Heisse Köpfe am Øresund

publiziert: Montag, 7. Dez 2009 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Dez 2009 / 12:16 Uhr

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Klimagipfel in Kopenhagen dürfte für heisse Köpfe sorgen. Nicht zuletzt wegen der kürzlichen, kriminellen Hacker-Attacke auf die privaten Mail-Accounts von Klimaforschern. Der dadurch ausgelöste Dissens und die Zweifel passen in die Taktik gewisser Organisationen, die über Jahrzehnte hinweg bereits im Dienst der Tabak-, Fast-Food- und Waffenlobby damit beschäftigt waren, Zweifel an umstrittenen Themen zu erzeugen. Doch diese Kontroverse wäre auch ohne diesen Datenraub heiss geworden.

Die Interessen und Voraussetzungen der Teilnehmer klaffen meilenweit auseinander. Auf der einen Seite steht die industrialisierte Welt mit ihrem Wohlstand und einem enormen Ressourcenverbrauch, dann gibt es da die «Aufsteigernationen» China, Indien und Brasilien, in denen (vor allem in China und Indien) riesige Volksmassen auf einem Marsch in eine technologisierte Zukunft sind. Und schliesslich gibt es noch jene Nationen, die sich auch gerne auf diesen Weg begeben würden, nicht so recht vom Fleck kommen, sich aber durch starkes Bevölkerungswachstum auszeichnen.

Doch die Differenzen hören da noch lange nicht auf, denn es gibt grosse Unterschiede dabei, wie viel Energie zum reinen Überleben notwendig ist: Ein Norweger dürfte in Oslo zum Beispiel wesentlich mehr Wärmeenergie zum Überleben benötigen, als ein Brasilianer in Rio de Janeiro (wobei es stutzig macht, dass in Brasilien pro Einwohner mehr CO2 als in Norwegen ausgestossen wird). Auch benötigt die Versorgung von Menschen in Flächen-Staaten rein transport-technisch mehr Energie als die von Menschen in Dicht besiedelten Gebieten. Und um vergleichbare Lebensumstände zu gewährleisten werden Menschen, die in exponierten Lagen wie im Gebirge wohnen, mehr Ressourcen benötigen, als Flachländer. Doch selbst solche existentiellen Probleme können noch nicht einmal am Rand angegangen werden, da momentan alle versuchen, ihren Teil am Ressourcen-Kuchen (und das ist nicht nur das CO2) möglichst gross zu machen.

Ein weiteres Problem in der ganzen Angelegenheit ist eine Feststellung, die mit Hilfe der Klimamodelle gemacht werden können, die dank den Fortschritten in der Computertechnik immer präziser werden. Davon ausgehend wird die Erwärmung der Temperatur regional stark unterschiedlich ausfallen und manche Gegenden werden durchaus von einer Erwärmung profitieren. Besonders Regionen am Polarkreis wie in Sibirien, werden längere Vegetationszyklen erfahren. Gleichzeitig werden dort aber riesige Mengen an Methan freigesetzt, das bisher in den Permafrost-Böden gebunden war, einem Gas, dass das Klima wesentlich stärker als Kohlendioxid beeinflusst.

Völlig ausgeklammert wird zudem ein zentrales Problem der ganzen Rohstoffproblematik (denn ein Klima, dass ein gutes Überleben erlaubt, muss als Ressource angesehen werden), jenes des Bevölkerungswachstums: Gäbe es auf der Welt nur 4 Milliarden Menschen – so viele wie 1974 – und nicht beinahe 7 Milliarden, dann hätten wir diese ganze Debatte – und viele andere Probleme - gar nicht.

Doch diese Problematik ist aus religiösen, nationalistischen und anderen, ebenso idiotischen Gründen immer noch ein Tabu. Doch kein technischer Fortschritt, keine kluge Politik und keine Riesenmenge guten Willens können einen früher oder später eintreffenden Kollaps vermeiden, wenn nicht das Bevölkerungswachstum gestoppt wird.

In der Natur bricht eine Population von Tieren zusammen, wenn sie die Ressourcen, die zum Überleben notwendig sind, erschöpft. Dabei kann eine Art im schlimmsten Fall aussterben. Wenn es nicht so weit kommt, gehören auch Kannibalismus und das Töten von Nachwuchs zum Programm, dass einigen wenigen Individuen das Überleben sichern soll.

Der Mensch hat es bisher geschafft, die Grenzen seines Wachstums immer weiter zu dehnen. Doch es soll niemand glauben, dass wir ausserhalb der Naturgesetze stehen. Denn selbst wenn die Klimawandel-Leugner recht hätten (was sehr zweifelhaft scheint), an der Endlichkeit unseres Planeten, am Raubbau an dessen Rohstoffen und an den ökologischen Problemen, die durch das ständige Wachsen der Menschheit verursacht wird, ändert dies nichts und ebenso wenig daran, dass, wenn der Bogen überspannt wird, kein Gott und kein Gebet, keine Ideologie und kein Polit-Slogan, kein Trick und keine Manipulation den Kollaps abwenden können.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopenhagen - Die Reaktionen auf die Wende der US-Umweltbehörde EPA bei der ... mehr lesen
UNO-Klimachef Yvo de Boer blickt zuversichtlich auf die weiteren Verhandlungen.
Die US-Regierung erhält die Kompetenz, Klimaschutz-Bestimmungen einzuführen.
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Der dänische Ministerpräsident Løkke Rasmussen bezeichnete in seiner Rede die Konferenz als «Hoffnungsträgerin der Menschheit». (Archivbild)
Kopenhagen - Zum Auftakt der UNO-Klimaschutzkonferenz in Kopenhagen haben Politiker und Experten zu einem entschlossenen Kampf gegen die Erderwärmung aufgerufen. Die Konferenz sei die ... mehr lesen 1
vermehrungswütig
einmal mehr: kompliment an den kolumnisten....

die vermehrungswut des menschen muss tatsächlich gebremst werden.... mehr als zwei kinder dürfen nicht mehr zugelassen werden pro paar und je älter die menschen durchschnittlich werden, desto mehr muss die anzahl kinder eingeschränkt werden.

natürlich... wirtschaftlich interessant ist das nicht.... und damit wird dann auch gleich die wirtschaftliche mär vom ewigen wachstum ad absurdum geführt...

aber vermutlich wird der mensch dies erst erkennen wollen, wenn wir uns gegenseitig auf den füssen rumtrampeln....
gut, dass das thema "wir sind zuviele menschen auf dem planeten" immer öfter mal aufgegriffen und öffentlich diskutiert wird.

apropos: ich habe mich bisher nicht vermehrt und habe es auch nicht vor.... vielleicht sollte man mal diskutieren, ob man kinderlosigkeit steuerlich begünstigen könnte ;)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten