Handykamera holt laufende Apps vom Desktop

publiziert: Samstag, 18. Jun 2011 / 18:25 Uhr
Die App direkt via Kamera ins Handy: Deep Shot
Die App direkt via Kamera ins Handy: Deep Shot

«Deep Shot» erkennt Programme wie Google Maps visuell

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Original-Artikel von MIT
Mehr Info über Deep Shot
web.mit.edu

Informatiker von Google und dem Massachusetts Institute of Technology haben ein System entwickelt, mit dem User ganz leicht geöffnete Anwendungen vom Computer auf das Smartphone holen können. Der Nutzer braucht dazu nur ein Foto vom Computerbildschirm schiessen. «Deep Shot» erkennt dann visuell, welche Anwendung am PC läuft und holt die aktuellen Daten auf das Handy. So kann beispielsweise ein User, der daheim am Desktop in Google Maps nach einer Adresse gesucht hat, die passende Umgebungskarte ganz leicht mitnehmen, wenn er dorthin aufbricht.

Information einfach mitnehmen

«Die Menschen sind gewohnt, für den Datentransfer oder zur Synchronisation relativ klobige Mittel zu nutzen», meint der MIT-Doktorand Tsung-Hsiang Chang. Wenn der Nutzer aber nur schnell eine Information mitnehmen will, wie eben eine Google Maps-Karte, ist das eigentlich unpraktisch. Hier kommt das System Deep Shot ins Spiel. Dafür muss der Nutzer einmal die passende Software auf dem Smartphone und all jenen Computer installieren, von denen er einfach Anwendungsdaten holen können will. Ist das einmal geschehen, reicht in Folge einfach ein Schnappschuss mit der Handykamera.

Deep Shot erkennt zunächst mithilfe des Fotos visuell, von welchem Computer der User Informationen auf das Smartphone holen will. Die Software am jeweiligen Rechner extrahiert dann einen sogenannten «Unique Resource Identifier» (URI) der laufenden Anwendung, womit der Ansatz insbesondere für Web-Apps geeignet ist. So bietet beispielsweise Google Maps nach einer Adresssuche die Möglichkeit, per E-Mail einen Link zu versenden - dabei handelt es sich um einen URI. Mit dieser Information kann das Smartphone direkt die gleiche App öffnen, wobei Deep Shot die Ansicht automatisch an den Bildbereich des Fotos anpasst.

Vielseitiger Ansatz

Bislang unterstützt Deep Shot eine relativ kleine Auswahl gängiger Web-Apps wie Yelp. Chang und dem Google-Mitarbeiter Yang Li zufolge ist das System aber leicht auf weitere Anwendungen auszudehnen, die Information über ihren aktuellen Zustand mittels URI bereitstellen. Das System speichert zudem die Schnappschüsse, sodass der Nutzer beispielsweise eine Umgebungskarte bei Bedarf leicht wieder aufrufen kann. Weiters funktioniert der Transfer auch in die Gegenrichtung - der User kann einen PC-Bildschirm fotografieren, um eine App vom Smartphone auf das grössere Display zu übertragen.

Die Forscher haben Deep Shot prototypisch in Java für das Android-Gerät Nexus One umgesetzt. Sämtliche Rechte an der Technologie liegen bei Google. Ob und wann das System für die breite Öffentlichkeit verfügbar wird, bleibt abzuwarten. Google wollte diese Frage auf Anfrage von pressetext vorerst nicht kommentieren. Chang jedenfalls brennt darauf, Deep Shot dann zu nutzen. «Es macht einfach alles so viel leichter», sagt er.

(et/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nokia hat mit Nokia Play To eine ... mehr lesen
iPad-Käufer in Tokio.
Interessierte User können brillenloses 3D auf iPhone und iPad jetzt selbst erleben. Denn Forscher der Engineering Human-Computer Interaction Research Group (IIHM) am Laboratoire ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am meisten genutzt wird.
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am ...
Publinews Microsoft Office 365 und die Cloud kombinieren ein Paket an Lösungen für alle Anwendungen, die für die Büroarbeit im privaten und gewerblichen Bereich benötigt werden. Es gibt verschiedene Pakete, die an das Nutzungsverhalten angepasst sind. Kunden können flexibel wählen und bekommen eine Plattform, mit der sie arbeiten und Daten austauschen können. mehr lesen  
Publinews Endlich kündigt VW einen neuen Elektro-Kleinwagen an  Volkswagen, der deutsche Automobilgigant, hat ambitionierte Pläne für die Zukunft der Elektromobilität. Mit dem ID. 1, einem geplanten Elektro-Kleinwagen, will VW den Massenmarkt erobern und erschwingliche Elektromobilität für jedermann zugänglich machen. Doch was wissen wir bisher über dieses vielversprechende Fahrzeug und welche Herausforderungen warten auf VW? mehr lesen  
Publinews Microsoft Windows 11 hat seit seiner Einführung viele Fragen aufgeworfen. Der Nachfolger von Windows 10 bietet neue Möglichkeiten, ... mehr lesen  
Windows 11 hat KI-Funktionen integriert.
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 Milliarden schwedischen Kronen (rund drei Milliarden Euro) ... mehr lesen  
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten