Telekommunikation

Heute ist grosser Apple-Tag: iPhone 6 und iWatch erwartet

publiziert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 07:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 19:21 Uhr

Cupertino - Vor dem Apple-Event steigt die Spannung: Apple-Chef Tim Cook wird heute Dienstag voraussichtlich neue iPhones mit grösseren Bildschirmen und wohl auch eine seit langem erwartete Computeruhr vorstellen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das wäre der erste Vorstoss des Konzerns in eine neue Produktkategorie seit dem Start des iPad-Tablets vor über vier Jahren. Für Cook wird das Event zur Probe, ob er in die Fussstapfen seines Vorgängers treten kann, des vor knapp drei Jahren verstorbenen Gründers Steve Jobs. Der Konzern selbst hüllte sich vor der Präsentationen am Abend europäischer Zeit (ab 19.00 Uhr) wie immer in Schweigen.

Mehrere Grössen im Angebot?

Allerdings weisen übereinstimmende Medienberichte darauf hin, dass Apple seinem Smartphone erstmals deutlich grössere Bildschirme mit Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll verpasst (knapp 12 und knapp 14 cm). Die Computeruhr mit gebogenem Display soll es ebenfalls in zwei Grössen geben. Es wird allerdings erwartet, dass sie erst Anfang kommenden Jahres in den Handel kommt. Ausserdem plant Apple den Berichten zufolge ein iPhone-Bezahlsystem.

Die Präsentation wird von Apple live im Internet übertragen. Extra für das Event liess der Konzern in Cupertino ein grosses weisses Gebäude ohne Fenster errichten. Am Montag kochte die Gerüchteküche noch einmal auf. Die «New York Times» bekräftigte frühere Spekulationen, die Rockband U2 werde auf der Bühne dabeisein.

Kommt die Apple-Uhr?

Der grosse Apple-Rivale Samsung hatte bereits vor einem Jahr seine erste Computeruhr auf den Markt gebracht. Auch andere Anbieter wie LG, Sony oder Motorola sprangen auf den Zug auf. Von Google gibt es mit Android Wear eine speziell darauf angepasste Version des meistbenutzten Smartphone-Betriebssystems.

Apple wird dennoch zugetraut, mit seiner Uhr für Aufsehen zu sorgen. Bei bisherigen Geräten wurden oft die Batterielaufzeit und die Bedienung kritisiert.

Bezahlsystem noch unbeliebt

Ähnlich ist es mit dem Bezahlsystem. Unter anderem Kreditkarten-Firmen und Mobilfunk-Anbieter versuchen schon seit Jahren, digitale Portemonnaies im Smartphone zu etablieren. Bisher hielten sich die Konsumenten jedoch zurück.

Während diverse Android-Smartphones seit Jahren für den NFC-Nahfunk ausgerüstet sind, auf dem solche Systeme aufbauen, verzichtete Apple bisher darauf. Zuletzt hiess es, bei Apples Dienst solle man sein iPhone an das Kassen-Terminal halten und die Zahlung per Fingerabdruck auf dem Sensor des Telefons bestätigen können.

Mit Verzögerung auf Trend reagiert

Mit grösseren iPhones würde Apple mit Verzögerung einem Trend der Smartphone-Branche folgen. Während Telefone mit Android und auch mit Microsofts Windows Phone immer grössere Bildschirme bekamen, hielt Apple lange an der Display-Diagonale des ersten iPhone fest.

Vor zwei Jahren legte der Konzern beim iPhone 5 etwas nach, aber mit 4 Zoll haben die Apple-Smartphones immer noch die kleinsten Bildschirme in ihrer Preisklasse. Apple erklärte das mit einer schlechteren Bildqualität auf bisherigen grösseren Bildschirmen und der Notwendigkeit, ein Smartphone mit einer Hand bedienen zu können.

Apple hielt zuletzt weniger als 15 Prozent am weltweiten Smartphone-Markt, der von günstigen Android-Modellen dominiert wird. Die Konzentration auf das obere Marktsegment bringt dem iPhone-Konzern aber die höchsten Gewinne in der Branche.

(jz/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Adbusting for the Public Eye Awards 2011.
Bern - Die Herstellung von Computern und Smartphones bleibt problematisch. Bei der transnationalen Herstellung werden oft Arbeitsrechte missachtet, die Umwelt belastet oder gar ... mehr lesen
San Francisco/Brühl - Das neue ... mehr lesen
Android-Nutzer können sich einen Wechsel zu einem Apple-Gerät nicht vorstellen. (Symbolbild)
So könnte das iPhone 6 aussehen.
Alle iPhone-Fans sollten sich nun ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco - Das neue iPhone soll zum Bezahlen genutzt werden können. Apple hat sich nach Medienberichten Unterstützung aus der Finanzbranche für ein iPhone-Bezahlsystem gesichert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Das iPad Pro mit optionaler Tastatur: Schneller als manches Mac-Book.
Das iPad Pro mit optionaler Tastatur: Schneller als manches Mac-Book.
eGadgets Apple hat erneut die Messlatte höher gelegt und mit dem neuen iPad Pro und dem iPad Air zwei beeindruckende Tablets vorgestellt, die die Grenzen des mobilen Arbeitens und der Kreativität neu definieren. Doch was steckt hinter diesen leistungsstarken Geräten, und für wen sind sie geeignet? mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte ... mehr lesen
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Der Technologieriese Apple hat sich in einen bedeutenden Rechtsstreit in der Schweiz verwickelt, der vor dem Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen ausgetragen wird. Gegenstand des Streits ist der Schutz der Bildmarke von Apple und deren Verwendung durch andere Unternehmen. mehr lesen  
Mit der richtigen Technik gelingen Speisen ganz leicht.
eGadgets Innovative Küchen-Gadgets für Hobbyköche Die Küche ist das Herzstück vieler Haushalte, ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten