Hilfe für Gaza: Schweiz schickt 30 Lastwagen
publiziert: Freitag, 30. Jan 2009 / 16:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Jan 2009 / 17:21 Uhr

Bern - Die Schweiz will in den nächsten Tagen 30 Lastwagen mit Hilfsgütern in den Gazastreifen schicken. Dutzende Tonnen Hilfsmaterial sollen gemäss dem stellvertretenden Direktor der DEZA, Toni Frisch, an die notleidende Bevölkerung verteilt werden.

Der stellvertretenden Direktor der DEZA, Toni Frisch.
Der stellvertretenden Direktor der DEZA, Toni Frisch.
4 Meldungen im Zusammenhang
Fünf Lastwagen hätten in dieser Woche die äyptische Grenze passiert, heisst es bei der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).

Sie warteten derzeit am Übergang Kerem Shalom in der Nähe der Grenze zwischen Israel, dem Gazastreifen und Ägypten. Laut Frisch ist das Kontrollprozedere extrem kompliziert.

In dem ersten Schweizer Konvoi werden insgesamt 53 Tonnen Material, darunter Tausende von Decken und 43 Tonnen Plastikplanen, transportiert.

Zehn Lastwagen mit Hygieneartikeln sollten laut Frisch am nächsten Dienstag die ägyptische Hauptstadt Kairo verlassen. 15 weitere Lastwagen sollen später folgen.

Erste Lieferung verteilt

Zwei erste Schweizer Konvois mit medizinischer Hilfe waren bereits am Montag beziehungsweise am Donnerstag im Gazastreifen angekommen. Das Material im Wert von 330'000 Franken sei durch Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an Spitäler verteilt worden.

Bei der Verteilung habe es bisher keine Probleme gegeben. Das Geld für die Hilfsgüter sei von einer privaten Firma und der Schweizer Armee gespendet worden, erklärte Frisch. Ein weiterer Schweizer Konvoi mit Matratzen und Decken soll am Samstag von Jordanien aus starten.

Insgesamt sind drei Schweizer Interventionsteams für humanitäre Hilfe vor Ort. Von den 4,25 Millionen Franken Schweizer Nothilfe für Gaza wird das UNO-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) mit drei Millionen unterstützt. Für eine Million Franken kauft die DEZA selber Hilfsgüter ein.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Menschenrechtsorganisation fordert eine internationale Untersuchung, welche «die Art und Weise der Durchführung von Kampfhandlungen aller Parteien» zum Gegenstand hat.
Bern - In einem Hintergrundbericht listet Amnesty International angebliche Verstösse gegen internationales Recht während des Konflikts im Gazastreifen auf. Die Organisation fordert eine ... mehr lesen 51
Jerusalem - Nach erneutem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hat Israel den ... mehr lesen 3
Insgesamt seien wieder vier Kassam-Raketen abgefeuert worden.
Gut und recht, aber
sinnvoller waere es doch, wenn für fliessendes Wasser und Strom gesorgt waere...
Das Gaza-Volk ist doch auf das Wasser den Strom angewiesen.
Rabbin leider Ermordet.. !
...von der gleichen radikal ultraorthodoxen Siedler-Bewegung, die durch systematisches Unruhe stiften dafür sorgt, dass sie das Ziel von Gross-Israel (inkl.der Rest Samaria und Judäa ) ohne Armee-Einsatz erreichen !!
Pogrom !! nannte Ehud Olmert..!
.. nach langem Nachdenken das nicht zu überbietende Wüten der Siedler bei den Unruhen im Dezember 2008 gegen die Palästinenser in Hebron !!
!! Die Gush Emunim - Bewegung sagt ihnen garantiert auch etwas !! Ich erlaube mir den Vergleich zur Hitler-Jugend zu benutzen !! Nur bei euch ist alles Legal, aber ich hoffe sehnlichst, nicht mehr lange.. !!
Ihr sät Terrorismus und werdet nur Terrorismus ernten!! Ihr klaut Wasser, Ihr klaut das Land der Palästinenser systematisch seit 1967 zusammen !! Ihr haltet euch an keinerlei Abkommen der UNO von denen der Menschenrechte ganz zu schweigen !! Ihr haltet euch an keine internationalen Abmachungen !! Für euch ist Legal was euch in den Kram passt!! Erez Israel lässt grüssen, frei und ohne palästinensische Bevölkerung !! Bei diesem Verlauf ist das nach meiner Schätzung 2050 Realität !!

Bis zum Abgang von GW Bush lief alles im Einklang mit den USA und deren Vetorecht in der UNO ! Ich hoffe nur eines, dass in Israel Herr Obama ein bischen Aufräumen, und klare Worte sagen wird !!
Sture Boecke
Lieber Ariel, ich versuche wirklich beide Seiten neutral zu verstehen. Aber dann ertappe ich mich bei vollgendem Gedanken.

Morgen kommen die Weltregierung und sagen, so ab heute leben die Kuwaities in der Schweiz. Ich schaue zu wie ueberall Moscheen entstehen und alle wie Dreck behandelt werden. Ich habe kein Einkommen, nichts zu Essen, keinen Pass und meine Kinder haben keine Zukunft.

Wuerde ich zum Schrank gehen und meine Waffe holen. Die Antwort ist ja.

Nicht alles was in den Geschichstbuechern steht ist aus Recht geboren. Das Land wurde schon durch die Briten gestohlen. Das macht Israel bestensfalls zum Heeler von Diebesgut.

Und nun als Schweizer: Palaestina und Israelische Fuehrung. Ihr seid beides Moerder.

Israel hat das Recht zu existieren und das Recht sich zu verteidigen. Die Mittel die Israel jedoch einsetzt sind fuer einen Staat der angeblich moralisch und ethisch auf westlichem Europa-Level sein soll eine Schande.

Mal ehrlich, so wie da unten Auto gefahren wird, sterben mehr Menschen im Strassenverkehr pro Monat als durch Hamas in den letzten Jahren. Statt aber die Terroristen zu jagen, werden kurzerhand Zivilisten bombardiert.

Lehrt auch endlich: Nicht jeder der Israel kritisiert ist gegen Israel, gegen Juden, fuer Hamas oder Terror. Demokratien leben von Kritik. Es ist Pflicht in einer Demokratie zu kritisieren.

Schon mal dran gedacht, dass man Israel kritisiert weil man Israel auch mag? Wenn die Schweizer Regierung Sch*** baut kritisiere ich sie. Warum? Weil es mir nicht Wurst ist, weil es jeden etwas angeht, weil ich glaube es gibt Werte fuer die man sich einsetzen muss.

Es braucht immer zwei Seiten fuer den Krieg. Aktion und Reaktion. Beide Seiten sind endlos, verbohrte, sture Boecke, die Glauben Sie haetten das Recht, den Glauben und Gott auf Ihrer Seite. Mein Gott will keinen Krieg und unschuldige Opfer.

Ich bin in einer Firma zu fuenft. Ein Deutscher, ein Jude, ein Palaestinenser, ein Emirati und ein Schweizer. Wir sollten uns wirklich mal fuer eine Reportage bei CNN anmelden um zu zeigen dass es auch anderst geht. Wir haben jedenfalls keine Probleme miteinander und verurteilen Gewalt von jeder Seite. All die ganzen Tage in Sorge dass die Familien der Kollegen in Palaestina und Israel unverletzt bleiben.

Israel ist die einzige richtige Demokratie in der Region. Fangt endlich an Euch dementsprechend zu verhalten. Wie vermisse ich Rabbin!
andere Sicht
Wasser: wenden Sie sich an die Autonomiebehörde,diese hat die Verantwortung für Wasser! siehe wasser in der semitischen Region (internet)
Landklau in der Balfouerklärung wurde den Juden Palästina hals heimstätte versprochen inklusuv das heutige Jordanien! Auf Protest der Araber wurde das Land geteilt und das Königreich Jordanien gegründet.Die Araber protestierten weiter, England wante sich an die UN,diese teilten das Land nochmals,die Juden waren einverstanden,die Araber erklärten den Krieg,dies war 1948 dies können sie in Geschichtsbüchern lesen.1948 gehörten 3,3% Land in Palästina lebender Arabern 8,6% Juden 16,5 im Ausland lebender Araber,der Rest der britischen Mandatsregierung d.h. privatbesitzerrechtlich niemand.aus Statistiken und Rechenschaftsberichte der britischen M.Regierung.Wer stiehlt nun wem Land?
Verhandlungen Israel hat jahrelang Verhandelt ohne Erfolg. Das Ziel des Islams ist nun mal die Auslöschung der Juden,das wird auch laut genug gesagt! Würden Sie mit Ihren Mödern verhandeln wollen?
Wasserklau, Landklau, Keine Verhandlungen..!
Mr. Ariel, das ist der Stoff der Terror führt. Klären Sie ihren Propaganda-Chef inklusive euren Botschafter auf !! Aber ich denke, da haben die Herren Hörprobleme !!
Bekommen die richtigen die Ueberlebnshilfe?
Natürlich.die Frage die mich beschäftigt ist,bekommen diese,die Ueberlebenshilfe.Den Holocaust in Gaza hat Hamas zu veratworten,diese haben den Waffenstillstand gebbrochen.Hamas wurden aufgefordert den Raketenbeschuss zu stoppen,sie taten dies nicht.In einer solchen Situation beräffe es die Schweiz,hätte unsere Armee hoffentlich auch so gehandelt.
Ja Ja - der Mr. Ariel !!!
Das macht wohl keine Freude ! Aber Hand auf``s Herz für den Holocaust den die israelische Armee um Gaza angerichtet hat, darf man doch den überlebenden noch einen Beitrag zur Überlebenshilfe leisten - oder ??
Ihr seit mit uns auch nicht zimperlich umgegangen als eure Seite WIEDERGUTMACHUNGS FORDERUNGEN an unser Land und an den Rest der Welt stellten !
Für wen?
Dan hat das UNWRA wieder Geld um Hamas zu bezahlen! Siehe UNO bezahlt Hamas, oder Hamas überfällt lkws, und jordanische hilfssendung gekapert (Internet) Die Schweiz unterstützt demnach Hamas.Das die LKWs lange an der Grenze warten müssen hat wohl auch damit zu tun,das Bewaffnete diese nach Grenzübertritt,in Gaza überfallen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten