Neuer EDK-Präsident
Harmonisierung der Schule soll weitergehen
publiziert: Montag, 28. Okt 2013 / 14:27 Uhr
Die Volksschule wird weiter harmonisiert.
Die Volksschule wird weiter harmonisiert.

Bern - Anfang November tritt Christoph Eymann sein Amt als Präsident der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) an. Die Harmonisierung der Strukturen und Ziele der Volksschule muss laut Eymann mit «ganzer Kraft» weitergeführt werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
In den letzten Jahren hätten die Kantone viele ehrgeizige Ziele angepackt, sagte er am Montag bei der Stabsübergabe in Bern gemäss Redetext. Seit 2009 ist das HarmoS-Konkordat in Kraft, mit dem die wichtigsten Bildungsstufen vereinheitlicht werden sollen. Bisher sind dem Konkordat 15 Kantone beigetreten.

Eymann wies am Montag darauf hin, dass die Harmonisierung der wichtigsten Strukturen für alle Kantone gelte. Im Jahr 2006 hatte das Volk die sogenannte «neue Bildungsverfassung» angenommen, die die Schaffung eines einheitlichen Bildungsraumes zum Ziel hat.

Jene Kantone, die dem Konkordat bis Ende des nächsten Jahres nicht beigetreten seien, würden von der EDK aufgefordert, konkrete Vorbehalte gegen die Harmonisierung anzumelden, sagte Eymann.

2015 wird dann gemäss Eymann Bilanz gezogen. Dann gelte es zu beurteilen, ob die erreichte Harmonisierung genüge und ob es allenfalls Bereiche gebe, in denen eine Intervention des Bundes nötig sei. Eine solche Eingriff sei aus heutiger Sicht aber eher unwahrscheinlich, sagte Eymann.

Nachfolge von Chassot

Der baselstädtische Erziehungsdirektor war vergangene Woche an der Jahresversammlung für eine vierjährige Amtsperiode als Präsident der EDK gewählt worden. Am Montag fand die Stabsübergabe zwischen Eymann und dessen Vorgängerin Isabelle Chassot statt. Sein neues Amt tritt der 62-Jährige offiziell am 1. November an. Chassot übernimmt auf diesen Zeitpunkt die Leitung des Bundesamts für Kultur.

Eymann gehört der Liberal-Demokratischen Partei (LDP) an, die auf Bundesebene Mitglied der FDP ist. 2001 wurde er in den Basler Regierungsrat gewählt und ist seither Vorsteher des Erziehungsdepartements.

Festhalten am Sprachkonzept

Eymann sprach sich am Montag entschieden für das Sprachenkonzept der Erziehungsdirektoren aus. Dieses sieht zwei Fremdsprachen ab der Primarschule vor. Es sei nicht der Zeitpunkt, dieses Konzept in Frage zu stellen, sagte Eymann. Erst in einigen Jahren könne Bilanz gezogen werden.

Als weiteren Schwerpunkt seiner Amtszeit nannte Eymann die Weiterführung der Konkordate, also der Staatsverträge zwischen den Kantonen. Aktuell vollzieht die EDK zehn Konkordate, im nächsten Jahr sind es zwölf.

Es sei nicht zu erwarten, dass in Zukunft viele weitere Konkordate hinzukommen würden, sagte Eymann. «Die Weichen sind zum grossen Teil gestellt.»

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Nach Forderungen zur Abschaffung von Französisch an der Primarschule ... mehr lesen
In den letzten Monaten haben sich die Diskussionen zu den Fremdsprachen in der Primarschule auch in der Zentralschweiz intensiviert.
250 Millionen Kinder weltweit können weder lesen, schreiben, noch rechnen. (Symbolbild
Addis Abeba - 250 Millionen Kinder weltweit können kaum lesen, schreiben und rechnen, obwohl sie mindestens vier Jahre zur Schule gegangen sind. Gleichzeitig kostet die globale Lernkrise die ... mehr lesen
Bern - Der wahrscheinliche künftige Präsident der Erziehungsdirektoren, Christoph ... mehr lesen 7
Christoph Eymann
Bern - Laut Bundesverfassung muss jede Schulklasse nach den grossen Ferien einen Lehrer oder eine Lehrerin haben, trotz herrschendem Lehrermangel. Aus Sicht von Lehrern und Schulleitern ist das Problem mit den Bemühungen, genügend Lehrkräfte zu finden, aber nicht gelöst. mehr lesen 
Der Lehrplan gilt voraussichtlich ab Herbst 2014.
Luzern - Für die Volksschulen der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Bund und Kantone wollen die ... mehr lesen
Studenten an der Universität Zürich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Was hilft wirklich gut gegen Prüfungsangst?
Was hilft wirklich gut gegen Prüfungsangst?
Publinews Die wenigsten Schüler der Fahrschulen in Basel und Umgebung gehen cool an ihre theoretische und praktische Prüfung für den Führerschein heran. Kaum kommt Adrenalin ins Spiel, werden solche Situationen zu einer schweren Nervenbelastung. mehr lesen  
Eine neue Sprache eröffnet neue Horizonte.
Publinews Viele von uns haben schon des Öfteren mit dem Gedanken gespielt, eine ungewöhnliche Sprache zu erlernen. Doch ... mehr lesen  
Sie haben ein zweites Zimmer und sind selbstständig oder Sie haben ein Hobby? Dann richten Sie sich ein schönes Home Office ein. Wie das geht, erfahren Sie im ... mehr lesen  
Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze auf den Tisch. Dadurch arbeiten Sie harmonischer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten