Hexenjagd auf Guttenberg

publiziert: Freitag, 25. Feb 2011 / 14:54 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Feb 2011 / 18:39 Uhr
Ein Mann wie Guttenberg ist für jedes Land ein Gewinn.
Ein Mann wie Guttenberg ist für jedes Land ein Gewinn.

Die Frage der Woche lautet: Plagiatsskandal in Deutschland, ein Minister windet sich. Was müsste in der Schweiz in einem solchen Fall passieren? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz.

1 Meldung im Zusammenhang
Seit Tagen scheint es in unserem nördlichen Nachbarland nur ein Thema zu geben; die Dissertation von Verteidigungsminister Guttenberg. Klar ist, die Dissertation beinhaltet grobe handwerkliche Fehler. Das hat die Universität Bayreuth so festgestellt und als Folge dessen Guttenberg seinen Doktortitel aberkannt. Zu Recht, wer eine der Promotionsordnung nicht entsprechende Arbeit abliefert, soll sich auch nicht mit dem Doktortitel schmücken.

Damit hat sich’s, würde man meinen. Schliesslich leistet zu Guttenberg offensichtlich hervorragende Arbeit und setzt gerade die grösste Reform in der Geschichte der Deutschen Bundeswehr um. Stattdessen findet eine beispiellose Jagd statt: Seit Monaten sind Exponenten der Opposition und links und linksliberal ausgerichteter Presseorgane damit beschäftigt, irgendetwas zu finden, das Guttenbergs unglaubliche Popularität beendet. Fast im Wochentakt wurden rund um die Deutsche Bundeswehr Skandale entwickelt, die im Fall von anderen Ministern schlicht bedeutungslos geblieben wären. Grenzenlos muss die Eifersucht sein…

Als Schweizer ziemt es sich nicht, unseren Nachbarn Ratschläge zu erteilen. Nur würde Ähnliches in der Schweiz geschehen, es würde dem Land ernsthaften Schaden zufügen (wir erinnern uns an die unsägliche Art und Weise wie seinerzeit Bundesrat Samuel Schmid aus dem Amt gedrängt wurde). Erstens, weil zentrale Themen plötzlich nicht mehr so wichtig sind wie sie sein sollten. In Libyen werden täglich Menschen Opfer eines irre gewordenen Diktators, der Iran schickt Kriegsschiffe ins Mittelmehr, der Ölpreis explodiert und in der halben arabischen Welt finden Massenproteste statt. Ähnliches liesse sich auch über innenpolitische Themen sagen. Zweitens, weil ein Mann wie Guttenberg für jedes Land ein Gewinn ist, den man nicht wegen eines, das Amt  gar nicht betreffenden, Vergehens aus der Vergangenheit opfert. Und drittens, weil es schlicht nicht sein kann, dass eine Eifersuchtskampagne mit Erfolg gekrönt wird.

(fkl/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die deutsche ... mehr lesen 3
Angela Merkel hatte mit ihrer launigen Äusserung die Wissenschaftler aufgebracht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Die Frage der Woche lautet: Braucht die Schweiz eine Anti-Terror-Gesetzgebung? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautet: Plagiatsskandal in Deutschland, ein Minister windet sich. Was müsste in der Schweiz in einem solchen Fall passieren? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen
Ein Mann wie Guttenberg ist für jedes Land ein Gewinn.
Werbespots für Gebührenzahler: Billag-Cartoon-Figuren
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist ... mehr lesen  
Seit Wochen überschlagen sich die Schlagzeilen mit Meldungen von revolutionären Protesten in der arabischen Welt. Tunesien machte mit dem Sturz des langjährigen Diktators Ben Ali den Anfang. Es scheint, als ... mehr lesen
Blick auf die Avenue Habib Bourguiba in Tunis.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten