Fahrlässige Tötung

Haftstrafen für Techniker nach Erdbeben in L'Aquila

publiziert: Sonntag, 17. Feb 2013 / 00:21 Uhr
Umstrittene Urteile nach dem Erdbeben. (Symbolbild)
Umstrittene Urteile nach dem Erdbeben. (Symbolbild)

L'Aquila - Mehrere Jahre Haft: Knapp vier Jahre nach dem Erdbeben von L'Aquila hat ein Gericht im Abruzzen-Ort am Samstag vier Angeklagte wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Die Techniker sind nach Überzeugung des Gerichts für den Tod von acht Studenten verantwortlich.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ihre Fehler bei Restaurierungsarbeiten mehrere Jahre zuvor hätten zum Einsturz eines Wohnheims bei dem Erdbeben vom 6. April 2009 geführt. Das berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Samstagabend. Insgesamt starben bei der Katastrophe in der Erdbebenregion damals mehr als 300 Menschen, weite Teile der Stadt wurden zerstört.

Drei Angeklagte wurden in erster Instanz zu Haftstrafen von jeweils vier Jahren verurteilt, einer muss zweieinhalb Jahre hinter Gitter. Die Anwälte der Verurteilten hatten schon zuvor für den Fall eines Schuldspruchs angekündigt, gegen die Urteile vorgehen zu wollen.

Vier weitere Angeklagte wurden aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Zwei weitere weil das Gericht dem Bericht zufolge nicht zuständig war.

Im vergangenen Jahr waren sieben Erdbeben-Experten in L'Aquila wegen ungenügender Warnung vor Erdstössen ebenfalls zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Diese Urteilssprüche hatten in der Fachwelt Empörung und Unverständnis ausgelöst.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Im Korruptionsskandal um die 2009 bei einem Erdbeben zerstörte ... mehr lesen
Der Wiederaufbau im mittelalterlichen L'Aquila kam kaum voran.
L'aquila - Tausende haben in der Nacht zum Sonntag mit einem Fackelzug der Opfer des Erdbebens vor fünf Jahren rund um L'Aquila in den Abruzzen gedacht. Auf dem Domplatz der noch immer von der Zerstörung durch das Beben gezeichneten Abruzzen-Hauptstadt wurden die Namen der 309 Todesopfer vom 6. April 2009 verlesen. mehr lesen 
Etschmayer Richter sind in gewisser Weise die letzte Instanz der angewandten Realität. Sie bestimmen mit ihren Urteilen mitunter, was als Ursache zu betrachten ist, was jemand hätte wissen sollen und sagen sollen. Wenn Sie dabei mit der Wissenschaft kollidieren kann aus der Realität Surrealität werden. Wie nun gerade in Italien. mehr lesen 
Bei dem Erdbeben in den Abruzzen waren 309 Menschen ums Leben gekommen.
L'Aquila - Dreieinhalb Jahre nach dem schweren Beben in den Abruzzen sind sieben Experten wegen ungenügender Warnung vor Erdstössen zu jeweils sechs Jahren Gefängnis verurteilt ... mehr lesen
L'Aquila - Im zentralitalienischen L'Aquila hat am Dienstag ein Prozess um das ... mehr lesen
Sieben Mitglieder einer Kommission zur Risiko-Bewertung müssen sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
L'Aquila - Die einsturzgefährdeten ... mehr lesen
Rom - Beim verheerende Erdbeben in Mittelitalien sind mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1500 Personen wurden verletzt, viele werden noch vermisst. Am meisten betroffen war L'Aquila, die Regionalhauptstadt in den Abruzzen. mehr lesen 
Rom - Ein verheerendes nächtliches ... mehr lesen
Zahlreiche Menschen werden vermisst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte ... mehr lesen
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft ... mehr lesen  
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten