Hilft etwa Kupfer gegen die Schweinegrippe?

publiziert: Samstag, 25. Jul 2009 / 19:38 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Aug 2009 / 10:53 Uhr

Die vermehrte Verwendung von Kupfer könnte aus Expertensicht die Verbreitung der Schweinegrippe verlangsamen. Auf Kupferoberflächen sterben nach einer Stunde drei Viertel der darauf befindlichen Virus-Partikel ab, wie ein Forscher von der Universität Southampton herausgefunden hat.

Kupfer tötet Schweinegrippe-Viren.
Kupfer tötet Schweinegrippe-Viren.
3 Meldungen im Zusammenhang
Nach sechs Stunden sind der Studie zufolge weniger als 0,01 Prozent der Viren aktiv, teilte die Universität am Freitag mit. «Da viele Infektionskrankheiten durch Handkontakt weiterverbreitet werden, könnten Kupferoberflächen an öffentlichen Plätzen die Ansteckungsrate erheblich senken», erklärte der britische Mikrobiologe Bill Keevil.

Rostfreier Stahl, bevorzugt im medizinischen Bereich für seine saubere Oberfläche, konnte das Virus auch nach 24 Stunden nicht ausrotten. Kupfer ist effektiv, weil es die gesamte Struktur des Virus angreift, heisst es auf der Webseite weiter.

Die Influenza-Viren verursachen etwa 12'000 Todesfälle pro Jahr in Grossbritannien. Vorangegangene Studien haben gezeigt, dass Kupfer effektiv auch gegen andere bakterielle Infektionen wie MRSA (Methicillin Resistenter Staphylococcus Aureus, auch als Krankenhauskeim bekannt) und E.Coli schützt.

Die Untersuchung deutet daraufhin, dass Legierungen mit hohem Kupferanteil, wie Bronze und Messing, dafür eingesetzt werden könnten, die Ausbreitung der Schweinegrippe einzudämmen.

(Tino Richter/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wir nähern uns einer hundertprozentigen Ausbreitung in alle Länder des Planeten, so die WHO.
Genf - Die Schweinegrippe hat sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO bereits in 160 der 193 UNO-Mitgliedsländern ausgebreitet. Gegen 800 Menschen sind inzwischen an ... mehr lesen
Im schlimmsten Fall rechnet der Bund im Herbst ... mehr lesen
Das Bundesamt für Gesundheit rät: Bei erhöhter Temperatur zu Hause bleiben.
grunz grunz
was wohl ein Schwein, welches fälschlicherweise für den Namen der Grippe hinhalten musste, dazu meint.. die Panikmache um die Grippe wird langsam nervtötend.. denn schliesslich sterben anderswo Leute an viel schlimmeren Kranheiten, Thema Ebola und Malaria etc. und das interessiert ja auch niemanden.. sicher ist ein gewisser Schutz von Vorteil aber demnächst lassen sich alle Leute Kupfer gegen die Grippeviren geben oder was?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine Anpassung eines Gesetzes, das alle schützt. mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten