Hauchdünnes Ergebnis in Island

publiziert: Sonntag, 13. Mai 2007 / 15:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Mai 2007 / 16:47 Uhr

Reykjavik - Die bislang in Island regierende Mitte-rechts-Koalition hat die Parlamentswahl mit einer hauchdünnen Mehrheit gewonnen. Laut dem Endergebnis erhielten die regierenden Parteien zusammen 48 Prozent der Stimmen.

Regierungschef Geir Haarde.
Regierungschef Geir Haarde.
1 Meldung im Zusammenhang
Stärkste Kraft wurde laut den Angaben die Unabhängigkeitspartei (SSF) von Ministerpräsident Geir Haarde. Sie erhielt 36,6 Prozent der Stimmen und verbesserte sich damit um rund drei Punkte gegenüber der Wahl vor vier Jahren.

Das zweitbeste Ergebnis erzielte die sozialdemokratische Allianz, die - mit Verlusten gegenüber 2003 - bei einem Stimmenanteil von 26,8 Prozent landete. Eine herbe Einbusse von 6 Prozent verzeichnete die mitregierende Fortschrittspartei (FSF), die nur noch auf 11,7 Prozent kam.

Die Links-Grüne Bewegung legte dagegen kräftig zu und kletterte von 8,8 auf 14,3 Prozent. Das Alting in Reykjavik gilt als das älteste Parlament der Welt, dessen Tradition bis ins zehnte Jahrhundert zurückreicht.

Die seit 16 Jahren in Island regierende Mitte-Rechts-Koalition erreichte damit bei der Wahl vom Samstag 32 von 63 Sitzen im Parlament - das Minimum für eine Mehrheitsregierung. Eine Fortsetzung der Koalition, die im alten Parlament 34 Sitze hatte, galt dennoch als ungewiss.

«Sehr, sehr gut»

Haarde nannte das zweitbeste Ergebnis für seine Partei seit Islands Unabhängigkeit 1944 «sehr, sehr gut und eine Herausforderung». Er erklärte seine Bereitschaft zum Weiterregieren mit der FSF.

Deren Parteichef und Industrieminister Jon Sigurdson, der sein eigenes Mandat nicht verteidigen konnte, sprach jedoch von einem «grossen Schock» und kündigte bereits den Gang in die Opposition an.

Ein Bündnis der SSF mit den Sozialdemokraten wird ebenso für möglich gehalten wie mit den Links-Grünen.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reykjavik - In Island haben am ... mehr lesen
Geir Haarde wird im Parlament auf eine Mehrheit zählen können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen ... mehr lesen
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten