Haiders Tod könnte rechtes Lager wieder einen

publiziert: Sonntag, 12. Okt 2008 / 17:06 Uhr

Wien - Nach dem Tod des Rechtspopulisten Jörg Haider könnte auch seine junge Partei allein nicht mehr lange überleben. Sie muss sich neu aufstellen und für Verhandlungen über die Bildung der österreichischen Regierung dürfte da kaum Zeit bleiben.

Wie wird sich das BZÖ nach Jörg Haiders Tod positionieren?
Wie wird sich das BZÖ nach Jörg Haiders Tod positionieren?
11 Meldungen im Zusammenhang
Eine grosse Koalition zwischen den Sozialdemokraten (SPÖ) und der konservativen Volkspartei (ÖVP) sei deshalb wahrscheinlicher als zuvor, sagten Politikwissenschaftler am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

Haider hatte das Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) 2005 von der Freiheitlichen Partei (FPÖ) abgespalten. Ohne ihr Zugpferd muss sich das BZÖ entscheiden, ob es sich mit der FPÖ vereint oder eigenständig bleiben will.

Rechte Annäherung

Noch am Abend von Haiders Tod bot die FPÖ der führungslosen Mannschaft des BZÖ die Rückkehr in die frühere Parteiheimat an. Die freiheitlichen Gesinnungsgenossen sollten überlegen, ob eine Kooperation das Vermächtnis Haiders sein könnte, sagte der FPÖ-Politiker Andreas Mölzer im österreichischen Fernsehen ORF.

FPÖ und BZÖ waren nach der Trennung verfeindet. Erst vor wenigen Tagen hatten sich die Parteien wieder angenähert. Zusammengenommen erreichten die beiden Parteien des rechten Lagers bei der Parlamentswahl vor zwei Wochen fast 29 Prozent der Stimmen.

SPÖ stärkste Partei

Die SPÖ blieb trotz Verlusten stimmenstärkste Partei. Sie hat ein Regierungsbündnis mit FPÖ und BZÖ ausgeschlossen. Die SPÖ erhielt zwar vom Präsidenten den Auftrag zur Bildung der Regierung, hat aber wenig Handlungsspielraum. Sie legte sich auf die ÖVP als Partner fest.

Die ÖVP reagiert auf das Werben der SPÖ zurückhaltend und hält sich nach einem Wechsel an der Parteispitze alle Optionen offen. Mit FPÖ und BZÖ hätte die ÖVP im Parlament eine Mehrheit.

Unter der Führung des ehemaligen Kanzlers Wolfgang Schüssel hatte sie von 2000 bis 2005 mit der FPÖ und nach der Spaltung bis zur Wahl 2006 mit dem BZÖ regiert.

BZÖ «unkalkulierbar»

Im BZÖ fehle für Koalitionsgespräche nun aber der Ansprechpartner, sagte der Politikwissenschaftler Peter Filzmaier. «Vorher war klar, dass Haider das Sagen hat», erklärte er. «Jetzt ist das BZÖ unkalkulierbar geworden.» Das BZÖ hat nur in Kärnten, wo Haider Landeshauptmann (Ministerpräsident) war, eine starke Basis. Hier sei in Kooperation mit der FPÖ ein CSU-CDU Modell denkbar, sagte Filzmaier.

Der Meinungsforscher und Politikberater Peter Hajek sieht das BZÖ in den nächsten Wochen durch den Schock von Haiders Tod vor allem mit sich selbst beschäftigt. Über eine Vereinigung mit der FPÖ werde nicht schnell entschieden werden. «Die werden das auf die lange Bank schieben», sagte Hajek.

(Alexandra Zawadil/Reuters)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Die rechte FPÖ in Österreich hat ihren Spitzenkandidaten für die ... mehr lesen
FPÖ-Kandidat Andreas Mölzer.
Gewinner der Wahl: Die rechtsgerichtete FPÖ.
Wien - Die rechte FPÖ hat ihr Ergebnis bei den Landtagswahlen in Oberösterreich fast verdoppelt. Die sozialdemokratische SPÖ erlebte wie die Genossen bei der Bundestagswahl in Deutschland ... mehr lesen
Klagenfurt - Die Kärntner Polizei hat ... mehr lesen
Der Polizeibeamte legte ein Geständnis ab.
Werner Faymann (SPÖ) erhielt den Auftrag zur Regierungsbildung.
Wien - In Österreich haben rund ... mehr lesen
Wien - Der am Wochenende bei einem ... mehr lesen 14
Die Familie von Jörg Haider fordert nun ein Ende der Berichterstattung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Einige Online-Foren mussten wegen «pietätlosen Postings» geschlossen werden. Hier das Kondolenzbuch des Landes Kärnten.
Wien - Der überraschende Tod des umstrittenen Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider am vergangenen Wochenende hat auch im Web eine gewaltige Welle an Reaktionen ausgelöst. mehr lesen
Jörg Heider brach immer wieder Tabus.
Wien - Als Populist und knallharter ... mehr lesen
Wien - Die österreichische Politik hat ... mehr lesen 1
Bundespräsident Heinz Fischer zeigte sich in einer ersten Stellungnahme «tief betroffen».
Wien - Österreichs Wähler haben bei ... mehr lesen
Die SPÖ fordert das Bundeskanzleramt für Werner Faymann.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 19°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten