Entflohener Zürcher Häftling

Hassan Kiko wieder in der Schweiz

publiziert: Donnerstag, 12. Mai 2016 / 16:52 Uhr
Hassan Kiko war Anfang Februar mit seiner Aufseherin aus dem Gefängnis Limmattal geflüchtet.
Hassan Kiko war Anfang Februar mit seiner Aufseherin aus dem Gefängnis Limmattal geflüchtet.

Bellinzona - Der syrische Häftling, der zusammen mit einer Aufseherin aus dem Zürcher Gefängnis Limmattal nach Italien geflüchtet war, ist wieder in der Schweiz. Die italienischen Behörden haben ihn am Donnerstag ausgeliefert.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der 27-Jährige wird die kommende Nacht im Tessin bleiben und voraussichtlich am Freitag nach Zürich gebracht. Sein Anwalt bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda entsprechende Meldungen auf den Online-Ausgaben von «Blick» und «20 Minuten».

Das letzte Zusammentreffen mit seinem Mandanten habe es in der vergangenen Woche gegeben, so der Anwalt. Es sei bereits ein Austausch mit dem Zürcher Anwalt Valentin Landmann erfolgt. Er werde den 27-jährigen Syrier in der Schweiz verteidigen, teilte Landmanns Anwaltsbüro am Donnerstag auf Anfrage mit.

Seine Fluchthelferin, eine 32-jährige Wärterin, wurde Ende April vom Zürcher Obergericht freigelassen. Es bestehe weder Flucht- noch Verdunkelungsgefahr, hiess es damals. Die zuständige Staatsanwältin Claudia Wiederkehr kritisierte diesen Entscheid am Donnerstag auf Anfrage erneut. Eine Auslieferung des syrischen Häftlings konnte sie zugleich nicht bestätigen - erst wenn dieser den Kanton Zürich erreiche, könne darüber eine Aussage getroffen werden, so Wiederkehr.

Verhaftung an Ostern

Die Gefängnisaufseherin war Anfang Februar mit dem syrischen Häftling aus dem Gefängnis Limmattal nach Italien geflüchtet. In der Nacht auf Karfreitag wurden die beiden dann im norditalienischen Romano di Lombardia verhaftet. Die Auslieferung der 32-Jährigen erfolgte Mitte April.

Der nun ausgelieferte Syrer machte sich mit dem Ausbruch aus dem Gefängnis nicht strafbar. Allerdings dürfte er seine Chance auf Hafterleichterung oder vorzeitige Entlassung verspielt haben.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Gefängnisaufseherin, ... mehr lesen
Hassan Kiko und Angela Magdici flohen Anfang Februar aus dem Gefängnis Limmattal.
Angela Magdici befreite im Gefängnis Limmattal einen 27-jährigen Häftling und türmte mit ihm nach Italien.
Zürich - Die Gefängnisaufseherin, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft schnell an Aufmerksamkeit, nur um später wieder von der Bildfläche zu verschwinden. Peppr, einst ein heisses Thema unter Technikbegeisterten, ist ein Beispiel für diesen Trend. Was zeichnete Peppr also aus, und welche Herausforderungen führten zu seinem Niedergang? mehr lesen  
Menschliche Beteiligung ist unerlässlich für KI-generierte Kunstwerke ohne US-Copyright  In zunehmend mehr Bereichen wird die KI-Technologie eingesetzt, jedoch hat ein US-Gericht bestätigt, dass Kunstwerke, die von dieser Technologie erstellt wurden, keinen Urheberrechtsschutz geniessen. mehr lesen  
Die New York Times prüft eine Urheberrechtsklage gegen OpenAI, ein KI-Forschungslabor, das ChatGPT entwickelt hat, einen Chatbot, der Texte generieren kann, die von Menschen geschriebenen Texten ... mehr lesen
Wehrt sich gegen das KI-Training von OpenAI mit ihren Texten: The New York Times.
Knister, knister.
Grosse Musikkonzerne machen jetzt Druck vor Gericht  Das gemeinnützige Internet Archive wurde von sechs grossen Musiklabels verklagt, weil es Aufnahmen von 78rpm-Schallplatten, die bis etwa in die 1950er ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 7°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten