7000 Bakterien-Arten

Handys sind bakterieller Fingerabdruck des Nutzers

publiziert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 12:56 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 18:16 Uhr
82 Prozent der häufigsten Bakterien befinden sich auf den Bildschirmen.(Symbolbild)
82 Prozent der häufigsten Bakterien befinden sich auf den Bildschirmen.(Symbolbild)

Eugene - Handys spiegeln die persönliche mikrobielle Welt der Nutzer wider, wie Forscher der University of Oregon herausgefunden haben. Über 80 Prozent der verbreiteten Bakterien sind auf den Bildschirmen zu finden.

1 Meldung im Zusammenhang
Persönliche Gegenstände wie Handys könnten laut dem Magazin «PeerJ» auch bei der Beobachtung der Ausbreitung von Bakterien helfen. Handys werden von ihren Besitzern täglich im Schnitt 150 Mal berührt.

7000 Bakterien-Arten

Das Team um James Meadow sequenzierte die DNA von Mikroben, die sich auf den Zeigefingern und Daumen von 17 Personen befanden. Zusätzlich wurden Proben von den Handys der Teilnehmer genommen. Bei den 51 Proben wurden in der Folge insgesamt 7000 verschiedene Arten von Bakterien nachgewiesen.

Durchschnittlich überschnitten sich 22 Prozent der Bakterienfamilien von den Fingern und den Handys. 82 Prozent der häufigsten Bakterien auf den Fingern hinterliessen auch auf den Bildschirmen Spuren. Dazu gehörten drei Familien, die normalerweise auf der Haut oder im Mund vorkommen: Streptokokken, Staphylokokken und Corynebakterien.

Kein höheres Infektionsrisiko

Frauen und Männer übertrugen Bakterien auf die Telefone. Der Zusammenhang war bei Frauen stärker. Laut Meadow sind die Ergebnisse aussagekräftig. «Bei diesem Projekt ging es um die Bestätigung der Machbarkeit. Wir wollten herausfinden, ob die Dinge, die uns am nächsten sind, auch mikrobielle Ähnlichkeiten aufweisen.»

Persönliche Gegenstände könnten dem Experten nach dazu genutzt werden, die Gesundheit und den Kontakt der Menschen mit der sie umgebenden Umwelt zu beobachten. Es gibt laut den Wissenschaftlern keine Hinweise darauf, dass Handys ein höheres Infektionsrisiko mit sich bringen als andere persönliche Gegenstände.

Eines Tages könnten die Geräte jedoch dazu eingesetzt werden, um zu untersuchen, ob Menschen bestimmten Bakterien ausgesetzt waren. Das wäre vor allem bei Personen sinnvoll, die im Gesundheitsbereich arbeiten. Meadow zufolge bestätigt die Studie auch, dass es mehr als nur eine emotionale Verbindung zwischen dem Besitzer und seinem Handy gibt.

(ig/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der Dinge. Stein, Metall, Plastik». Die vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 laufende Schau präsentiert Objekte aus verschiedenen Epochen, die zeigen, wie Menschen Materialien und Gegenstände wiederverwendet, repariert und aufgewertet haben. mehr lesen  
Die Auktion «Out of This World» bei Koller Auktionen am 17. Juni 2024 in Zürich ist eine einzigartige Gelegenheit, in eine faszinierende Welt voller Wunder und ... mehr lesen
Dryosaurus altus. Spätjura, 150 Millionen Jahre. Morrison-Formation. Albany County, Wyoming, USA. Ausgegraben im August 2021. 65 - 70 % originale Knochenmasse.
In den letzten 12 Monaten hat der ETH-Rat insgesamt 23 Frauen und 21 Männer neu ernannt, was einem Frauenanteil von 52 % entspricht.
Der ETH-Rat hat an seiner Sitzung vom 22./23. Mai 2024 auf Antrag des Präsidenten der ETH Zürich, Prof. Dr. Joël Mesot, und des Präsidenten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten