Heftige Diskussionen wegen Jugendgewalt

publiziert: Montag, 20. Nov 2006 / 14:26 Uhr

Zürich - Die Vergewaltigung eines 13-jährigen Mädchen in Zürich-Seebach hat im Zürcher Kantonsrat zu heftigen Diskussionen geführt.

Im Zürcher Kantonsrat wird heftig diskutiert.
Im Zürcher Kantonsrat wird heftig diskutiert.
12 Meldungen im Zusammenhang
Die CVP forderte mehr Unterstützung für die Eltern, die SVP Massnahmen gegen kriminelle Ausländer.

Die multikulturelle Gesellschaft habe der Stadt Zürich eine unkontrollierte Masseneinwanderung gebracht, unlösbare Probleme in der Volksschule sowie zu einer Gefährdung der einheimischen Kultur geführt, betonte die SVP in einer Fraktionserklärung mit Blick auf die sexuellen Übergriffen auf eine 13-Jährige.

In ihrer Erklärung forderte die SVP eine Einschränkung der Zuwanderung und die Ausschaffung krimineller Ausländer. Zudem dürften Einbürgerungen kein Verwaltungsakt sein, sondern der Abschluss der Integration. Eingebürgerte Ausländer, die schwere Straftaten verübt haben, will die SVP ausbürgern.

Die SP reagierte heftig auf die Ausführungen der SVP. Diese seien unappetitlich und stellten billige Profilisierungsversuche dar, sagte ein Sprecher.

Wertschätzung der Elternarbeit

Die CVP ortete die Ursachen solcher Vorfälle an einem anderen Ort. Die Hauptverantwortung für die Kinder liege bei den Eltern, sagte der Fraktionssprecher in einer Erklärung. Die Wertschätzung der Gesellschaft gegenüber der Elternarbeit müsse gestärkt werden.

Diese Elternarbeit werde immer schwieriger, warnte die CVP. Sie forderte deshalb kindergerechte Pausenplätze, mehr ausserschulische Beschäftigungen, eine mittelfristige Reduktion der Klassengrössen und eine verbesserte Ausbildung der Lehrkräfte im pädagogischen und sozialen Bereich.

Fälle wie jenen in Zürich-Seebach möchte die Partei verhindern, indem die Einsätze von Sozialarbeitern verstärkt und Kinder von Ausländern besser integriert werden. Der Sexualkundeunterricht müsse früher eingeführt und der Zugang für Kinder in elektronischen Medien zu Pornografie und Gewaltszenen eingeschränkt werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jugendliche sollen besser vor ... mehr lesen
Der Schutz der Jugendlichen sei im Gesetz vorgeschrieben, argumentierte Rolf Schweiger.
Jede Schule soll eine Ansprechperson bekommen. (Archivbild)
Bern - Die Stadtzürcher Volksschule ... mehr lesen
Abklärungen sollen vermehrt zu jedem einzelnen Individuum und nicht generell zu Familien gemacht werden.
Bern - Die Debatte um jugendliche ... mehr lesen
Zürich - Die Schule soll im Zusammenhang mit den Vorfällen am Schulhaus Buhnrain in Zürich-Seebach nicht versagt haben. mehr lesen
Es seien weder wichtige Meldungen ignoriert noch folgenschwere Unterlassungen begangen worden. Bild: Schulhaus und Turnhalle Buhnrain.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Gemeinschaftszentrum Seebach, wo die tatverdächtigen Jugendlichen verkehrt haben sollen.
Zürich - In der Vergewaltungsserie von Zürich-Seebach gibt es wahrscheinlich ein zweites Opfer. Ein 16-Jähriger steht im Verdacht, eine 15-jährige Schülerin sexuell missbraucht zu haben. mehr lesen
Zürich - Einer der neun Jugendlichen, die verdächtigt werden, in Zürich- ... mehr lesen
Die Täter sollen im Gemeinschaftszentrum Zürich-Seebach verkehrt haben.
Bern - Nach der Vergewaltigung eines 13-jähriges Mädchens in Zürich will der Bund keine konkreten Massnahmen ergreifen. Das beschloss der Bundesrat nach einer Aussprache an seiner Sitzung. mehr lesen 
Ein Dutzend Jugendlicher haben über Wochen ein 13- jähriges Mädchen vergewaltigt, das nun von Spezialisten betreut wird.
Zürich - Im Zusammenhang mit der ... mehr lesen
Ein 13-jähriges Mädchen ist am ... mehr lesen
Gewalt rund um die Schule: Körperverletzungen und sexuelle Übergriffe kommen immer häufiger vor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten