseinstellung auch ohne Zustimmung des Opfers zu ermöglichen, wenn sich der Täter zur Änderung seines Verhaltens behandeln lässt.

Eine Kommissionsminderheit unter Jean Studer (SP/NE) wollte mit diesem Antrag die Chancen von Tätern mit guter Prognose verbessern. Bundesrätin Metzler warnte vor einem Rückschritt: Wir dürfen nicht den Täter zum Opfer machen. Die Bereitschaft zur Therapie könne aber bei der Strafzumessung berücksichtigt werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
La Chaux-de-Fonds - Ein Jahr nach ... mehr lesen
Das Bewusstsein dafür, dass solches Tun kriminell sei, habe ganz eindeutig zugenommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, bewohnen 3-Zimmer-Wohnungen in einem der knapp 540.000 städtischen Gebäuden. mehr lesen  
Der Anteil der Personen unter 30 an der Erwerbsbevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrzehnten stark verringert  2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der ... mehr lesen  
Die Erwerbslosenquote der 15- bis 29-Jährigen belief sich auf 6,9%, was nahezu der Hälfte des EU-Durchschnitts entspricht.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und ... mehr lesen  
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten