Unter Beschuss

Heckenschützen feuern auf UNO-Inspektoren

publiziert: Montag, 26. Aug 2013 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Aug 2013 / 16:58 Uhr
Ein Fahrzeug des Untersuchungsteams wurde «absichtlich mehrmals» beschossen. (Symbolbild)
Ein Fahrzeug des Untersuchungsteams wurde «absichtlich mehrmals» beschossen. (Symbolbild)

New York - Inspektoren der UNO sind auf ihrem Weg zu einem Schauplatz des mutmasslichen Chemiewaffenangriffs in Syrien unter Beschuss geraten. Scharfschützen hätten auf den ersten Wagen des Konvois mehrfach gefeuert.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das Fahrzeug musste ausgetauscht werden, wie ein UNO-Sprecher am Montag sagte. Wenig später erreichten die Experten den Ort Muadamija, wo Dutzende Menschen nach Angaben der Opposition am vergangenen Mittwoch durch Giftgas getötet wurden. Insgesamt sollen der Opposition zufolge zwischen 500 und 1300 Menschen bei dem Angriff umgekommen sein.

Das syrische Staatsfernsehen berichtete unter Berufung auf Kreise des Informationsministeriums, "Terroristen" hätten den UNO-Konvoi beschossen. Mit diesem Begriff bezeichnet die syrische Regierung in der Regel die Rebellen, die seit mehr als zwei Jahren versuchen, Präsident Baschar al-Assad zu stürzen.

Regimegegner berichteten hingegen, regierungstreue Milizen hätten vom Militärflughafen Messe aus das Feuer auf das UNO-Team eröffnet. "Sie wollen verhindern, dass die Inspektoren zu uns kommen", sagte ein Revolutionär.

Ein UNO-Sprecher rief die Kriegsparteien angesichts des Angriffs auf die Inspektoren zur verstärkten Zusammenarbeit auf, damit die Experten ihrer Arbeit sicher nachgehen könnten. Eigentlich hatten sowohl die Regierungseinheiten als auch Aufständische zugesagt, während des Aufenthalts der Inspektoren ihre Kampfhandlungen einzustellen.

Mutmassliche Opfer befragt

Die syrische Führung hatte am Wochenende den UNO-Inspektoren die Erlaubnis erteilt, die Schauplätze des mutmasslichen Chemiewaffeneinsatzes zu untersuchen, nachdem mehrere Staaten dies vehement gefordert hatten. Die USA äusserten Befürchtungen, dass in der Zwischenzeit Beweise vernichtet wurden, da Regierungstruppen das betroffene Gebiet in den vergangenen fünf Tagen bombardiert hätten.

Die UNO-Inspektoren haben den Auftrag herauszufinden, ob Chemiewaffen tatsächlich eingesetzt wurden. Dazu befragten und untersuchten sie in Muadamija mutmassliche Opfer des angeblichen Angriffs, wie ein Arzt vor Ort der Nachrichtenagentur Reuters per Mobiltelefon sagte.

Damaskus bestreitet den Einsatz chemischer Kampfstoffe und beschuldigt stattdessen die Rebellen, Giftgas eingesetzt zu haben. Assad selbst wies die Vorwürfe zurück. "Welcher Staat würde Chemiewaffen oder andere Massenvernichtungswaffen an einem Ort einsetzen, an dem seine eigenen Truppen konzentriert sind?" So ein Vorgehen wäre vollkommen unlogisch, sagte er der russischen Zeitung "Iswestia".

Assad warnt USA vor militärischem Eingreifen

Assad warnte die USA vor einem militärischen Eingreifen. Sie würden scheitern, so wie dies auch "bei all den anderen Kriegen, die sie ausgelöst haben, angefangen mit Vietnam bis in die Gegenwart" der Fall gewesen sei.

Auch der russische Aussenminister Sergej Lawrow warnte vor einem US-Militäreinsatz. Lawrow habe seinem US-Amtskollegen John Kerry telefonisch erklärt, dass ein solches Vorgehen "extrem gefährliche Folgen" für "die ganze Region des Nahen Ostens und Nordafrikas" haben könnte, teilte das Aussenministerium in Moskau mit.

Die syrischen Rebellen haben nach Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle für Menschenrechte die strategisch wichtige Stadt Chanasir im Norden des Landes eingenommen. Die Aufständischen hätten damit den einzigen Versorgungsweg der Regierungstruppen in die Grossstadt Aleppo abgeschnitten, berichtete die in Grossbritannien ansässige Organisation am Montag.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die UNO-Inspektoren sind weiter auf der Suche nach Beweisen für einen ... mehr lesen
Die Assad getreuen Soldaten stossen in einem von Aufständischen genutzten Tunnel auf verdächstige chemische Substanzen. (Symbolbild)
Verteidigungsminister Chuck Hagel: «Wir sind vorbereitet.»
Washington - Die Anzeichen für einen baldigen Militärschlag in Syrien verdichten sich: Nach dem mutmasslichen Einsatz chemischer Waffen in Syrien könnten die USA bereits am Donnerstag ... mehr lesen 6
Washington - Das US-Aussenministerium hat ein für Mittwoch geplantes Treffen mit ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama prüfe eine Intervention von begrenztem Umfang und begrenzter Dauer. (Archivbild)
Aussenminister John Kerry sagte, die USA würden nach Rücksprache mit Partnerstaaten in den kommenden Tagen reagieren.
New York - Die USA sind nach den Worten von Aussenminister John Kerry überzeugt, dass in Syrien Giftgas eingesetzt wurde. Dies sei trotz aller Versuche in Damaskus, dies zu leugnen, ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr als 740'000 Flüchtlinge seien unter elf Jahre alt.
Berlin - Seit dem Ausbruch des Syrien-Konflikts sind eine Million Kinder vor der Gewalt ins Ausland geflüchtet. Minderjährige machten damit die Hälfte aller syrischen Flüchtlinge aus, ... mehr lesen
Seoul - UNO-Generalsekretär Ban ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verschärft den Ton.
Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius schloss den Einsatz von Bodentruppen in Syrien aus. (Archivbild)
Paris - Frankreich hat indirekt mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten