Hariri-Mord: Verdächtiger verhaftet

publiziert: Dienstag, 15. Feb 2005 / 07:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mrz 2005 / 18:25 Uhr

Beirut - Nach der Ermordung des früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri und neun weiterer Menschen ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Das meldete der US-Sender CNN unter Berufung auf Regierungsangaben in Beirut.

Das libanesische Militär wurde in Alarmbereitschaft versetzt, um die Stabilität des Landes zu sichern. (Archiv)
Das libanesische Militär wurde in Alarmbereitschaft versetzt, um die Stabilität des Landes zu sichern. (Archiv)
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Mann habe möglicherweise Verbindungen zu Muslimextremisten, hiess es. Einzelheiten zur Person wurden nicht bekannt. Die libanesische Armee sei in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden, um die Stabilität des Landes aufrecht zu erhalten, meldete der britische Sender BBC unter Berufung auf die Streitkräfte.

Nach mehr als einem Jahrzehnt relativer Ruhe hatte der Anschlag am Montag in Beirut etwa 100 Menschen verletzt. Zu der Bluttat bekannte sich eine bisher unbekannte angeblich islamistische Gruppe.

Wohnung durchsucht

Laut Medienberichten wurde in Beirut die Wohnung eines Palästinensers durchsucht, der sich auf einem Video zu der Tat bekannt hatte.

Der Anschlag stiess weltweit auf Empörung. US-Präsident George W. Bush sei schockiert und verärgert, sagte sein Sprecher in Washington. Die Täter versuchten alle Bemühungen zu ersticken, einen unabhängigen und souveränen Libanon aufzubauen, der frei von ausländischer Vorherrschaft sei.

Video: Hariri Agent Saudi-Arabiens

In dem Video, das der arabische Nachrichtensender El Dschasira ausstrahlte, erklärte ein bärtiger Mann, Hariri sei ein Agent des saudi-arabischen Regimes gewesen. Mit dem Selbstmordanschlag wolle man Rache üben für die in Saudi-Arabien von der Polizei getöteten Gotteskrieger.

Hariri unterhielt gute Beziehungen zur Herrscherfamilie von König Fahd. Für die Echtheit des Bekennervideos gibt es keinen Beweis. Seit dem Beginn einer Serie von Selbstmordanschlägen von El-Kaida-Terroristen im Mai 2003 haben die Sicherheitskräfte in Saudi-Arabien nach eigenen Angaben 92 Terroristen erschossen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Wenige Stunden nach dem ... mehr lesen
Auf Passagiersitzen wurden Spuren von TNT gefunden.
Emile Lahoud habe mündlich um die Entsendung von Schweizer Experten gebeten.
Beirut - Der libanesische Präsident ... mehr lesen
Washington - Nach der Ermordung ... mehr lesen
Condoleezza Rice machte Syrien nicht direkt für den Anschlag verantwortlich.
Das libanesische Militär ist in höchster Alarmbereitschaft. (Archiv)
Beirut - Nach dem Mordanschlag auf ... mehr lesen
Der Vergleich hinkt zwar ein wenig - die Schweiz und der Libanon sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Aber würde Bundesrat Christoph Blocher auf ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut - Der ehemalige libanesische ... mehr lesen
Der libanesische Ex-Premierminister Rafik Hariri.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Ausschnitt aus «Hostage: The Bachar Tape».
Ausschnitt aus «Hostage: The Bachar Tape».
Fotografie Hasselblad-Preis geht an Walid Raad  Stockholm - Der libanesisch-amerikanische Künstler Walid Raad bekommt den renommierten Hasselblad-Preis für Fotografie 2011. Ausgezeichnet werde er für seine innovative Arbeit in dem Projekt «The Atlas Group», teilte die Jury am Dienstag im schwedischen Göteborg mit. mehr lesen  
Uri Grossmann wurde im Sommer 2006 getötet  Jerusalem - Der israelische Schriftsteller David Grossman hat ein Lied für seinen 2006 im Libanonkrieg ... mehr lesen  
David Grossman.
Etschmayer Im Moment ist der Nahost-Krisenherd eindeutig in Israel und im Libanon. Doch auch dort mischt das wahre Epizentrum mit, der Iran. Die vom Iran unterst ... mehr lesen  
Die Untersuchung der UNO dauerte ein ganzes Jahr.
Im Februar 2005 wurde der libanesische Ex-Premierminister Rafik Hariri Opfer eines Bomben-Attentats. Wir verfolgten die Ereignisse bis ins darauf folgende Jahr und zum Abschluss der Untersuchungen nach dem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten