Handy der Zukunft reinigt sich selbst

publiziert: Montag, 25. Feb 2008 / 18:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Feb 2008 / 18:33 Uhr

Cambridge/New York/Espoo - Das Konzept eines flexiblen, streckbaren und darüber hinaus selbstreinigenden Mobiltelefons haben Forscher der Universität Cambridge und des Nokia Research Center (NRC) heute, Montag, anlässlich der Ausstellung «Design and the Elastic Mind» am New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) vorgestellt.

Alles in Morph basiert auf existierender Technologie: Nokia-Konzept eines flexiblen Handys.
Alles in Morph basiert auf existierender Technologie: Nokia-Konzept eines flexiblen Handys.
Weiterführende Links zur Meldung:

MoMA
Ausstellung Design and the Elastic Mind. (engl.)
www.moma.org/exhibitions/exhibitions.php?id=5632

Anhand der virtuellen Konzeptvorstellung «Morph» sollen für ein breites Publikum die Möglichkeiten aufgezeigt werden, die Nanotechnologie für Mobiltelefone mit sich bringt. Bis entsprechende Modelle den Massenmarkt erreichen, dürfte es aber noch einige Jahre dauern.

Flexible Materialien, transparente Elektronik und selbstreinigende Oberflächen zählen zu den Funktionalitäten, die Morph in Aussicht stellt. «Alles in Morph basiert auf existierender Technologie», betont Professor Mark Welland, Direktor des Nanoscience Center am Department of Engineering der Universität Cambridge. So sind etwa flexible Displays bereits kommerziell verfügbar. An mehr oder weniger transparenten Elektronik-Elementen etwa durch Druckverfahren wird ebenfalls vielerorts bereits gearbeitet.

Noch ein weiter Weg zum Produkt

«Wir wollen mit allem einen Schritt weiter gehen», beschreibt Welland die Eigenheit von Morph. So sei es noch ein relativ weiter Weg, ehe ein reales Handy aus umfassend transparenten Materialen gefertigt werden könnte, das sich auch wirklich wie bei Morph skizziert relativ beliebig bis hin zum Armband verbiegen lässt.

Ebenso werde die Möglichkeit, auf technischem Weg über das Handy Gerüche wahrzunehmen, laut Welland zu den grössten Herausforderungen zählen. Zu wirklich ungewöhnlichen Ideen kommen aber auch ganz alltägliche Forschungsbestrebungen wie etwa ein Ausdehnen der Batterielaufzeit.

Nano-Technologie

Im März 2007 wurde die Zusammenarbeit der Universität Cambridge mit Nokia begonnen, in deren Rahmen das NRC ein Forschungsinstitut in Cambridge eingerichtet hat. Zunächst wurden gemeinsame Projekte im Bereich Nanotechnologie in Angriff genommen, darunter Morph.

Die Ausstellung Design and the Elastic Mind am MoMA, in der das Morph-Konzept virtuell skizziert wird, läuft noch bis zum 12. Mai 2008. Obwohl die Technologien in Morph keineswegs Science-Fiction sind, wie Welland betont, könnten dennoch etliche Jahre verstreichen, ehe sie den Massenmarkt erreichen. Nokia spricht davon, dass erste Elemente in etwa sieben Jahren in High-End-Geräten zum Einsatz kommen könnten.

(fest/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der Dinge. Stein, Metall, Plastik». Die vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 laufende Schau präsentiert Objekte aus verschiedenen Epochen, die zeigen, wie Menschen Materialien und Gegenstände wiederverwendet, repariert und aufgewertet haben. mehr lesen  
Die Auktion «Out of This World» bei Koller Auktionen am 17. Juni 2024 in Zürich ist eine einzigartige Gelegenheit, in eine faszinierende Welt voller Wunder und ... mehr lesen
Dryosaurus altus. Spätjura, 150 Millionen Jahre. Morrison-Formation. Albany County, Wyoming, USA. Ausgegraben im August 2021. 65 - 70 % originale Knochenmasse.
In den letzten 12 Monaten hat der ETH-Rat insgesamt 23 Frauen und 21 Männer neu ernannt, was einem Frauenanteil von 52 % entspricht.
Der ETH-Rat hat an seiner Sitzung vom 22./23. Mai 2024 auf Antrag des Präsidenten der ETH Zürich, Prof. Dr. Joël Mesot, und des Präsidenten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten