Polizei trägt Teilschuld
Hillsborough-Drama war kein Unfall
publiziert: Dienstag, 26. Apr 2016 / 14:24 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Apr 2016 / 14:43 Uhr

Die Polizei trägt eine Teilschuld am Hillsborough-Desaster, urteilen Geschworene im nordenglischen Warrington. 27 Jahre nach dem Unglück in Sheffield wurden die Liverpooler Fans entlastet.

4 Meldungen im Zusammenhang

Die Geschworenen hatten sich während zwei Jahren mit den Geschehnissen rund um die Massenpanik im Stadion von Sheffield am 15. April 1989 beschäftigt und über 800 Zeugen angehört. Im Hillsborough-Stadion von Sheffield kamen rund um den Cup-Halbfinal zwischen Liverpool und Nottingham Forest 96 Zuschauer ums Leben.

Planungsfehler der Polizei hätten die Katastrophe verursacht oder dazu beigetragen, urteilten die Geschworenen und hielten ausdrücklich fest, dass die Fans selbst keine Schuld treffe und das Unglück nicht als Unfall bewertet werden könne. Eine erste Untersuchung hatte 1991 ergeben, dass für die Tragödie niemand verantwortlich zu machen sei. 2012 hatte ein Gericht das Urteil aufgehoben und eine neue Untersuchung angeordnet.

Die Jury kam nun zu dem Schluss, dass die Fans von Liverpool auf einer der Tribünen zu Tode gequetscht wurden, nachdem eine grosse Zahl von Menschen durch die Ausgangstore eingelassen worden war. Fehlverhalten und Versäumnisse der Polizei und anderer Verantwortlicher hätten zum Tod der Fans geführt. 766 Menschen wurden verletzt.

Die Erkenntnisse der Geschworenen könnten nun zu neuen Justizverfahren führen.

(cam/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der 15. April 1989 hätte ein schöner Fussballtag werden können: ... mehr lesen
Bereits am vergangen Wochenende im Topspiel vom FC Liverpool gegen Manchester City wurde an die Katastrophe gedacht.
Die britische Innenministerin Theresa May möchte eine schnelle und sorgfältige Antwort.
Die Hillsborough-Katastrophe und der Tod von 96 britischen Fussball-Fans vor mehr als 20 Jahren wird neu aufgerollt. Das Oberste Zivilgericht Grossbritanniens hat nach einem Antrag des ... mehr lesen
23 Jahre nach der Hillsborough-Katastrophe wird die britische Staatsanwaltschaft Untersuchungen gegen die Polizei aufnehmen und wegen fahrlässiger Tötung ermitteln. mehr lesen 
London - Fehler der Polizei haben 1989 zur Zuschauertragödie im Hillsborough-Stadion in Sheffield beigetragen, wie aus jetzt freigegebenen Unterlagen hervorgeht. Damals kamen 96 Fans des FC Liverpool ums Leben, mehrere Hundert wurden verletzt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gleicher Zugang zu Glasfaser für alle, auch die Mitbewerber von Swisscom.
Gleicher Zugang zu Glasfaser für alle, auch die Mitbewerber von ...
Wettbewerb gesichert  Die Swisscom bekommt kein Recht im Glasfaserstreit. Das schweizerische Bundesgericht hat eine Swisscom-Beschwerde in letzter Instanz abgewiesen. mehr lesen 
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die Änderung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Mit der neuen Regelung im UWG werden Paritätsklauseln bezüglich Preis, Verfügbarkeit oder Konditionen in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Beherbergungsbetrieben verboten. mehr lesen  
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten