Nahost

Heftige israelische Angriffe auf Gaza

publiziert: Dienstag, 29. Jul 2014 / 06:13 Uhr
Schwere Feuer gegen Gaza
Schwere Feuer gegen Gaza

Gaza-Stadt - Die israelische Armee hat am späten Montagabend und in der Nacht zum Dienstag Ziele in Gaza angegriffen. Nach Augenzeugenangaben wurde Gaza mit Artillerie, von Kriegsschiffen und aus der Luft bombardiert.

13 Meldungen im Zusammenhang
Nach Fernsehberichten erhellte Leuchtmunition den Nachthimmel über Gaza und Drohnen überflogen das Terrain. Die israelische Armee hatte Stunden vorher die Bewohner von Teilen der Stadt aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, wie TV-Sender wie der amerikanische CNN und der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira berichteten.

In Tel Aviv gab es am frühen Dienstagmorgen erstmals seit Freitag Luftalarm. In der Region Tel Aviv seien mehrere Explosionen zu hören gewesen, berichteten israelische Medien. Über Schäden war zunächst nichts bekannt. Auch in anderen Orten in Israel heulten die Sirenen.

Bei einer der Attacken auf Gaza wurde nach palästinensischen Angaben auch das Haus von Ismail Hanija getroffen. Hanija wurde 2006 Ministerpräsident in dem von der Hamas beherrschten Gazastreifen. Weder Hanija noch seine Familie seien zu Hause gewesen, als das Haus von Raketen zerstört wurde, berichtete der Hamas-Fernsehsender Al-Aksa.

Über 1100 Tote

Im zentralen und südlichen Gazastreifen wurden am frühen Dienstag nach palästinensischen Angaben 16 Menschen getötet. 50 seien verletzt worden, berichteten Sanitäter und Augenzeugen. Der Sprecher des palästinensischen Rettungsdienstes, Aschraf al-Kidra, sagte, bei einem Luftangriff im zentralen Gazastreifen seien neun Palästinenser getötet und 40 verletzt worden.

In Rafah im Süden seien sieben Mitglieder einer Familie ums Leben gekommen. Zehn seien verletzt worden. Laut Sanitätern wurden mindestens 15 Palästinenser bei Luftangriffen im Westen von Gaza-Stadt verletzt.

Am Montag kamen nach palästinensischen Berichten 30 Palästinenser bei Angriffen ums Leben. Elf weitere Leichen wurden aus Trümmern in Chan Junis im Süden des Gazastreifens gezogen. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt. Insgesamt seien bei den israelischen Angriffen seit dem 8. Juli mehr als 1100 Menschen getötet und über 6500 verletzt worden. Die meisten der Opfer seien Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, sagte Al-Kidra.

(jz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Die israelische Armee hat ... mehr lesen
Ein Anschlag auf ein Haus in Chan Junis wird von der israelischen Armee überprüft. (Symbolbild)
Hamas: Es sei möglich, dass der vermisste Soldat tot ist. (Symbolbild)
Jerusalem - Der bewaffnete Arm der radikalen Palästinenserorganisation Hamas hat nach eigenen Angaben «keine Information» über das Schicksal eines mutmasslich im Gazastreifen ... mehr lesen
Gaza - Der Gaza-Konflikt ist trotz einer von Israel ausgerufenen Waffenruhe für Teile des Küstengebiets weiter eskaliert. Bei israelischen Luftangriffen auf einen Markt nahe Gaza-Stadt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chilenische Botschaft in Tel Aviv
Santiago de Chile/Lima - Die Zahl der Toten der jüngsten Offensive im Nahost-Konflikt steigt auf über 1200. Chile und Peru haben wegen der Verschärfung der israelischen Militäroperationen ... mehr lesen
Gaza-Stadt - Nach der schlimmsten Bombennacht seit Beginn der ... mehr lesen
Panzerbeschuss durch israelische Einheiten. (Archivbild)
Jerusalem - In Ost-Jerusalem haben zehntausende Menschen gegen die ... mehr lesen
Die Demonstranten verurteilten die israelische Militäroffensive im Gazastreifen und unterstützten mit Slogans die Palästinenserorganisation Hamas. (Symbolbild)
Israel verletze die fundamentalsten Gesetze in bewaffneten Konflikten, was sich bei den hunderten von zerstörten zivilen Häusern manifestiert.
Bern - 125 Internationale Völkerrechtsexperten, Professoren, Richter und Anwälte, haben Israel in der jüngsten Gaza-Offensive schwere Menschenverletzungen an der gesamten ... mehr lesen 2
Gaza/Tel Aviv/Paris - Nach der ... mehr lesen 1
Raketenbeschuss vorerst gestoppt: Die verschiedenen palästinensischen «Widerstandsgruppen» vereinbarten den Waffenstillstand auf Bitten der Vereinten Nationen. (Symbolbild)
Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hatte bereits nach dem Verstreichen einer ersten zwölfstündigen Feuerpause mehrere Raketen auf Israel abgefeuert.
Gaza/Tel Aviv/Paris - Der Gaza-Krieg ... mehr lesen 1
Paris/Jerusalem - Die Palästinenser verklagen Israel wegen Kriegsverbrechen bei ... mehr lesen 1
Palästinenser verklagen Israel wegen «Kriegsverbrechen» vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag.
Hamas-Aktivisten schiessen weiter !
Israel war und ist täglichem Raketenbeschuss palästinensischer Hamas-Extremisten ausgesetzt. So blieb Israel nichts anderes übrig, als sich mit allen Mitteln seiner Armee die Vernichtung der Abschussrampen vorzunehmen. Trotz Vereinbarungen schiesst die Hamas unbeirrt weiter Raketen bis TelAviv. Die sadistische Strategie der Hamas besteht ja darin, möglichst viele ihren Politikern als Schutzschilder dienende Landsleute durch die israelische Armee zu Tode kommen zu lassen. Dies um Israel als Kriegsverursacher und -Verbrecher schuldig sprechen zu können. Auch um Judenhass und Antisemitismus zu schüren, mit dem Ziel, Israel als Staat auf Dauer zu beseitigen. Arabische Staaten wie Saudis, Emirate, Aegypten, Jordanien usw. wenden sich jedoch vermehrt von der Hamas ab. Sie gewähren das Vorgehen Israels sich zu verteidigen, wohl aus Angst, sie selber könnten Ziel von extremistischen Islamisten zur Schaffung von Gottesstaaten werden.
Irgendwie
bekommt man schon das Gefühl, dass da jemand massiv an diesem Kreislauf mitverdient.

Die EU/USA/UNO spenden Hunderte von Millionen.
Die Hamas schiesst, was sie damit kaufen konnte, auf Israel.
Israel wird es irgendwann zu bunt und greift ein.
Israel zerstört die Abschussbasen

Zwei Jahre später

Die EU/USA/UNO spenden Hunderte von Millionen.
Die Hamas schiesst, was sie damit kaufen konnte, auf Israel.
Israel wird es irgendwann zu bunt und greift ein.
Israel zerstört die Abschussbasen

Wie wär's zur Abwechslung mal damit

Die EU/USA/UNO spenden Hunderte von Millionen.
Die Menschen in Gaza bauen davon ihre Infrastruktur aus.
Wasser- und Stromleitungen, ein Wasserentsalzungswerk, ein Stromkraftwerk
Die Israelis sehen den guten Willen und auch die Hardliner in beiden Lagern finden keine Argumente gegen einen friedlichen Dialog.
Der...
Gaza-Streifen wird wieder in Schutt und Asche gelegt. Von der Hamas aber, denn die hätte die zahllosen Angebote für eine Waffenruhe annehmen und den Raketenbeschuss beenden können. Die UNO und die EU werden danach trotzdem wieder Hunderte Millionen, wenn nicht gar Milliarden für den Wiederaufbau spendieren, von denen dann mit viel Glück sogar etwas bei der Bevölkerung ankommt. Der Rest wird wie immer in Waffen gesteckt und wieder in Richtung Israel geschossen. So schliesst sich dann der Kreislauf bis zum nächsten militärischen Eingreifen der Israelis.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten